News

Pavlik beendet aktive Karriere im Alter von 30 Jahren

20.01.2013 - Der ehemalige Mittelgewichts-König Kelly Pavlik hat seine aktive Karriere im Alter von nur 30 Jahren beendet. Nach seinem für viele überraschenden Sieg 2007 gegen Jermain Taylor galt der Mann aus Youngstown (Ohio) unisono als der beste Mittelgewichtler der Welt, in den letzten Jahren machte der ehemalige WBC- und WBO-Champion aber vor allem mit seinen Alkoholproblemen Schlagzeilen.

Kelly Pavlik (l.) im Kampf gegen Boxlegende Bernard Hopkins

“Wenn man zulange im Sport bleibt, bekommt man gesundheitliche Probleme”, sagte Pavlik gegenüber ESPN. “Das ist ein sehr wichtiger Aspekt für mich. Ich rede nicht von jetzt. Ich rede über die Zukunft. Ich rede über die Zeit, wenn ich 55 oder 60 bin. Was passiert dann mit mir? Warum noch mehr Risiken eingehen, besonders in diesem Sport? Das ist ein brutaler Sport, und man weiß nie, was passieren kann. Ich habe den Titel gewonnen, ihn verteidigt, ich war drei Jahre Champion und habe gutes Geld verdient. Warum das Risiko von gesundheitlichen Problemen eingehen? Das ist der Hauptgrund. Ich denke außerdem, dass meine Motivation nicht mehr da ist. Ich schlage nun ein neues Kapitel in meinem Leben auf.”

Nach seinem Sieg im Rematch gegen Taylor und einer Titelverteidigung gegen Gary Lockett musste Pavlik 2008 gegen Bernard Hopkins die erste Niederlage seiner Profilaufbahn hinnehmen. Gerüchten zufolge soll Pavlik bereits zu diesem Zeitpunkt Alkoholprobleme gehabt haben. Nach zwei weiteren Titelverteidigungen gegen Marco Antonio Rubio und Miguel Angel Espino verlor Pavlik 2010 seine Titel an Sergio Martinez.

Danach wechselte Pavlik ins Supermittelgewicht, die Karriere des Amerikaners kam aber einfach nicht mehr in die Gänge. Daran änderte auch der Umzug nach Kalifornien und der Wechsel zu Trainer Robert Garcia nichts mehr. Ein für 26. Januar geplanter Kampf gegen Supermittelgewichts-King Andre Ward wurde abgesagt, es wäre vermutlich ohnehin der letzte Kampf in Pavliks Karriere gewesen.

“Ich habe es satt, meine Familie fürs Training zu verlassen”, so Pavlik. “Es ist an einem Punkt angekommen, wo ich das einfach nicht mehr will. Meine Familie ist mir zu diesem Zeitpunkt wichtiger. Ich hatte eine ziemlich gute Karriere. Meine Bilanz ist 40-2, und ich habe nur gegen zwei der Besten verloren, Martinez und Hopkins. Ich bin zufrieden.” - boxen.de

 

 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation