News

Golden Girls Cup 2012

Bericht von Angelo Gallina, Frauenchef 

16.01.20121 - Dieses Jahr feiert der Boxclub Basel das 20 jähriges Bestehen seiner Frauenabteilung. Er war der erste in Europa der eine reine Damen-Box-Zone eingerichtet hatte und separate Trainings anbot. Heute, zwanzig Jahre später, gewinnen gleich drei Boxerinnen vom Club beim „8 Nationenturnier“ in Borâs in Schweden Gold in ihrer Kategorie, und es ist nicht die Kronfavoritin Sandra „The Silence“ Brügger (Boxclub Basel), sechsfache Schweizermeisterin mit mehr als 90 Kämpfen und einzige Boxerin der Schweiz überhaupt, welche noch intakte Chancen hat auf die Olympiaqualifikation 2012 in London, die diesmal absahnte.

v.l.n.r.: Angelo Gallina, Nadia Barriga, Dijana Bogdanovic, Tina Asmussen, Jennifer Corti, Sandra Brügger, Evelyne Ziegler

Sandra Brügger boxte gegen die Lokalmatadorin Helena Falk, welche Brüggers Einzug in den Halbfinal der letztjährigen Europameisterschaften zu verhindern wusste. Es war der hochwertigste Kampf des Turniers, welcher gezeichnet war von Rhythmik, Dynamik, beidseitigem Auslagenwechsel und Spannung. Falk gewann nach Punkten und erhielt für ihre Darbietung auch den Pokal, als beste Boxerin des Turniers überreicht.

Sandra boxte gleichwertig, dies hat bei der rein schwedischen Jury jedoch keinen Punkteausschlag bewirkt. Die Niederlage geht in Ordnung, die Punktwertung weniger. Am Folgetag gab es ein Wiedersehen im Ring, diesmal Sparring, denn beide Damen benötigen hochwertige 2-Tages-Wettkampfs-Trainingseinheiten. 

Gold gewann Tina „Der Pfeil“ Asmussen (Boxclub Basel). Die Hochschuldozentin für Geschichte an der Universität brillierte bei ihren zwei Kämpfen so, dass nur ein klarer Sieg als möglicher Ausgang zur Auswahl stand. Die Rechtsauslegerin gewann alle ihre 8 Runden klar und zeigte ihren Gegnerinnen die Grenzen klar auf. Als kleine Anerkennung für ihre Leistung, sie hat bisher erst 14 Kämpfen bestritten, wurde sie von der irischen Delegation fälschlicherweise als Sandra Brügger verwechselt und nach Irland eingeladen. Nach der Aufklärung eröffnet sich nun eventuell doch noch eine Option für Asmussen für Dublin - als zusätzliche Kämpferin, neben Brügger versteht sich. 

Gold gewann Dijana Bogdanovic (Boxclub Basel). Bereits 34 jährig bestreitet die knapp 50 Kg schwere kaufmännische Mitarbeiterin genannt „Der Blitz“ ihren 11. Kampf. Sie befindet sich zugleich auf Abschiedstour als aktive Boxerin. Mit einem tadellosen Kampf gewann sie gegen die Schwedin durch Abbruch in Runde 3. Der Arzt brach den Kampf infolge einer Nasenfraktur der Gegnerin ab. Bogdanovic begann erst mit 32 Jahren an zu boxen, und wurde wie alle Boxerinnen im Verein gleichwertig behandelt und gefordert. Ihre Goldmedaille ist für beide Seiten ein absoluter Lohn für die investierte Arbeit. 

Gold gewann Nadia Barriga (Boxclub Basel). Die amtierende Bolivianische Meisterin und promovierte Juristin gewann hierbei den 9. ihrer 10 Kämpfe und sicherte sich dabei noch den Titel als „Beste Nachwuchsboxerin“ des Turniers. Diesen errang sie durch ihre unglaubliche Aufholjagd nach einer verpatzen ersten Runde gegen ihre Schottische Widersacherin. Das Publikum dankte es mit einem grossen Applaus. Barriga wird für Boliven an der Weltmeisterschaft teilnehmen und somit mit der anderen Baslerin, Sarah-Joy „Der Engel“ Rae, welche für Jamaika an den Start gehen wird, die 3 Nationendelegation ihres Vereins abrunden. 

Silber gewann Evelyn Ziegler (Nobel Art Frenkendorf). Ziegler, welche zu ihrem 2. Internationalen Einsatz kam, verlor ihren Kampf gegen ihre Dänische Gegnerin nur knapp nach Punkten und zeigte ihr ganzes Können auch am folgenden Tag beim Sparring gegen die andere Halbfinalistin aus Schottland. Ziegler boxte so überlegen, dass ihre Gegnerin nach 3 Runden den Ring verließ. 

Silber holte Jennifer Corti (Boxclub Ascona). Corti bot einen intensiven und attraktiven Kampf der gezeichnet war von Schlagabtauschen. Ihre Norwegische Gegnerin hatte jeweils die eine oder andere Faust mehr im Ziel, was ihr auch den Sieg einbrachte. Corti, welche klare Fortschritte nachweisen konnte, war froh, wieder kämpfen zu können. Die letzten Male blieb sie jeweils unverschuldet ohne Kampf, weil die Gegnerinnen nicht aufgetaucht waren. 

Für das Swiss Women Boxing Team (Brügger, Corti, Ziegler) war dies ein gelungener Start ins Olympiajahr 2012. Auch wenn die Ergebnisse nicht alle zu ihren Gunsten aufgingen, zeigten die Kämpfe, dass bei allen die Form, Einstellung und der Kampfeswille auf gutem Kurs stehen.

Als nächstes stehen Konditionstest, Gesundheits-Checks bevor. Für Brügger geht es im Februar nach Irland und Anfang März für das ganze Team zum nächsten Internationalen Turnier nach Hamburg. Dazwischen sind noch verschiedene Zusammenkünfte geplant. 

Die Stimmung am Turnier war gelassen und friedlich und die Organisation tadellos. Besonders erwähnen möchte ich auch die Teamarbeit aller Schweizer Teilnehmerinnen. So wurde die ganze Buchung und Organisation durch Tina Asmussen einwandfrei erledigt, auch half man sich gegenseitig in der Vorbereitung und Begleitung der Kämpfe aus, was sonst bei diesem Betreuungsverhältnis nicht mit der gewohnten Qualität zu bewältigen gewesen wäre. Die Kämpfe und Ergebnisse waren alle Mühe wert. 

 

Resultate:

Golden Girl Cup 2012, Borâs, Schweden

97 Boxerinnen aus 8 Nationen, 300 Zuschauer

 

Finale:

Kategorie B

60kg

Tina Asmussen, Boxclub Basel gewinnt nach Punkten gegen Stephanie Mathiasen, Glostru 54kg Stephanie Kernachan, Newarthill ABC verliert nach Punkten gegen Nadia Barriga, Boxclub Basel 51kg, Lise Sandebjer, BK Örnen, verliert gegen Dijana Bogdanovic, Boxclub Basel nach RSCI Rd.3

 

Kategorie A, Finale

60 kg

Sandra Brügger,Boxclub Basel verliert nach Punkten gegen Helena Falk  BK Örnen 69 kg

Jennyifer Corti, Boxclub Ascona verliert nach Punkten gegen Shaghayegh Askarni, Vadum

 

1/2 Finale:

Kategorie A

64 Kg

Camilla Iversen, Bokseklubben Olympia gewinnt nach Punkten gegen Evelyne Ziegler, Noble Art Frenkendorf

 

Kategorie B

Tina Asmussen, Boxclub Basel gewinnt nach Punkten gegen Linnea Molin, Örebro BK 54kg

 

Robert Nicolet Trophy

  




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation