News

Ausscheidungskämpfe Thun: Halbfinalisten gekürt

23.11.2014 – An den Ausscheidungskämpfen gestern Samstag in Thun standen nicht weniger als 34 Kämpfe auf dem Programm. Seit Jahren erst wieder wurden in den Gewichtsklassen Halbwelter (bis 64 kg), Welter (bis 69 kg) und Mittel (bis 75 kg) je mehrere Achtelfinalkämpfe ausgetragen. Einige Kämpfe wiesen ein sehr gutes Niveau auf, was für die Zukunft (weiterhin) hoffen lässt. Ein grosses Lob darf den Organisatoren des Events rund um Christina Nigg ausgesprochen werden. Alles war bis auf das kleinste Detail perfekt organisiert. Auf dem Tableau vom nächsten Samstag in Lausanne stehen 20 Kampfpaarungen zur Ermittlung der Finalisten.  
 

Bericht von Jack Schmidli 

Der kurze Blick auf die Statistik der letzten Jahre zeigt ein erfreuliches Bild in Bezug auf das Interesse an der diesjährigen Meisterschaft (Ausscheidungskämpfe):

Jahr Veranstaltungsort Kämpfe
2010 Villars sur Glâne 17
2011 Bern 15
2012 Aarau 22
2013 Kloten 20
2014 Thun 34

Bekannte Namen scheiden aus

Einige Favoriten für den Titel werden am nächsten Samstag nicht mehr dabei sein: Zino Meuli (SR St. Gallen, Schweizermeister im Halbweltergewicht von 2013)), der schon oft für das Swiss Boxing Team (mehrheitlich im Halbweltergewicht) im Einsatz stand, musste gegen Andranik Hakobian (City BG Baden, Schweizermeister im Halbweltergewicht von 2010) eine schmerzhafte Niederlage einstecken. Meuli, der seit seinem Aufstieg ins Weltergewicht nicht mehr so spritzig wirkt, verlor in einem dramatischen Kampf gegen den hochmotivierten Hakobian,  der viel Erfahrung aus seinen Kämpfen in der deutschen Bundesliga mit nach Thun brachte, jede Runde. Auch den zweiten Kampf gewann Hakobian überzeugend. Er besiegte Ali Adili (BA Bern) im Viertelfinal und boxt am Samstag gegen Urim Smajli (SR Zürich). Auf dieses Duell dürfen sich die Aficionados ganz besonders freuen.

Der Mitfavorit im Mittelgewichtler, Mic Pepshi (BC Buchs), musste den Kampf gegen Celso Amado das Neves (BC Basel) nach einem tiefen Cut in der 2. Runde beenden. Allerdings konnte Celso den Viertelfinal gegen Vahram Khudeda (NAB Frenkendorf, Schweizermeister 2011 im Weltergewicht) nicht bestreiten, weil auch seine gegen Pspshi erlittene Schnittwunde ein Weiterkämpfen verunmöglichte. Khudeda steht somit am nächsten Samstag kampflos im Halbfinal.  Sehr kämpferisch zeigte sich der Leichtgewichtler Bernardino de Brito (SC Chablais, Schweizermeister 2013) gegen den Berner Eren Oener (BK Boxring Bern). Obschon de Brito den Kampf optisch bestimmte, landete der topfite und beherzt kämpfende Oener die zahlreicheren und präziseren Treffer und steht am Samstag verdientermassen im Halbfinal.

Übrige Favoriten setzen sich durch

Die übrigen Favoriten konnten sich erfolgreich durchsetzen.  Im Leichtgewicht boxte der erst 18-jährige Ahmed Altintas (BC Wallisellen, Schweizermeister in der Kategorie Jugend der Jahre 2013 und 2014) Menin Andry (BC Riazino) auf schnellen Beinen und sehenswerten Kombinationen aus und steht am nächsten Samstag gegen Sandru Alagathurai (BTO Thun), der gestern Losglück hatte, im Halbfinal. Der SBT-Boxer Daniel Egbide (BC Genevois) setzte sich im Halbweltergewicht mit 2 zu 1 Richterstimmen gegen den Sankt Galler Sava Kostic (SR St. Gallen) knapp durch. Er wird sich am Samstag mit Siwanat Ngokpho (BC Sissach), der kampflos in den Halbfinal kam, duellieren. Ebenfalls souverän seiner Aufgabe entledigte sich Titelverteidiger Egzon Maliqaj (BS Gebensdorf). Der von Pascal „Chagaev“ Stalder, Ex-Schweizermeister  im Halbweltergewicht, trainierte Weltergewichtler verpasste seinem Gegner Oussama Benbrihoum (BC Buchs) in der 2. Runde einen veritablen KO-Schlag, der ein Weiterkämpfen verunmöglichte. Maliquaj boxt am Samstag im Halbfinal gegen Mergim Vukshinaj (BC Basel). Der Leader des Robert Nicolet Ranking, Angel „Floyd“ Roque (BC Zürich) erzielte gegen Ende der 2. Runde gegen Benjamin Claude (BC Versoix) derart heftige Wirkungstreffer, dass dessen Ecke zu Beginn des 3. Durchgangs das Handtuch zum Zeichen der Aufgabe warf. Roque bestreitet am nächsten Samstag einen der beiden Halbfinalkämpfe gegen Faton Vukshinaj (BC Basel), der gestern wie sein Bruder Mergim überzeugte. Im letzten Kampf des Tages gewann der Romand Amir Orfia (Club lausannois de boxe) gegen den soliden Tessiner Marzio Franscella (BC Ascona) einstimmig nach Punkten und kämpft in Lausanne gegen Vahram Khudeda. Auch auf diese Begegnung dürfen sich die Boxsportfreunde freuen.

Die beiden Halbschwergewichtler Davide Faraci (BR Baden) und Ukë „The Wolf“ Smajli (SR Zürich) werden erst am Samstag in den Wettbewerb eingreifen und – falls sie ihre Kämpfe gewinnen – am Sonntag in einem Traumfinal aufeinandertreffen.

Und zwei bemerkenswerte „Sachen“ zum Schluss: 1. Während des ganzen Tages mussten kein einziger Boxer und keine Boxerin verwarnt werden. Dieser Umstand spricht für die Fairness der Kämpfe. 2. Dr. Levente Garay, der zusammen mit Dr. Markus Känel die Boxer vor dem Wägen untersuchte, hatte gestern eine Doppelfunktion inne: Er fungierte nicht nur als Ringarzt, sondern führte auch als Ringspeaker gekonnt durch das Programm! 

Resultatübersicht

WP = Winner on Points (Punktesieger)
TKO-R = Aufgabe
TD = Technical Decision (Kampf wird nach verletzungsbedingtem Abbruch gepunktet)
KO-H = Knockout Head (Kopf-KO)


Halbfinalkämpfe vom nächsten Samstag in Lausanne


Traduction effectuée par Franca Roncoroni




Weitere News


© 2017, Swiss Boxing Federation