News

Swiss Boxing Team schlägt starke Auswahl aus Sachsen

Bericht von Gregor Stadelmann (Text) und "das drehteam" (Fotos)

25.02.2013 - Mit einem Score von 7:3 schlug das Swiss Boxing Team in Glattbrugg eine Auswahl aus Sachsen. Faraci, Roque und Maliqaj konnten ihre Kämpfe gewinnen. Leider kamen die Topboxer Sadrija und Meuli aus verschiedenen Gründen nicht zun Einsatz. Als Abschluss der Veranstaltung konnte Alain Chervet seinen ersten Sieg im Profilager einfahren.

Der gleichermassen motivierte wie hoch konzentrierte Alain Chervet liess seinem Gegner Vasil Vasilev aus Bulgariern keine Chance und knockte diesen mit einem Leberhaken in der 2. Runde aus

Höhepunkt der Veranstaltung war, als der Präsident der Technischen Kommission Jack Schmidli Davide Faraci ehrte. Der Boxer vom Boxring Baden gewann die Robert Nicolet Trophy 2012 mit grossem Vorsprung.

Ehre, wem Ehre gebührt. Der im 2012 mit Abstand erfolgreichste Eliteboxer der Schweiz, Davide Faraci, wird mit der "Robert Nicolet Trophy" geehrt


75 kg Roque Angel BC Zürich vs. Dawtjan Narek Sachsen

Der junge Zürcher ist eine Hoffnung für die Zukunft des Schweizer Boxens. Doch mit Dawtjan wurde ihm ein Gegner zugeteilt, welcher den Zürcher klar forderte. Physisch war Roque klar überlegen, jedoch landeten viele harte Schwinger in der Deckung des Deutschen. Dieser setzte im Gegenzug immer wieder schöne gerade Treffer zum Kopf des Zürchers. Die besten Szenen des Deutschen erfolgten nachdem er in der zweiten Runde angezählt wurde. Am Schluss sprachen die Punktrichter den Sieg durch Mehrheitsentscheid Angel Roque zu.
 

69 kg Maliqaj Egzon BS Gebenstorf vs. Sochannyj Dennis Sachsen

Der Deutschrusse griff von der ersten Sekunde vehement an und schon nach dem ersten Schlagabtausch war die physische Überlegenheit des Deutschen offensichtlich. Der Gebenstorfer passte seine Kampfstrategie sofort an und fing an, den grösseren Gegner mit Stoppschlägen und dem rechten Haken im Rückwärtsgang auszuboxen. Nach einer ersten guten Runde für Maliqaj, drehte sich der Kampf spätestens ab der dritten Runde zu Gunsten von Sochannyi. Doch am Schluss gewann der Gebenstorfer durch Mehrheitsentscheid.
 

75 kg Nikq Kreshnik BC Zürich vs. Kark Christian Sachsen 076 415 42 00

Schon nach der ersten Aktion der beiden Boxer war klar, dass Kreshnik Nikq eine schwere Aufgabe vor sich haben würde. Der grössere Kark war Rechtsausleger und boxte nur auf Konter. Doch der Zürcher ist ein Fighter und so gab er den Kampf bis zum Schluss nie auf. Im Gegenteil: In der dritten Runde drehte er richtig auf und machte Druck. Doch auch die letzte Runde musste er dem Deutschen überlassen, welcher einfache und klare Punkte mit platzierten Konterschlägen sammelte. Der Sieger nach drei Runden hiess Kark Christian.

Sogar der anwesende Ex-WBC-Weltmeister im Super-Mittelgewicht, Markus Beyer, lobte das Aushängeschild des Swiss Boxing Teams, Davide Faraci (r.) "über den grünen Klee"

75 kg Faraci Davide BR Baden vs. Freund Philip Sachsen

Acht Kilo Differenz trennten die beiden Kontrahenten. Doch nur in der ersten Runde, wo beide Boxer defensiv hervorragend arbeiteten, konnte der schwerere Deutsche mit dem Boxer aus Baden mithalten. Danach boxte Faraci mit einer beneidenswerten Lockerheit weiter. Freund baute dann konditionell ab und liess mehr Treffer zu. Dadurch war Faraci ab der zweiten Runde der Herr im Ring und diktierte den Ablauf. So verlor Freund die zweite und dritte Runde klar. Nach drei Runden wurde Faraci zum Sieger ausgerufen.
 

+91 kg Barzinje Nawshirwan BC Zürich vs. Deetz Rodiom Sachsen

Es war faszinierend, wie Barzinje den viel massigeren Deutschen boxte. Der Zürcher arbeite viel mit seiner Führhand und arbeitete variabler als in früheren Kämpfen. Am besten waren seine Aktionen jedoch, wenn er die rechte Schlaghand gerade einsetzte Diese hätten jedoch noch mehr kommen müssen, denn Deetz war ein unbequemer Gegner. Der Deutsche marschierte immer wieder nach vorne und machte Druck. Am Schluss waren sich die Punktrichter uneinig. Der Match wurde als Unentschieden gewertet.
 

Profikampf 61,235 kg KG Alain Chervet Schweiz vs. Vasilev Vasil Bulgarien

Schon nach den ersten Aktionen duckte sich der Bulgare tief hinter seiner Doppeldeckung . Chervet erkannte die Möglichkeit im Verlauf der ersten Runde und fing an mit Aufwärtshaken zum Körper zu arbeiten. In der zweiten Runde setzte er dieses Vorgehen weiter konsequent um. Nachdem Vasilev bereits einmal nach Körperschlägen zu Boden musste, schlug Chervet einen Leberhacken und eine Gerade zum Körper. Vasilev war danach nicht mehr gewillt, den Kampf aufzunehmen. Ringrichter Jörg Mangott brach den Fight ab. Damit hiess das Resultat TKO in der zweiten Runde.

In den Vorkämpfen gewannen Sekulovski Jovan, Frei Dominik, Öner Eren, Magnilia Massimo, Morini Christian, Dauti Denis und Zoller Manuel.

Resultate

Fotos folgen




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation