News

Swiss Women Boxing Team: Dreifacher Turniersieg!

Bericht von Angelo Gallina, Chef SWBT

05.02.2012 - Neun Damen zwischen 21 und 34 Jahren alt befinden sich auf dem Rückflug von einem 3-Tagesaufenthalt in Hamburg. Sie unterscheiden sich grundsätzlich nicht von den meisten Reisenden. Sie sind auch durch die Strassen von Hamburg flaniert, haben eine spannende Hafenrundfahrt oder einen Spaziergang am Fischmarkt hinter sich, einen Besuch in einem Trendkaffee in St.Pauli, ein tolles Nachtessen genossen, waren Einkaufen in der Innenstadt, haben das Rathaus und andere Sehenswürdigkeiten fotografiert, haben was in ihr Account gepostet, haben entspannt, getratscht, gelacht und gemeinsam die Sendung „Schwiegertochter gesucht“ geschaut usw. Auf den ersten Blick nichts Besonderes.

Hintere Reihe: Nicole Michel, Dijana Bogdanovic, Caroline Dousse, Barbara Wilhelmi. Vordere Reihe: Sarah-Joy Rae, Linda Briem, Sandra Brügger, Tina Asmussen, Evelyne Ziegler, Angelo Gallina 

Der kleine Unterschied jedoch liegt weiter unten im Frachtraum des Flugzeugs verstaut. In ihrem Gepäck führen die unauffälligen Passagierinnen ihre Boxausrüstung, 3 Siegerpokale, zahlreiche Medaillen vom Girls-Box-Cup 2012 in Hamburg mit. Wer hätte das gedacht. 

Mit Norwegen, Schweden, Dänemark, Österreich, Niederlande, Lettland, Deutschland und der Schweiz waren gleich 8 Nationen mit ihren Boxerinnen angereist. Geboxt wurde am Morgen und am Abend. Das von Ernst Mattheisen und seinem Team organisierte Boxturnier ist nicht nur das einzig verbliebene reine Damenboxturnier in Deutschland, es ist auch eines, welches mit sehr viel Charme und Sorgfalt durchgeführt wird. Das trägt wesentlich dazu bei, dass die Stimmung in der Halle stets angenehm und friedlich verläuft. 

Das Swiss Women Boxing Team ist mit nur einem Coach und 9 Boxerinnen aus verschiedenen Vereinen angereist, was eine Einzigartigkeit in der ganzen Boxszene darstellt.  Die Betreuung vor und nach den Kämpfen wurde durch die eigenen Boxerinnen abgedeckt und strukturiert. Dieses Szenario ist ein „Produkt“, welches seit Jahren so bei der Schweizer Delegation gehandhabt wird. Eine finanzielle und personelle Notlösung, welche sich auf dem Rücken der Beteiligten abträgt, auch eine unnötige Zusatzbelastung darstellt im Gegenzug den Boxerinnen aber einen Wettkampfeinsatz ermöglicht. Einen Dank gilt hier auch dem Damenboxteam auszusprechen, welche nicht nur ihre Reise selber bezahlt und organisiert haben, sie haben auch mit Spitzenleistungen im und neben dem Ring für meine persönliche Belohnung gesorgt. Die Vorbereitung in ihren jeweiligen Vereinen hat wesentliches zum sportlichen Erfolg beigetragen. 
 

Kurzbericht zu den Schweizer Damenkämpfe

Sandra „The Silence“ Brügger konnte an ihre gute Leistungen anknüpfen und erreichte mit spannenden Kämpfen den Turniersieg in der olympischen Kategorie 60 Kg. Im Halbfinale gewann die Baslerin gegen die Deutsche U21 Meisterin einen spektakulären mit viel Schlagabtäuschen gezeichneten Kampf; im Final konnte Brügger sich erst in der letzen Runde gegen die Polin Luczak durchsetzen und errang einen knappen aber verdienten Punkt- und Turniersieg.  

Sarah-Joy „der Engel“ Rae bekommt langsam Flügel könnte man meinen. Sie bestätigte ihre aufsteigende Form mit ihrem ersten Turniersieg mit zwei tadellosen Kämpfen, bei denen Rae gutes und technisch versiertes Boxen zeigte. Ihre Berufung in das Jamaikanische Nationalteam scheint ihrer Motivation und Leistung gut getan zu haben. 

Dijana „der Blitz“ Bogdanovic gab ihrem Kampfnamen die volle Ehre. Nach 50 Sekunden war ihr Turniersieg perfekt. Ihre Gegnerin konnte nach einen Schlagabtausch nicht mehr weiterkämpfen. Dijana war direkt für das Finale qualifiziert, die anderen Tage verbrachte sie mit dem Betreuen der anderen Teilnehmerinnen und Assistieren in der Ecke. Eine Tätigkeit, welche ihr sehr liegt. 

Caroline Dousse gewann mit viel Schwung und ununterbrochenen Angriffen ihren Halbfinal verdient. Im Final scheiterte sie nur knapp. Eine misslungene 3.Runde hat ihr viele Treffer eingebracht und ihren Punktevorsprung dahin schmelzen lassen. Dennoch ein gutes Gelingen bei ihrer ersten internationalen Teilnahme. 

Tina Asmussen hatte einen guten Start in ihren Kampf, verlor jedoch nach einem heftigen Schlag den Faden und auch ihr Wettkampfkonzept und fand nicht mehr zu ihrem Rhythmus zurück. Schade, denn Asmussen hatte die Grundlagen zu einem Sieg bei ihren vorigen Kämpfen in Schweden bereits unter Beweis gestellt. 

Nicole Michel vom Boxlcub BTO Thun kam sah und lieferte einen unglaublich intensiv und hochwertigen Spitzenkampf gegen die Norwegische Spitzenboxerin Marielle v. Hansen, welche beim letzten internationalen Wettkampf den Titel als beste Boxerin errungen hatte. Michel liess sich durch nichts aufhalten und zeigte bis zum Schluss gleichwertiges Boxen. Die Entscheidung war knapp zu ihren Ungunsten; gewonnen hat sie mit ihrem beherzten und sportlichen Spitzeneinsatz den Applaus der Anwesenden Zuschauer und den Respekt der Experten.  

Evelyne Ziegler musste aufgrund der bisher bestrittenen Kämpfe in der A-Klasse starten. In ihrer ursprünglichen 60 Kg Kategorie wäre sie auf Brügger, Lucaz, Nadim gestossen. So blieb für sie der Versuch in der A-64 Kg-Kategorie. Ein Vorteil aber auch ein Nachteil. Dort trifft sie in der Regel auf Spitzenboxerinnen welche das Doppelte und Dreifache an Kampferfahrungen mitbringen oder auch schwerer sind als sie. Ziegler zeigte ein couragiertes Boxen gegen die U21 Meisterin aus Deutschland Cindy Rogge und konnte in der ersten Kampfhälfte den Rhythmus mithalten und mit Punkten gleichziehen. In der zweiten Hälfte erhöhte die Deutsche den Druck und es gelangen ihr mehr Punkttreffer, was schliesslich zum Sieg in diesem Kampf führte. 

Linda Briem liess sich in ihrem Kampf viel Zeit, bevor sie ins Geschehen eingriff. Wie sich später herausstellen sollte, kostete ihr dieses Verhalten den Sieg, denn die Baslerin boxte effizienter und treffsicherer. So reichte der Gewinn der letzten zwei Runden nicht zum Kampferfolg. Trotzdem: Tolle Leistung von Briem, welche in einer höheren und somit anspruchsvolleren Kampfkategorie startete.  

Barbara Wilhelmi kam nach Hamburg, um Erfahrung zu sammeln und einen Kampf zu ergattern. Auch für sie galt, dass sie – um überhaupt mitmachen zu können - eine Kategorie höher starten musste, bei den Kämpferinnen „ab 8 Kämpfe“. Wilhelmi hatte bisher erst einen Kampf absolviert und machte in Hamburg ihren 2. Ernstkampf. Dort zeigte sie grossartiges Boxen gegen die erfahrener Holländerin, welche doch auch bereits Meisterin war und mit 8 Kämpfen einen wesentlichen Vorteil mitbrachte. Wilhelmi boxte klug und fast fehlerfrei, jedoch war die technische Überlegenheit der Gegnerin am Schluss ausschlaggebend. 
 

Ergebnisse

2.-4.März 2012

8 Nationen Girlscup

Boxsporthalle Braamkamp, Hamburg

300 Zuschauer
 

Elite A 60kg / Finale

Olivia Luczak, BSU Wuppertal/Polen verliert n. Punkten gegen Sandra Brügger, Team Schweiz Halbfinale Viktoria Avramenko, Team Ba-Wü/Deutschland verliert nach Punkten gegen Sandra Brügger, Team Schweiz
 

Elite B 54kg / Finale

Sahra Joy Rae, Team Schweiz gewinnt gegen Heike Hoffmann, Sachsen nach Punkten Halbfinale Aylin Zorlu, Team Ba-Wü verliert gegen Sahra Joy Rae, Team Schweiz nach Punkten.
 

Elite B 51kg / Finale

Diana Bogdanovic, Team Schweiz gewinnt RSC Rd.1 gegen Stefanie Schünke, Harburg
 

Elite B 64kg Finale

Caroline Dousse, Team Schweiz verliert gegen n.Punkten gegen Yassmin El Arfoavi SC Colonia 06 Köln Halbfinale Caroline Dousse, Team Schweiz gewinnt nach Punkten gegen Sarah Ehrmann, Boxteam Westerwald
 

Elite B – 64kg/ VF

Linda Briem/ Team Schweiz verliert nach Punkten gegen Sarah Ehrmann, Boxteam Westerwald
 

Elite B – 69kg

Lisa De Vilder, Boxing Academy Niederlande gewinnt gegen Barbara Wilhelmi, Team Schweiz
 

Elite A 54kg/ Halbfinale

Nicole Michel, Team Schweiz verliert nach Punkten gegen Marielle v. Hansen, Bergens Atletklub, Norway
 

Elite B 60kg / Halbfinale

Tina Asmussen, Team Schweiz verliert nach Punkten gegen Nicole Trimmel, Team Österreich
 

Elite A 64kg/ Halbfinale

Evelyn Ziegler, Team Schweiz verliert nach Punkten gegen Cindy Rogge, SG Stahl Blankenburg

  
Robert Nicolet Ranking 
 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation