News

Boxeo: Arnold Gjergjaj mit Titelaspirationen

Bericht von Ueli E. Adam

21.10.2012- Der Basler Schwergewichtler Arnold Gjergjaj bleibt auch in seinem 18. Profikampf (mit 12 Siegen vor der Zeit) ungeschlagen. Er besiegte den Polen Mateusz Malujda (3-2-0) in dessen sechstem Kampf durch TKO nach 2.03 Minuten in der ersten Runde. Vor einer begeisterten Publikumskulisse (900 Zuschauer) bestätigte der Basler seine Titelaspirationen. Im Vorprogramm trafen die Basler Amateure (verstärkt) auf eine Auswahl von Dynamo Moskau, die vom zweimaligen Olympiasieger Boris Lakutin (Halbmittelgewicht 1964, 1968) begleitet wurde. Bei den Amateuren überzeugten Faton Vukshinaj (Box Club Basel), Sandra Brügger (Box Club Basel) und Uke Smajli (Sportring Zürich) mit überdurchschnittlichen Leistungen.

Beendete den Kampf gegen den massiv überforderten Polen Malujda bereits in der 1. Runde: Arnold "The Corbra" Gjergjaj

Was andere höchstens angedacht haben, hat in Basel Tradition: die Symbiose zwischen Sport und Kultur. In der Markthalle wurde die 23. Veranstaltung unter der Affiche BOXEO ausgerichtet und sorgte für einen beeindruckenden Publikumserfolg, der aber ganz offensichtlich dem Lokalmatador Arnold Gjergjaj zuzuschreiben ist. Der Box Club Basel verblüfft auch in diesem Jahr mit einer erstaunlichen Kadenz, was die Anzahl der Meetings betrifft. Wie immer führte Schauspielerin Bettina Dieterle durch den unterhaltsamen Abend. Ein programmierter Aufbaukampf von Aniya Seki wurde kurzfristig abgesagt. Einziger Wermuthstropfen: die kulturellen Einlagen, unter anderem mit einem wunderbaren Chor ("Altro Coro") hätten ein besseres Tonmanagement verdient. 

8x3 Runden: Arnold Gjergjaj (BC Basel, 112,8 Kg) vs. Mateusz Malujda (Polen, 98,5 kg)

Nach zwei diesjährigen spektakulären Siegen vor der Zeit traf der Lokalmatator aus Basel auf einen weiteren Gegner, der ihm in keiner Weise gewachsen war. Nach einer kurzen Periode der Einschätzung deckte Gjergjaj den Polen mit einem Schlaghagel ein, der Malujda keine Chance liess. Lange Schwinger trafen punktgenau und nach 2.03 konnte sich Gjergjai vor dem begeisterten Publikum erneut als Sieger feiern lassen. 

Box Club Basel gegen Auswahl Dynamo Moskau

In den Vorkämpfen zeigten Adrian Kilcher (Box Club Basel) mit einem fulminanten Sieg über Kadri Gashi (Box Club Sissach) und Elbasan Kqiku (BTO Thun, Sieger durch RSC) gegen Uros Obradovic ansprechende Leistungen. Die anschliessenden Staffelkämpfe im Matchtelegramm: 

72 kg: Ahmed Dzauzov (Dynamo Moskau) vs. Mergim Vukshinaj (Box Club Basel)

Der Russe beherrschte das Gefecht von Beginn weg und liess Mergim Vukshinaj keine echte Chance auf den Sieg, obschon auch dieser mit seiner Leistung zufrieden sein darf. Das Verdikt war indessen keine Ueberraschung: Sieger mit 3:0 Ahmed Dzauzov.  

Siegte 3:0 nach Punkten: Ahmed Dzauzov (r.) Sorgte für Höhepunkt: Faton Vukshina (l.)

75 kg: Juri Pogosov (Dynamo Moskau) vs. Faton Vukshinaj (Box Club Basel)

Für einen ersten Höhepunkt sorgte der Basler (seit einem Jahr ohne Kampf!) gegen einen keineswegs inferioren Russen. Was Faton Vukshinaj ablieferte, dürfte den Basler Club freuen: Vukshinaj ist ein echtes Talent, das noch von sich reden machen wird. Nach drei Runden gegen einen reputierten Mann aus Moskau konnte sich der Basler als einstimmiger Punktsieger feiern lassen.  

Frauen 54 kg: Irina Myakina (Dynamo Moskau) vs. Sara Joy Rae (Box Club Basel)

Nach vier Runden stand die Russin zwar mit 2:1 als Siegerin fest, aber Sara Joy Rae darf für sich in Anspruch nehmen, einen ausgezeichneten Kampf abgeliefert zu haben. Die bullige Russin kam mit der ausgezeichnet aus der Distanz konternden Baslerin nicht wirklich zurecht, was für die Qualität von Rae spricht. 

Anaïs Kistler (l.) musste sich gegen die Top-Boxerin Sandra Brügger klar geschlagen geben

Frauen 60 kg: Anaïs Kistler (für Dynamo Moskau) vs. Sandra Brügger (Box Club Basel)

Die für Moskau startende Lausannerin hatte kein bequemes Los. Gegen die Top-Athletin aus Basel ist normalerweise kein Kraut gewachsen und so musste auch Anaïs Kistler eine 0:3 Niederlage hinnehmen. Trotzdem darf die Leistung von Kistler nicht unerwähnt bleiben. Sie hat Sandra Brügger einen beherzten Kampf geliefert und war durchaus eine valable Gegnerin. 

Uke Smajli (r.) liess gegen Andreas Mazara grosse boxerische Qualitäten erkennen

81 Kg: Andreas Mazara (Box Club Freiburg) vs. Uke Smajli (SR Zürich)

Der für die Moskauer startende Freiburger brachte ein sehr gutes Rüstzeug in den Ring. Obschon auch er eine längere Ringpause hinter sich hat, liess er von Beginn weg grosse Qualitäten erkennen. In einem harten Fight musste er sich nach drei Runden aber ganz klar einem hervorragenden Uke Smajli (der für Basel an den Start ging) geschlagen geben. Der Schützling von Beda Mathis sorgte neben Faton Vukshinaj für den besten Kampf des Abends. Smajli gehört in naher Zukunft zu den ganz grossen Hoffnungsträgern im schweizerischen Boxsport. An seinem Sieg mit 3:0 Richterstimmen gab es trotz starkem Gegner nichts zu rütteln.  

Kommentar:

Die Basler haben einmal mehr eine beeindruckende Veranstaltung abgeliefert und Arnold Gjergjaj ist zu einem klaren Publikumsmagneten geworden. Das beweisen auch die Zuschauerzahlen, die für schweizerische Verhältnisse beeindruckend sind. Umso bedauerlicher ist deshalb die Pressepolemik, die vor dem Kampf lanciert worden ist. Angriffe auf den Verband und die Berufsboxkommission sind der Karriere des Baslers mit Sicherheit nicht förderlich, auch dann nicht, wenn sie nach Rückfrage bei Angelo Gallina von seiner Seite nicht so provoziert worden waren. Die Zukunft von Gjergjaj wird sich nämlich nicht im Ring von Basel entscheiden. Die Auguren der Rankings werden sich nicht durch ein makelloses Palmarès beeindrucken lassen und für eine ambitionierte Karriere kann eine allzu blütenweisse Bilanz sogar kontraproduktiv sein. Es ist zu hoffen, dass der Pulverdampf hitziger Diskussionen einer besonnenen Aufbauarbeit Platz macht, auch wenn es zugegebenermassen nicht leicht ist, kommerziell valable Gegner zu rekrutieren. Mehr Auslandstarts und sorgfältiges Aufbauen von Beziehungen sind das Rezept, das zu dem von allen Beteiligten gewünschten Ziel führen wird.  

Boxlegende und Stargast Boris Lakutin Der ehemalige Schweizer Top-Boxer Ruedi Vogel

  Robert Nicolet Ranking
 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation