News

Franz Marti schliesst grossartige Kampfrichterkarriere ab

21.10.2014 (JS) - Am nächsten Samstag amtet der in Thailand wohnhafte Schweizer Kampfrichter Franz Marti zum 247. Mal bei einem Profi-Titelkampf. Es wird sein letzter Auftritt sein als Offizieller. 

Jack Schmidli

Begonnen hat der international bekannte und respektierte Punkt-und Ringrichter seine aussergewöhnliche Karriere am 12. November 1976 beim in Mailand ausgetragenen Europameisterschafts-Kampf zwischen dem Italiener Natale Vezzoli und dem Spanier Domingo Jimenez, den Jimenez durch TKO in der 12. Runde verlor. Zum Abschluss seiner Karriere amtet Franz Marti am 1. November 2014 – also nach 38 Jahren (!) - in Fukuoka (Japan) als Punktrichter bei der WBC-Frauen-WM zwischen der Titelverteidigerin Yuko Kuroki und der Herausforderin aus Mexico, Katia Gutierrez.



Die absoluten Highlights in der Karriere des Franz Marti:

Am 24. September 1994, also vor rund 20 Jahren, entriss Oliver McCall dem damals amtierenden Schwergewichts-Weltmeister Lennox Lewis sensationell die WBC-Krone. Er besiegte den haushohen Favoriten durch Technischen K.o. in der 2. Runde. Schauplatz war die weltberühmte Wembley-Arena in London. Der heute 86-jährige Berner Franz Marti war zu dieser Zeit auf dem Höhepunkt seiner Ring- und Punktrichter-Karriere und sass als Mitglied des Kampfgerichts direkt am Ring.

Am 10. September 1993 standen sich vor 68‘000 Zuschauern in San Antonio (Texas) die ungeschlagenen Pernell Whitacker (USA) und Julio Cesar Chavez aus Mexico im Ring gegenüber. Es ging um die WBC-Krone im Weltergewicht. Zusammen mit dem Engländer Mickey Vann wertete Marti den Kampf unentschieden (115:115), womit Whitacker seinen Titel behielt.

Franz Marti zu swissboxing.ch: „Schade, dass es nicht mein 250-igster Einsatz ist. Aber jetzt zählt nur noch das Alter und die Gesundheit“.

Die Schweizer Box-Community darf stolz sein auf die Verdienste von Franz Marti. swissboxing.ch wünscht ihm weiterhin alles Gute.

Keep on fighting and punching, lieber Franz!




Weitere News


© 2017, Swiss Boxing Federation