News

Schweizer in Walldorf DE erfolgreich

Text: Moritz Hager, Foto: Thomas Häussler

Am Samstag 31. Januar lud der ehemalige mehrfache Deutsche Meister im Schwergewicht Bernd Schwab zum Baden-Württembergischen Cup in der Box Arena Walldorf ein. Obwohl das Meeting viele Absagen entgegen nehmen musste, konnten fast alle Schweizer Boxer ihren Kampf bestreiten. Sechs von acht Boxern gingen als Sieger aus dem Ring. Hervorzuheben sind neben den spannenden Kämpfen die fairen Bewertungen der Punktrichter, die sehr guten Leistungen der Ringrichter, sowie der kollegiale Umgang.


 

Andri Beiner (BTO/CH), Jg 2000, der eine Gewichtsklasse aufgestiegen war, konterte seinen Gegner Fabiano Favella (ASV Ebingen/DE) immer wieder geschickt aus und konnte gute Treffer erzielen. Es reichte schlussendlich mit 2:1 knapp nicht für einen Sieg.

Leo Schwarzwald (BCZ/CH) hatte es mit einem erfahrenen Mann zu tun. Der Armenier Serob Gevorgian (Neckarsulmer Sportunion/DE) hatte bereits 24 Kämpfe bestritten und war physisch überlegen. Schwarzwald boxte von der ersten Sekunde an sehr konzentriert und clever. Immer wieder traf er mit klaren, harten Konterschlägen und unterlief mit guter Beinarbeit die ungestümen Angriffe seines Gegners. Der Kampf ging schlussendlich mit 2:1 an Gevorgian.

Schweizermeister Rezoart Gashi (BTO/CH) machte kurzen Prozess und schickte Mirac Güner (KSV Schriesheim/DE) in der dritten Runde mit einem krachenden linken Haken auf die Ringbretter. AIBA-Ringrichter Reza Müller nahm den sichtlich mitgenommenen Güner aus dem Kampf – Sieg TKO Rezoart Gashi.

Debütand Marko Nikolic (BCZ/CH) hatte es mit dem ebenfalls unerfahrenen Lokalmatadoren Lukas Herb (Box Arena Walldorf/DE) zu tun. Herb ging sofort in den Angriff, worauf Nikolic mit Sidesteps und Geraden konterte und immer wieder mit klaren Treffern durchkam. Die beiden Boxer lieferten sich eine veritable Ringschlacht, das Publikum wusste es zu danken. Auch wenn der Sieg völlig klar war, war es sehr fair, dass die deutschen Punkterichter Nikolic als Sieger sahen.

Ein Highlight des Abends war Horia Trif (BCZ/CH). Während den drei Runden zeigte er sein grosses Talent, boxte leichtfüssig, variabel und mit sehr gutem Auge. Er liess seinem Gegner keine Chance – 3:0

Enis Amiti (BC March/CH) zeigte einmal mehr, dass schwerere und wild anstürmende Gegner ihn nicht beeindrucken. Amiti, eher ein Angriffsboxer, behielt gegen den Russen Andreas Kutschow (TSG Öhringen/DE) vor allem in der dritten Runde die Übersicht und widerstand den Angriffen Kutschows mit klaren Treffern – Sieg für Amiti.

Collins Ojal (BCZ/CH) hatte eine erste gute Runde gegen Deta Gjonku (Panthers Lauri Varese/ITA), baute aber in der Zweiten ab. Gjonku zeigte Respekt vor der gewaltigen rechten Schlaghand Ojals und musste den Sieg ihm überlassen.

Der Kampf des Abends lieferten sich Angel Roque (BCZ/CH) und Marco Miano (Panthers Lauri Varese/ITA). Roque bearbeitete Miano in der ersten Runde mit harten Körpertreffern, blitzschnellen Kontern und Schlägen aus allen Lagen. Miano zeigte Herz, hatte aber gegen einen lauftechnisch ausgezeichneten Roque keine Chance. Sogar jemand in der Halle rief:„Kampf des Abends“




Weitere News


© 2017, Swiss Boxing Federation