News

Hochstehender Box-Sport zum Jubiläum

Top-Leistung von Uke Smajili vom Sport Ring Zürich

Bericht von Andreas Anderegg

29.04.2012 - Der Boxing Club Colombier feierte sein 70-jähriges Bestehen mit einer in jeder Hinsicht gelungenen Box-Veranstaltung. Amateurkämpfe von überdurchschnittlicher Qualität sorgten für die Höhepunkte des Abends. 

Lieferte eine Top-Performance: Uke Smajili (l.) vom SR Zürich

Nach einer 25-jährigen Pause führte der Boxing Club Colombier mit Präsident Giulio Ratano an der Spitze am Samstagabend in der Sportanlage „Sporting Colombier“ wieder ein Box-Meeting durch. In der mit über 600 Zuschauern restlos ausverkauften Halle wurde einiges geboten: Acht Amateurkämpfe, zwei Profikämpfe sowie unterhaltsame Showeinlagen einer Dance-Truppe, deren Mitglieder zugleich als Rundengirls im Einsatz standen. 

Starke Amateure

Die Amateurkämpfe vermochten die Zuschauerinnen und Zuschauer durchwegs zu begeistern. Hervorzuheben ist die Leistung von Uke Smajli vom BC Sport-Ring Zürich, der dem zweifachen Österreichischen Staatsmeister, Mikael Gagiev aus Dornbirn, mit einer starken Leistung keine Chance liess und einen klaren Punktsieg nach Hause fuhr. Daneben machte unter anderem der einheimische Boxer Sam Maulaz mit dem Punktsieg gegen Gaël Jeandupeux (BC Biel) deutlich, dass in Colombier gute Arbeit geleistet wird. Als Trainer in der Ringecke beim Heimclub stand übrigens ein alter Bekannter, ex-Schweizer Meister Thomas Strub

Macht deutlich, dass in Colombier gute Arbeit geleistet wird: Sam Maulaz (l.) im Kampf gegen den Bieler Gaël Jeandupeux


Tavares bleibt ungeschlagen

Bei den Profis konnte der Halbschwergewichtler Bruno Tavares seine Ungeschlagenheit auch im sechsten Kampf wahren. Bis er den Punktsieg nach sechs Runden feiern konnte, musste er allerdings hart arbeiten. Denn sein Kontrahent Jamel Haddaji aus Italien war mit vier Siegen in ebenso vielen Kämpfen ein echter Prüfstein. Doch Tavares meisterte die Aufgabe mit Bravour. 

Der Kampf gegen den aufsässigen Jamel Haddaji (l.) war für   Bruno Tavares kein Spatziergang.
Foto:  Bruno Payrard, Photographe, Studio photo et Reportages, CH-2035 Corcelles/NE

Im Superwelter trat der für das Team aus Bad Ragaz boxende Disarjot Gashi gegen den in vier Kämpfen ebenfalls noch ungeschlagenen Ungaren Micsko Sandor an. Gashi versuchte, den schlaksig wirkenden Osteuropäer immer wieder an die Ringecke zu drängen, um ihn mit Schlägen eindecken zu können. Dem Rechtsauslager aus Ungarn gelang es aber meistens, dies zu vermeiden. Daneben zeigten auch die zahlreichen Körperhaken von Gashi keine Wirkung – im Gegenteil, Sandor machte gar noch faxen. Am Ende gab es allerdings keinen Zweifel über den Sieger, lag Gashi doch bei allen drei Punktrichtern vorne. 

 
Nach 12 Profikämpfen mit immer noch fast makelloser Kampfbilanz: Disarjot Gashi (10 - 1 - 1) 


 Gute Ausgangslage

Unter dem Strich darf der Boxing Club Colombier auf eine gelungene Jubiläumsveranstaltung zurück blicken, zu der auch die Offiziellen mit ihren Leistungen einen wichtigen Beitrag geleistet haben. Auch die Anwesenheit von zahlreichen Ehrengästen – unter ihnen Ex-Europameister Mauro Martelli – hat zum Erfolg beigetragen. Alles in allem ist dies eine optimale Ausgangslage für den Weg in die Zukunft.

 
The show must go on ...



Resultatübersicht


Robert Nicolet Ranking

 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation