News

Fightnight Gebenstorf mit packenden Kämpfen

Gregor Stadelmann

23.09.2013 - Einmal mehr überzeugte das Boxmeeting in Gebenstorf durch qualitativ hochstehende Boxkämpfe. Gleichzeitig haben es der Präsident der Boxschule Pascal Stalder und sein Team geschafft, erneut das lokale Gewerbe und das Grand Casino Baden als Sponsoren für den Anlass zu gewinnen. Leider bot die ehemalige Kirche an der Landstrasse zum letzten Mal das spezielle Ambiente einer Fightnight in Gebenstorf, da die Gemeinde in eine moderne Dreifachturnhalle investiert hat.

Maliqaj setzt mit seiner Linken zum Konter an

Das Highlight war der Kampf von Angel Roque. Während er in früheren Kämpfen oft übereifrig und hastig agierte, ist der Schützling von Matthias Luchsinger gereift. Der Deutsche Markovic Kristijan schlug oft in die Luft und wurde dafür immer wieder bestraft.

Halbschwergewicht Fabian Hartmann (NAB Frenkendorf) vs. Schwin Dimitri (Deutschland)

Der Deutschrusse kam mit einem Palmares von elf Siegen aus 18 Kämpfen nach Gebenstorf. Doch die Anweisungen seines Trainers, auf Distanz zu boxen, konnte er nicht umsetzten. Immer wieder schaffte es Hartmann in die Halbdistanz und landete dort harte Hacken. Doch erst in der dritten Runde, als Hartmann seine Suche nach dem K.O. aufgeben hatte und wieder anfing seine Aktionen mit der Führhand einzuleiten, kam der schwere Niederschlag. Ringrichter Benjamin Jagel brach den Kampf nach dem Anzählen zu Recht ab.

Halbweltergewicht Anais Kistler (Club Lausannois) vs. Ehrmann Sarah (Deutschland)

Kistler erfüllte alle Erwartungen, die man an sie in Gebenstorf hatte. Druckvolles Boxen und einwandfreie Serien und Kombinationen zum Kopf liessen der Deutschen keine Chance. Hätte die Schweizermeisterin aus Lausanne ihre Körperhaken besser reingezogen, wäre der Kampf keine vier Runden gegangen. So gewann Kistler klar nach Punkten.

Mittelgewicht Roque Angel (BC Zürich) vs. Markovic Kristijan (Deutschland)

Markovic muss man zu Gute halten, dass er in diesem Kampf niemals aufgab. Dem Mann, welcher mit acht Siegen aus zwanzig Kämpfen nach Gebenstorf reiste, wäre es nicht zu verübeln gewesen. Immer wieder schlug er Luftlöcher, da er Roque, welcher praktisch ohne Deckung boxte, nicht erwischte. Gleichzeitig landeten die Konter des Zürchers im Gesicht des Deutschen. Auch wenn Roque Druck aufbaute, war er dem Deutschen klar überlegen. Somit wurde der Zürcher nach drei Runden zum klaren Sieger ausgerufen.

Halbschwergewicht Smajli Uke (SR Zürich) vs. Lockstein Daniel (Deutschland)

Wie ein Panzer schob sich Lockstein immer wieder an Smajli heran. Der Zürcher Wirtschaftsstudent boxte aber dermassen intelligent, dass es einer Deklassierung seines Gegners gleichkam. Immer wieder traf Smajli mit harten Schlägen den Körper des Deutschen, dann folgte der Abschluss der Aktion mit einem Schlag zum Kopf. Danach entzog sich Smajli wieder und liess den Deutschen hinter sich her laufen. Nach drei Runden hiess der klare Sieger Uke Smajli.

Weltergewicht Maliqaj Egzon (BS Gebenstorf) vs. Bayraktar Can (Deutschland)

Es war nicht der beste Kampf des Abends. Der Gebenstorfer Lokalmatador boxte mit einer Verletzung, welche ihn in seinen Aktionen behinderte. Dies war ihm auch anzumerken. Die erste Runde boxte Maliqaj locker einem Sparringskampf gleichend seine Aktionen herunter. Ab der zweiten Runde, als er dem Publikum mehr zeigen wollte, wurde der Kampf von beiden Boxern unsauber geführt. Am Schluss gewann der Gebenstorfer einstimmig nach Punkten.

Zudem gewannen folgende Boxer ihre Kämpfe: Thaqi Azdren (BC Brugg), Rumpold Stefan (BC Brugg), Roque Roberto (BC Zürich) und Ramos Luis (BS Gebenstorf). Evelyne Ziegler (NAB Frenkendorf) und Dilar Kisikyol (Deutschland) trennten sich unentschieden.

Bericht der Aargauer Zeitung




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation