News

Westschweizermeisterschaften. Boxing Club Genevois gewinnt Mannschaftspokal

Bericht von Jack Schmidli (Text) und Denis Guyot (photo@mainkind.ch)

03.06.2012 – Eigentlich wollte der Box-Club Versoix die diesjährigen Westschweizermeister-schaften durchführen. Doch der Club zog seine Kandidatur kurzfristig zurück, weshalb ein anderer Organisator gesucht werden musste. Erfreulicherweise sprang Dominique Barcellona, Präsident von LEMAN BOXE, in die Bresche und half dank seinem lobenswerten Engagement SwissBoxing aus der Bredouille.  



So viele Boxerinnen und Boxer haben sich schon lange nicht mehr für die Westschweizermeister-schaften einschreiben lassen. Bemerkenswert ist insbesondere der Umstand dass sich nicht weniger als 11 Boxerinnen für das Meisterschaftsturnier angemeldet haben. Trotzdem fanden an der gestrigen Veranstaltung in Genf bei schönem Wetter und entsprechend hohen Innen- und Aussen-Temperaturen einige kampfeswillige Sportlerinnen und Sportler leider keine Gegner. Dennoch kamen im  „Salle communale de Plainpalais“ 22 Kämpfe zustande (1 Viertelfinal-, 9 Halbfinal- und 11 Finalkämpfe). Als Mannschaftsmeister durfte sich der Boxing Club Genevois mit 3 Gold-, 2 Silber- und einer Bronzemedaille feiern lassen. Ebenfalls sehr gut in Szene setzte sich der Club Lausannois de Boxe mit 3 Goldmedaillen. Der Kampf um den Titel im Weltergewicht wird erst in einem späteren Zeitpunkt ausgetragen, da gemäss Reglement ein Boxer pro Tag nicht mehr als zwei Kämpfe bestreiten darf.

Kampfszene, beobachtet von Ringrichter Fabian Guggenheim


Die Finalkämpfe im Telegrammstil

Obschon Pranvera Chappaz (11 Kämpfe) und Leila Cucinelli (8 Kämpfe) dem gleichen Club angehören (BC Martigny), gingen beide Halbweltergewichtlerinnen energisch zur Sache. Chappaz brachte einige Hände mehr ins Ziel und gewann mit einem Vorsprung von 10 Punkten. Im Weltergewicht standen sich Caroline Dousse (BC Bulle) und Anaïs Kistler (CL Lausanne) bereits zum 4. Mal im Seilgeviert gegenüber. Dousse konnte bis zur 2. Runde gut mithalten, musste sich aber trotz kämpferischem Schlussspurt der grossgewachsenen Kistler einmal mehr geschlagen geben.  Ornella Domini (BC Genevois, 17 Kämpfe) stand im Mittelgewicht der Walliserin Cornelia Schmidt (BC Martigny, 12 Kämpfe) im Ring gegenüber. Die hübsche und gleichermassen temperamentvolle Genferin bestimmte den Kampf von A-Z und gewann mit einem Score von 24 zu 4 Punkten überdeutlich. Einen ungefährdeten Sieg fuhr Nina Jeanrenaud (6 Kämpfe) im Weltergewicht, Kategorie Jugend gegen Yasmine El Abshiny (3 Kämpfe) ein. Beide Boxerinnen duellierten sich in den Farben des BC Genevois.

Organisator Dominique Barcellona freut sich mit dem talentierten Amir Orfia (CL Lausanne), neuer Westschweizer-Meister im Halbschwergewicht, Kategorie Jugend

Sehenswert war der im Leichtgewicht ausgetragene Kampf zwischen Julien Calvete (BC Genevois, 19 Kämpfe) und dem SBT-Mitglied Bernardino de Brito (NAB Montreux, 29 Kämpfe; mangels Gegner konnte er an der Abendveranstaltung mit dem Swiss Boxing Team nicht mitwirken). Obschon Calvete wie ein Löwe kämpfte und seine letzten Reserven freisetzte, siegte de Brito klar nach Punkten. Der Kampf in der Königsklasse (Super-Schwergewicht) gewann Edon Bytyqi (CL Lausanne) gegen Arben Berisha (BG Biel) durch Kampfabbruch (RSC) in der 2. Runde. Im mit grosser Verbissenheit geführten Halbweltergewichts-Kampf, Kategorie Jugend, zwischen Joseph Abate (BC D’Octodure, 22 Kämpfe) und Steven Auderset (BC Villars sur Glâne, 8 Kämpfe) siegte der Walliser mit 17 zu 12 nach Punkten. Einen der besten Kämpfe des gestrigen Nachmittags, den das Publikum akustisch lautstark begleitete,  bestritten im Halbschwergewicht, Kategorie Jugend, der Lausanner Amir Orfia (CL Lausanne, Bild oben) und Vaton Zyberi (NAB Montreux). Das Duell stand während des gesamten Kampfes auf Messers Schneide. Orfia gewann den tollen Kampf schliesslich mit einem Score von 20 zu 16. Keinen hochklassigen, dafür aber engagiert geführten Frauenkampf bestritten Cindy Oberlin (CP Carouge) und Gianna Crivelli (BC Genevois) im Leichtgewicht. Die beiden Protagonistinnen schenkten sich bei ihrem dritten Aufeinandertreffen nichts. Oberlin reichte es trotz ihrem verzweifelten Versuch, das Blatt in der Schlussrunde nochmals zu wenden nicht zum Sieg. Deren Trainer Silvio Chanton zum knappen Ausgang von 26 zu 29 Punkten. „Ich bin mit dem Resultat überhaupt nicht einverstanden und zweifle die Kompetenz des Kampfgerichts an“. Im Laufe des Abends verflüchtigte sich der Ärger des Carouge-Trainers dann wieder. Immerhin gewann sein Team eine Silber- und 3 Bronzemedaillen. Im hart umkämpften Halbweltergewichts-Final siegte Mohammed Öztürk (SC Lausanne) gegen Jeremy Pasche (Club Yverdonnois) nach Punkten.  Den letzten Kampf des Nachmittags bestritten Rony Scullion (NAB Montreux) und Robert Barbezat (BC Martigny). Beide Boxer waren ebenbürtig. Scullion siegte gegen den angriffslustigen Barbezat hauchdünn mit 16 zu 15 Punkten.

TK-Präsident Jack Schmidli überreicht Ilario Luongo (Boxing Club Genevois) den Mannschaftsmeister-Pokal

Während sich Pablo Cano (CS Genève) im Viertel- und im Halbfinal (gegen Frédéric Da Costa und Sejfo Duric) durchsetzen musste, genügte Mickael Giraudon (BC Nyon) der Sieg gegen Davor Lukic (CP Carouge) für den Einzug in den Weltergewichts-Final. Dieser findet voraussichtlich am nächsten Wochenende in Lausanne statt.  

Resultatübersicht

Robert Nicolet Ranking


 




Weitere News


© 2017, Swiss Boxing Federation