News

Spektakuläre Kämpfe bei Schuster

Lediglich fünf der angesetzten neun Nachwuchs- und Elitekämpfe gingen gestern Abend im Gym von Norman Schuster an der Luegislandstrasse in Zürich über die volle Distanz. Selten ist der Anteil der vorzeitig beendeten Kämpfe bei einer Amateurboxveranstaltung so hoch. Zum Einsatz kamen Boxer aus Winterthur, Zürich, Wallisellen, Singen (Deutschland) und je ein Boxer aus Luzern und Sissach.
 

Bericht von Jack Schmidli

09.06.2013 - Der in Boxerkreisen weit herum hervorragend vernetzte Norman Schuster stellt einen grossen Pluspunkt für den Schweizer Boxsport dar. Die gestrige Veranstaltung führte der kompetente Deutsche, dessen Gym seit kurzem SwissBoxing angeschlossen ist, bereits zum zweiten Mal in eigener Regie durch. Dabei steht nicht etwa der finanzielle Erfolg im Vordergrund. Wichtig ist dem jungen Familienvater, dass aufstrebende und etablierte Boxer immer wieder eine Plattform zum Kämpfen erhalten. Schuster zu swissboxing.ch: „Mein Ziel ist es, mehrmals im Jahr zu veranstalten“.

Freuen sich über ihre Erfolge (v.l.n.r.): Nelson Roque (BC Zürich), Witalin Timoschenko (Cheftrainer BC Zürich), Collins Mwangi (BC Zürich), Norman Schuster mit Filius, Matthias Luchsinger (Sportlicher Leiter BC Zürich)

Carvalho-Brüder erfolgreich

Nachdem er gegen den routinierten und abgeklärten Winterthurer Saitarn Kaewsuksai nach Punkten vorne gelegen hatte, drehte sich das Blatt urplötzlich und der aufstrebende, erst 17-jährige Ahmed Altintas (BC Wallisellen) musste nach zwei Runden mit schmerzverzerrtem Gesicht den Kampf vorzeitig aufgeben. Für den Jugend-Schweizermeister von 2013 ist diese Niederlage aber kein Beinbruch; wenn er die in letzter Zeit festgestellten Fortschritte weiter bestätigen kann, steht einer erfolgreichen Karriere des von Trainer Rajko Bojanic betreuten Bantamgewichtlers nichts im Wege.

Mit 21 Kämpfen im Palmarès ist auch Marco Carvalho (BC Wallisellen) schon fast zu den Routiniers zu zählen. Während im ersten Durchgang kaum zählbare Treffer registriert wurden, konnte sich der Mittelgewichtler ab der 2. Runde gegen Ylber Tairi immer besser in Szene setzen und gewann gegen den von Rudolfo „Silenzio“ Jellamo betreuten starken Winterthurer verdient nach Punkten.

Ebenfalls siegreich war Marco’s Bruder, Ruben Carvalho im Schwergewichtskampf gegen den etwas untersetzten Deutschen Christian Roth vom Box-Club Singen. Nach einer exzellenten ersten Runde, in welcher Carvalho den linken Jab lehrbuchmässig etablierte und schönes Distanzboxen demonstrierte, verlor er in den folgenden Durchgängen etwas die Linie. Der komfortable Punktevorsprung aus der 1. Runde reichte aber trotzdem zum einstimmigen Sieg.

Im Halbweltergewicht duellierten sich Mustafa Husseini (BC Zürich) und Samed Damir (BC Singen). Die beiden Heisssporne waren zwar konditionell auf der Höhe ihrer Aufgabe, vermochten aber boxerisch in keiner Phase des Kampfes zu überzeugen. Der Kampf ähnelte phasenweise mehr einem Ring-, als einem Box-Kampf. Husseini verliess das Seilgeviert schliesslich als Punktesieger. Matthias Luchsinger, der den neuen Cheftrainer des Box-Club Zürich, Witali Timoschenko, in der Ecke unterstützte, war  mit der Leistung seines Boxers nicht zufrieden: „Husseini hat ein gutes Potenzial, wir müssen aber weiter an ihm arbeiten“.

Die weiteren Kämpfe im Telegrammstil

Im Superschwergewichtskampf musste sich Albert Rexhip vom Boxing Club Luzern dem Winterthurer Kadri Memeti geschlagen geben. Mit einem etwas tieferen Kampfgewicht hätte sich der Luzerner wohl effektiver in Szene setzen können. Kurzen Prozess machte der aus Kenja stammende Collin Mwangi (BC Zürich). Der Ringrichter musste den überforderten Alexander Seibel (BC Singen) bereits in der 1. Runde aus dem Kampf nehmen.

Nicht viel länger dauerte das Gefecht zwischen Lassad Karoud (BC Schuster) und Florian Küng (BC Winterthur). Bereits in der 1. Runde „segelte“ der Winterthurer nach einem präzisen rechten Haken auf dessen Schläfe Richtung Ringboden. Nachdem sich im 2. Durchgang die exakt gleiche Szene wiederholte, hatte der Ringrichter ein Einsehen und brach den ungleichen Kampf zur grossen Freude der Fans von Karoud ab. Auch Nelson Roque, der Bruder von Angel „Floyd“ Roque enttäuschte seine Fans nicht. Der Zürcher mit dominikanischen Wurzeln zwang seinen Gegner Esat Hoti (BC Wallisellen) nach kurzem Schlagabtausch - ebenfalls in der 1. Runde - zur Aufgabe.

Wies das aufstrebende Talent Ahmed Altintas in die Schranken: Saitarn Kaewsuksai mit Rodolfo "Silenzio" Jellamo (links) und Norman Schuster

Im letzten Kampf des Abends bekam das Publikum einen typischen Kampf zwischen Puncher und Boxer zu sehen. Der von Norman Schuster betreute Astrit Jetishi bestimmte den Kampf während den drei Runden von der Ringmitte aus und versuchte seinen Gegner, Robert Arpaz (BC Sissach) zu stellen. Dieser konnte sich den Angriffen aber immer wieder im Stile von Sven Ottke auf schnellen Beinen entziehen und wurde am Schluss von Ringsprecher Engin Koesoglu zum Sieger ausgerufen.  


Resultatübersicht




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation