News

London 2012 – 9. Tag - Viertelfinalkämpfe Männer

06.08.2012 – Am 9. Tag des Olympischen Boxturniers wurden gestern Abend in der ExCel-Arena in London die Viertelfinalkämpfe im Bantamgewicht (-56kg) und im Schwergewicht (-91kg) ausgetragen. Die Zuschauer kamen einmal mehr in den Genuss hochklassiger Kämpfe. Die Briten sind weiterhin auf Erfolgskurs.



Viertelfinals Bantamgewicht

Der topgesetzte Kubaner Lazaro Alvarez Estrada, seines Zeichens Weltmeister im Bantamgewicht, duellierte sich mit dem starken Brasilianer Robenilson Vieira de Jesus. Der 23-jährige Südamerikaner startete furios und versuchte seinen Gegner ab dem ersten Gongschlag zu beeindrucken. Der Rechtsausleger aus Kuba bestimmte jedoch ab dem 2. Durchgang das Geschehen im Ring und siegte schliesslich klar mit 16:11.

Nachdem der 21-jährige Mexikaner Oscar Fierro Valdez im Achtelfinale überraschend den Medaillenanwärter Anvar Yunusov ausgeschaltet hatte, war gegen den Iren John Joe Nevin Endstation. Zwar wusste Valdez mit guten Kombinationen und einem sehenswerten Uppercut zu überzeugen, doch Nevin, der in der 2. Runde kurz mit dem Knie den Boden berührte, boxte taktisch geschickte und siegte relativ klar mit 19:13. Trotz der starken Leistung wäre es eine Überraschung, wenn der Ire im Halbfinal gegen Estrada siegen würde.

Auch nach dem gestrigen Abend kämpfen am Olympischen Turnier immer noch sechs britische Boxer um Medaillen. Der 24-jährige Luke Campbell, Silbermedaillengewinner an den letzten Weltmeisterschaften, siegte gegen den Bulgaren Detelin Dalakliev, Weltmeister von 2009, äusserst knapp mit einem Skore von 16:15 und schaffte mit diesem Sieg den Einzug ins Halbfinale. Eine Medaille hat er somit auf sicher.

Nicht als Medaillenanwärter gehandelt wurden vor dem Turnier der Japaner Satoshi Shimizu und der Algerier Mohamed Amine Ouadahi. Beide Boxer kämpften aber aufgrund ihrer bisherigen Leistungen verdient um den Einzug ins Halbfinale. Da der Rechtsausleger aus Japan am Ende des Kampfes im Vergleich zu Ouadahi mehr Kraftreserven hatte, siegte er knapp aber verdient mit 17:15 Punkten. Als Favorit im Halbfinal gilt Luke Campbell.



Viertelfinal Schwergewicht

Im ersten Viertelfinalkampf des Abends siegte Weltmeister Oleksandr Usyk aus der Ukraine gegen den Mitfavoriten Artur Berbetiev (Russland) mit 17:13. Beide Boxer schenkten sich nichts und die begeisterten Zuschauer bekamen einen Klassekampf zu sehen. Der 25-jährige Superstar aus der Ukraine verdiente den Sieg dank klareren Treffern.

Der Bulgare Tervel Pulev, Bruder des Profieuropameisters im Schwergewicht, Kubrat Pulov, galt vor dem Turnier ebenfalls als heissen Medaillenanwärter. Er enttäuschte seine Fans nicht und besiegte den 21-jährigen Argentinier Yamil Peralta Jara mit einem Skore von 13:10. Der 28-jährige Pulev trifft nun im Halbfinal auf den topgesetzten Oleksandra Usyk. Die Aufgabe wird sehr schwierig für den Bulgarien, eine Medaille hat er aber ebenfalls auf sicher.

Der aufstrebende Aserbaitschaner Teymur Mammadov, Mitfavorit für die Goldmedaille, hatte gegen den Weissrussen Siarhei Karneyeu einen schweren Stand. Zwar konnte der erst 19-jährige aus der ehemaligen Sowjetunion die erste Runde für sich entscheiden; den zweiten Durchgang musste er aber an den sehr kämpferischen Karneyeu abgeben. Und am Ende des Kampfes werteten die Punktrichter den Fight unentschieden mit 19:19. Nach der Detailauswertung wurde Mammadov zum Sieger erklärt.

Der Silbermedaillengewinner von 2008 in Peking, Clemente Russo aus Italien, wird dank seinem Sieg über den starken Kubaner Jose Larduet Gomez erneut eine Medaille gewinnen. Nachdem die erste Runde unentschieden gewertet wurde, konnte Clemente den zweiten Durchgang für sich entscheiden. Und in der Schlussrunde gelangen dem herausragenden Italiener die entscheidenden Treffer, die zum Sieg und somit zum Einzug ins Halbfinale gegen Teymur Mammadov führen. Der Italiener hat Topchancen, auch bei diesem Turnier erneut um die Goldmedaille zu kämpfen.

Heute werden die Viertelfinalkämpfe im Leicht- und im Mittelgewicht ausgetragen. 



 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation