News

Swiss Boxing Team dominiert Gastboxer aus der Slowakei

Bericht von Gregor Stadelmann (Text) und Moritz Hager (Fotos)

26.02.2012 - Der grosse Gewinner des Abends war der Boxsport. In einer idealen Location, mit einem begeisterten Publikum (circa 450 Personen), guter Organisation und mit guten Schweizer Sportlern zeigte die Veranstaltung vom 25. Februar 2012 beste Werbung. Leider waren die Slowaken als Vergleichsstaffel eine Nummer zu klein. Die Schweiz gewinnt mit 14:0 Punkten.

v.l.n.r.: Mic Pepshi, Kreshnik Nikq, Durim Sadrija, Sandra Steiner, Egzon Maliqai, Eljes Kamili, Fabian Hartmann, Trainer Matthias Luchsinger und Ringrichter Thomas Marthaler

Sieben Athleten vertraten Swissboxing gegen die Slowakei. Vertreten waren klangvolle Namen wie Mic Pepshi, Nikq Kreshnik, Durim Sadrija, Sandra Steiner, Egzon Maliqaj, Elies Kamili und Fabian Hartmann. Der grosse Abwesende war Faraci Davide vom Boxring Baden. Er vertrat die Schweiz letzte Woche in Bulgarien.

Der Beginn machte das Buchser Jungtalent Mic Peshi. Ruhig taxierte er seinen slowakischen Gegner, um dann immer wieder urplötzlich seine gefährlichen Aktionen zu starten. Peshi war aufgrund einer Leistenzerrung in der Vorbereitung behindert worden. Dies sah man seinem Kampf an auch. Zu offen sucht er immer wieder den Infight und hätte gegen einen guten Gegner dafür auch bezahlt. Der Slowake Ondrej Kurinec konnte dies aber nicht ausnutzen. Jedoch blieb er auch stehen, als der Buchser in der dritten Runde noch einmal mit aller Kraft angriff. Einstimmiger Sieger nach PunktenMic Pepshi (BC Buchs)überOndrej Kurinec(Slowakei).

Der Zürcher Kreshnik Nikq ist eine Grösse in der Schweizer Boxszene. In der ersten Runde griff er seinen Gegner entschlossen an. Immer wieder konnte er mit der rechten Gerade punkten. Jedoch waren seine Aktionen zum Teil zu ungestüm. Dies besserte sich in der zweiten Runde, wo er kontrollierter boxte. Mit dieser Taktik deklassierte er seinen Gegner regelrecht. Er traf ohne je seinerseits Treffer zu nehmen. Schon in der zweiten Runde kam daher die Anweisung von Matthias Luchsinger (Cheftrainer BC Zürich) und Engin Köseoglu (BR Baden) nachzusetzen. Auch in der nächsten Runde boxte Kreshnik konsequent perfekt weiter, so dass Ringrichter Roger Haug den Kampf zu Recht in der dritten Runde abbrach. Sieger durch RSC (Referee Stopps Contest)Kreshnik Nikq (BC Zürich).

Bern war unter Charly Bühler die Hochburg des Boxens in der Schweiz. Die Berner Flagge im Swissboxing Team hielt nun einmal mehr ein Berner Oberländer hoch, gecoacht von der Meistertrainerin Christine Nigg (BTO Thun). Durim Sadrija zeigte im Leichtgewicht seine Klasse. Obwohl der Slowake Tomáš Tadlánek gute boxerische Anlagen zeigte, war der Sieg für die Schweiz nie in Gefahr. Besonders wenn Durim zwischen den Distanzen wechselte oder im Infight aus verschiedenen Winkeln angriff und so Druck ausübte, war der Klassenunterschied sichtbar. Sobald der Berner dies unterliess, konnte sich der Leichtgewichtler aus der Slowakei wieder in einem besseren Licht zeigen. Doch auch dies hätte nie zum Sieg gereicht. Einstimmiger Sieger nach PunktenDurim Sadrija (BTO Thun).

Sandra Steiner (l.) liess ihrer Gegnerin aus der Slowakei keine Chance

Sandra Steiner vom Boxclub Zürich zeigte eine solide Leistung gegen eine untersetzte Slowakin. Veronika Kalousková war eine unangenehme Gegnerin, welche oft unorthodox nach vorne stürmte, um ihre Schwinger zu landen. Die Zürcherin Steiner entzog sich diesen Angriff meist geschickt und punktete die Slowakin nach allen Regeln aus. Jedoch liess Steiner ab und zu „blöde“ Kontertreffer zu oder fing sich einen der angekündigten Schwinger ein. Diese Fehler liessen sie nicht glänzen. Doch an einem wichtigen Tag kann Steiner locker noch ein paar Schippen nachlegen. Auch so hiess die einstimmige Siegerin nach Punkten vom BC Zürich Sandra Steiner.

Egzon Maliqaj (r.) zeigte grosse Entschlossenheit und gewann gegen Dominik Dolinaj überdeutlich

Unter den Augen von Yves Studer in Begleitung seiner Freundin Jessica Thormann und seinem Fanclub zeigte der Gebenstorf Egzon Maliqaj eine gute Leistung. Doch der Gebenstorfer war von Michael Sommer perfekt eingestellt. Er zermürbte den Slowaken ab der ersten Runde mit Körpertreffen. In der zweiten Runde stemmte sich der Slowake verzweifelt gegen sein Schicksal. Jedoch schraubte der Gebenstorfer konsequent am Tempo. In der Pause vor der dritten Runde erteilte Sommer die Weisung nachzusetzen. Dies war einmal mehr eine perfekte strategische Entscheidung. Nach einer rechten Gerade auf das Kinn des Slowaken folgte der obligate Schlaghagel. Der Slowake ging runter und die Halle tobte. Nach dem Anzählen griff Egzon Maliqaj sofort wieder an und der Ringrichter Roger Haug musste den slowakischen Weltergewichtler nochmals anzählen. Zum Glück für den Slowaken war danach der Kampf fertig. Sieger nach Punkten Egzon Maliqaj (BS Gebenstorf).

Elies Kamili vom Boxclub Zürich ist ein Halbschwergewichtler, welcher einen Kampf mit nur einem Schlag beenden kann. Seine Qualitäten konnte er aber an diesem Abend nicht zeigen. Mit dem Rechtsausleger Martin Tomášik erwischte er einen Stinker, welcher jedes Boxen verunmöglichte. Der Slowake schlug jeweils eine Hand und klammerte danach sofort wieder. Leider hörte Kamilizu wenig auf seine Ecke, welche ihm den Ratschlag erteilte, mit linken Haken und rechten Geraden zu arbeiten. Frustriert liess er sich auf die Spielchen des Slowaken ein, bis Martin Tomášiknach zwei Verwarnungen genug hatte und die Handschuhe auszog. Sieger durch Aufgabe des GegnersElies Kamilivom Boxclub Zürich.

Ebenfalls im Halbschwergewicht startete der Frenkendorfer Fabian Hartmann. Ihm zur Seite steht der Nachwuchsverantwortliche Michael Sommer. Die Fähigkeiten eines guten Trainers waren auch gefragt, so duckte sich der Slowake immer wieder tief ab. Michael Sommer gab die Anweisungen mit Uppercuts zu arbeiten und Hartmann brachte sofort harte Treffer ins Ziel. Leider fing der Slowake nun an sich noch weiter abzuducken. Nach einer Verwarnung hatte der Ringrichter Thomas Marthaler genug gesehen und brach den Kampf in der zweiten Runde ab. Sieger durch Disqualifikation Fabian Hartmannvom NAB Frenkendorf.

In den Vorkämpfen waren Angel Roque (BC Zürich) und Massimo Maniglio (BC Dübendorf) siegreich. Said Mailik (BC Kreis 9) und Jan Eggenberger (BC Buchs) trennten sich unentschieden.

Freute sich mächtig über die Auszeichnung: Kreshnik Nikq, Gewinner der Robert Nicolet Trophy. Die Ehrung führte kein Geringerer als IBC-Weltmeister Yves "Pitbull" Studer durch

An der Veranstaltung wurde Kreshnik Nikq für seine Leistungen im Jahr 2011 mit der Robert Nicolet Trophy ausgezeichnet. Übergeben wurde die Auszeichnung vom IBC-Weltmeister Yves Studer, welcher extra aus der Hauptstadt Bern angereist war. Dies war eine schöne Geste und gab der Ehrung einen würdigen Rahmen.

Als Denkanstoss für die nächsten Swissboxing Veranstaltungen darf gesagt werden, dass die Slowaken uns boxerisch klar unterlegen waren. Jedoch brachten es die Boxer aus dem Osten fertig, in einem einheitlichen Tenü auf dem Ring zu erscheinen. Dies wäre auch eine tolle Sache für das Swissboxing Team.

Die Veranstaltung hat Lust auf mehr gemacht. Mit Matthias Luchsinger (BC Zürich), EnginKöseoglu (BR Baden), Tobias Kron (Box-Ring Zürichsee), Marcel Leibacher (BC Kreis 9) und Moritz Hager (Boxclub Kreis 9) ist ein Dream-Team in der Schweizer Boxszene am Start. Wenn nun noch an der Qualität der Gegner geschraubt wird, kann diese Serie Geschichte schreiben. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. 


Resultatübersicht

Robert Nicolet Ranking




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation