News

London 2012 – Faraci-Bezwinger Kilicci ausgeschieden

Bericht von Jack Schmidli

07.04.2012 – Am 10. Kampftag des Olympischen Boxturniers in London standen gestern Abend die Viertelfinalkämpfe der Gewichtsklassen Leicht (60kg), Mittel (75kg) und Superschwer (91+kg) auf dem Programm. Die Favoriten setzten sich mehrheitlich durch. 

Leichtgewicht

Der wahrscheinlich beste Boxer des Turniers, Pound4Pound-King und AIBA-Weltmeister Vayl Lomachenko aus der Ukraine wurde gegen Felix Verdjo Sanches aus Puerto Rico seiner Favoritenrolle gerecht. Der Rechtsausleger entschied jede Runde für sich und gewann überzeugend mit 14:9. Ebenfalls seiner Favoritenrolle gerecht wurde der Kubaner Yasnier Toledo Lopez gegen Gani Zhailauov (Kasachstan). Lopez ging mit seiner offenen Deckung ein Risiko ein, brillierte aber mit seiner phantastischen Beinarbeit und seinem variablen Schlagrepertoire. Der 22-jährige war seinem Gegner klar überlegen und siegte mit einem Score von 19:11. Der als Nummer 3 seiner Gewichtsklasse gesetzte Italiener Domenico Valentino aus Italien, der im bisherigen Turnierverlauf zu überzeugen wusste, musste sich im Viertelfinal dem starken Litauer Evaldas Petrakuskas trotz kämpferischer Leistung mit 16:14 geschlagen geben.  Ebenfalls siegreich war der Koreaner Soonschul Han gegen den Usbeken Fazliddin Gaibnazzarov. Er siegte mit 16:13 nach Punkten.

Mittelgewicht

Der Hoffnungsträger der Deutschen, Stefan Härtel, der im bisherigen Turnierverlauf ebenfalls überzeugte, musste sich gestern Abend einem besseren Boxer geschlagen geben. Der Heimboxer, Anthony Ogogo, der überraschend den Top-Boxer Evhen Khytrov aus der Ukraine aus dem Turnier warf, war zu schnell und zu wendig für den kämpferischen Deutschen. Ogogo, getragen vom lautstarken Publikum, konnte jede Runde für sich entscheiden und gewann den Kampf mit 15:10. Adem Kilicci, der den Badener Davide Faraci beim Qualifikationsturnier in der Türkei vor der Sonne stand, bekam es gestern mit dem als Nummer 2 gesetzten Topathleten Ryota Murata aus Japan zu tun. Beide Boxer schenkten sich im weitgehend ausgeglichenen Kampf nichts. Die erste Runde konnte der hartschlagende Türke für sich entscheiden, der zweite Durchgang wurde unentschieden gewertet und die letzte Runde gewann Murata mit harten und klaren Treffern. Er siegte mit einem Score von 17:13.

Die übrigen Viertelfinalkämpfe im Mittelgewicht:

Esquiva Falcao Florentino (Brasilien) siegt mit 14:10 gegen Zoltan Harcsa (Ungarn)
Abbos Atoev (Usbekistan) siegt mit 17:13 gegen Vijender (Indien)

Enttäuschte die Zuschauer nicht, Anthony Joshua (l.). Er trifft im Halbfinal auf den Kasaken Ivan Dychko

Super-Schwergewicht

In der Königsklasse konnten sich gestern Abend alle Favoriten durchsetzen. Der topgesetzte Magomedrasul Medzhidov aus Asarbaitschan tat sich allerdings gegen den Russen Magomed Omarov ziemlich schwer; dieser konnte die ersten beiden Runden für sich entscheiden. Ein kraftvoller Uppercut des Asarbeitschaners brachte im dritten Durchgang die Wende und Medzhidov siegte mit 17:14 Punkten. Roberto Cammarelle, Olympiasieger von 2008 in Peking, tat sich gegen den klaren Aussenseiter Mohammed Arjaoui aus Marokko ebenfalls schwerer als erwartet. Der Italiener gewann den Kampf knapp mit 12:11. Wäre Arjaoui in der zweiten Runde nicht verwarnt worden, stünde er möglicherweise im Halbfinal. Der als Nummer 3 gesetzte Kasake Ivan Dychko besiegte den Kanadier Simon Kean klar und deutlich mit 20:6. Seine Chancen auf die Goldmedaille wahrte sich die grosse englische Hoffnung Anthony Joshua. Der 22-jährige Brite stand dem Silbermedaillengewinner von Peking, Zhilei Zhang im Seilgeviert gegenüber. Joshua startete mit einem Vorsprung von zwei Punkten in die zweite Runde. Im zweiten Durchgang schickte Joshua, der nach den Olympischen Spielen aller Voraussicht nach ins Profilager wechseln wird, seinen Kontrahenten mit einer gewaltigen Rechten auf die Bretter. In der dritten Runde konnte er seinen Punktevorsprung souverän verteidigen und gewann mit einem Score von 15:11. Er trifft im Halbfinale auf Dychko.

Heute Abend kämpfen die Fliegengewichtler (52kg) und die Weltergewichtler (69 kg) um den Einzug ins Halbfinale.  




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation