News

Box-Meeting Brugg: Davide Faraci souverän

Verbandspräsident Andreas Anderegg überreicht BC Brugg Präsident Marcel Werder den SwissBoxing Wimpel und dankt ihm für die hervorragende Arbeit

11.06.2012 - Der 1945 gegründete Box Club Brugg hat ganz offensichtlich nichts von seiner Dynamik eingebüsst. Das wurde in der Hallwyler-Turnhalle mit einem sehr gut besetzten Meeting eindrücklich unter Beweis gestellt. Präsident Marcel Werder, der auch für SwissBoxing unermüdlich im Einsatz ist, wurde mit einem Kampfabend belohnt, der sich sehen lassen durfte.

Bemerkenswert: in den angesagten 11 Kämpfen kamen 5 Boxer aus Brugg zum Einsatz. Coach Augusto Lauri war mit einer lombardischen Auswahl angereist, um den teilweise aus dem Swiss Boxing Team rekrutierten Athleten eine willkommene Kampfgelegenheit zu offerieren. Zwar reist der Lombarde nicht immer mit Spitzenathleten an, aber einige seiner Boxer waren in Brugg trotzdem willkommene Prüfsteine für die Schweizer.
 

Welter: Vahram Khudeda (BA Bern) vs. Giuseppe Rusconi (Varese)

Der neu für die Box Academy Bern startende Vahram Khudeda bekam es mit dem 21-jährigen Rusconi mit einem Gegner zu tun, der den Thuner mehr als erwartet forderte. Von Trainer Haki Ajdarevic gut eingestellt, startete er eigentlich wie immer souverän, hatte aber in der Folge mit einem inferioren Gegner mehr Mühe, als ihm lieb gewesen sein dürfte. 

 
Vahram Khudeda (r.) besiegte Giuseppe Rusconi einstimmig, vermochte aber nicht vollends zu überzeugen  

Khudeda dominierte zwar das Gefecht und Rusconi musste sich in der dritten Runde anzählen lassen, aber trotz einem unbestrittenen Punktsieg fehlte dem Resultat die Brillanz. Die Schläge von Khudeda sind zwar im Ansatz perfekt, aber zu wenig präzis und der Schützling von Ajdarevic muss die Deckung nach dem Einsatz der rechten Schlaghand verbessern, wenn er nicht gegen stärkere Gegner selbst in Schwierigkeiten geraten will.
 

Welter: Egzon Maliqai (BS Gebenstorf) vs. Marco Brignoli (Varese)

Der Gebenstorfer darf mit seinem Kampf zufrieden sein. Taktisch gereift und viel fokussierter als früher, liess er dem Mann aus Varese keine Chance. Mit variablem Boxen, sehr gut platzierten Körpertreffern und einem erfreulichen Rhythmuswechsel brachte er Brignoli aus dem Konzept und liess zu keinem Zeitpunkt Zweifel an seinem Sieg aufkommen.

Ein "alter Kämpfer" meldet sich mit einem überzeugenden Sieg zurück: Egzon Maliqaj (l.)

Trainer Pascal "Chagaev" Stalder durfte mit der Leistung seines Schützlings zufrieden sein: Dem Exploit des Gebenstorfers hatte Brignoli nichts entgegenzusetzen und das Verdikt war klar: Einstimmiger Punktsieg für Egzon Maliqai.
 

Mittel: Davide Faraci (BR Baden) vs. Issouf Zoumbare (Varese)

Wie schon vor einer Woche in Genf beeindruckte der Schweizer Top-Athlet mit einer makellosen Darbietung in Brugg. Der 19-jährige Zoumbareliess erkennen, dass er mit seinen 22 Kämpfen sicher nicht zu den schwächeren Boxer aus dem Stall der Lobardia Panthers zählt, gegen einen souveränen Davide Faraci hatte er aber nicht den Hauch einer Chance.

Präsentiert sich zurzeit in Hochform: Davide Faraci (l.)

Verständlich, dass sich Trainer Engin Köseoglu richtigerweise über eine Fähigkeit seines Schützlings freut, die den Ausnahmekönner ausmacht. Faraci kann mit langen Händen ein Gefecht einleiten und dominieren, aber blitzschnell auch im Infight zum Resultat kommen. Klarer Sieger mit 3:0: Davide Faraci.
 

Halbwelter: Alejandro Melendez (BC Brugg) vs. Aziz Khallav (Varese)

Zur Freude des Brugger Publikums musste sich auch der Lokalmatador nicht von den Boxern des Swiss Boxing Kaders in den Schatten stellen lassen. Khallav lieferte Melendez zwar ein hartes Gefecht, das zunächst ausgeglichen war. In der zweiten Runde schien der Mann aus Varese gar die Oberhand zu gewinnen und Melendez geriet kurzfristig aus dem Konzept. Die präziseren Treffer des Bruggers gaben ab der dritten Runde den Ausschlag: Sieger mit 2:1 Richterstimmen Alejandro Melendez. 

Hervorragend in Szene versetzen konnte sich im letzten Kampf des Abends ein weiterer Liebling des Publikums. Alex Hediger (BC Brugg) lieferte sich gegen Fuat Zenuni (BC Aarau) ein begeisterndes Gefecht. Dank den härteren und präziseren Händen holte er einen undiskutablen Punktsieg mit 3:0 nach Brugg. Auch Stefan Rumpold (BC Brugg) sorgte bei den einheimischen Boxfreunden für berechtigten Applaus. Er dominierte im Schwergewicht Thomas Gfeller (BC Winterthur) von Beginn weg und sorgte mit gutem Boxen für einen überlegenen Sieg. In der dritten Runde musste der Winterthurer die Waffen strecken. Sieger durch Aufgabe: Stefan Rumpold. 

Einen bemerkenswerten Kampf lieferten im Leichtgewicht auch Noyan Ergeneli (BR Baden) und Eren Öner (BK Bern) ab. Hier stellten sich zwei Talente vor, von denen man noch hören wird! Ergeneli entschied das Gefecht mit 2:1 zu seinen Gunsten – eine umgekehrte Wertung wäre aber durchaus auch möglich gewesen. In einem Kampf ohne Wertung zeigte auch ein Zürcher interessante Ansätze: der Halbschwergewichtler Angel Roque gehört zu den Namen, die man sich merken muss.
 

Kommentar:
Reine Amateur-Meetings sind für die Förderung des Boxsportes unverzichtbar, aber schwieriger zu vermarkten. Sie sind unterschwellig das Salz in der Suppe und geben auch weniger talentierten Boxern die Möglichkeit, den Ernstfall zu proben. Zu Recht zeichnete deshalb Verbandspräsident Andreas Anderegg den Clubpräsidenten Marcel Werder mit dem SwissBoxing Wimpel aus!

 

Resultatübersicht

Robert Nicolet Ranking (folgt)

 

 

 

 

  




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation