News

DT-Meisterschaften

Deutsch-/ Tessin-Meisterschaften. Der Bericht

Der Box-Club Zürich ist erneut Mannschaftsmeister der Deutschschweiz-/Tessin-Meisterschaften. Auf dem Bild v. l. n. r.: Jan Tibai, Gusti Strobl, Sandra Steiner, Bettina Knellwolf, Matthias Koller, Bardil Sadiki, Santana, Patrick Schmid, Matthias Luchsinger und SwissBoxing-Präsident Andreas Anderegg
Bericht von Ueli E. Adam (Text) und Jack Schmidli (Fotos)

05.05.2009 - Gusti Strobl , Urgestein aus Zürich, dem der schweizerische Boxsport viel verdankt, durfte zufrieden sein: „sein“ Box Club Zürich durfte sich im Jubiläumsjahr als Mannschaftsmeister der Deutschschweizer- und Tessin-Meisterschaften feiern lassen. Eine volle Halle, das richtige Timing beim Ansetzen der Finalkämpfe und eine perfekte Organisation rundeten die positive Bilanz ab.

Obschon einige Favoriten beim Showdown fehlten, darf auch vom sportlichen Gesichtspunkt her nicht allzu viel bemängelt werden. Interessant ist ja immer die Fangfrage nach dem besten Kampf des Tages. Je nach Sichtweise und Präferenz können sich selbst Experten nicht einigen. Das war auch in Zürich nicht anders. Und selbstverständlich gab es jede Menge „bester Kämpfe“: der überzeugende Auftritt von Sandra Steiner, die Performance des Kadetten Lorenz Huber, die Perspektiven der Junioren Vahram Khudeda und Seid Dzemaili, die Revanche Alain Chervet’s gegen den amtierenden Schweizermeister Gabriel Viltre Diaz, das tolle Gefecht von Butrint Rama gegen Bardil Sadiki oder das brachiale Brechstangenduell der ganz Schweren zwischen Gjokaj Leonard und Patrick Schmid.

Bild links: Lorenz Huber (SR St. Gallen) attackiert Rafael Cides (BC Winterthur) und gewinnt überzeugend nach Punkten. Bild rechts: Der talentierte Berner Oberländer Vahram Khudeda (BG Steffisburg, links im Bild) gewinnt gegen Besir Vejseli (BC St. Gallen) überaus deutlich nach Punkten.
Der beste Kampf des Tages ist deshalb eher schwierig zu definieren. Viel interessanter ist deshalb die Frage nach dem besten Boxen des Tages: dies wurde nach der vielleicht nicht immer massgeblichen Meinung des Berichterstatters von Riccardo Silva Ramos (BC Ascona) geboten. Etwas muss unbedingt auch gewürdigt werden: wenn bei einer „kleinen“ Meisterschaft 16 Finalpaarungen selektioniert werden können, ist dies – selbst bei gemischten Kategorien – ein erfreulicher Trend. Dass dabei auch junge Clubs ein Wörtchen mitreden wollen, ist umso erfreulicher.

Bild links: Der Junior Seid Dzemaili (BC Dübendorf) ist ein Versprechen für die Zukunft. Er gewinnt den im Vorfeld hoch gehandelten Junioren-Schweizermeister Ylli Rashiti (KS Rheintal) durch Abbruch in der 1. Runde. Bild rechts: Sie lieferten einen der besten Kämpfe des Nachmittags. Der Neffe der Fliegengewichts-Legende Fritz Chervet, Alain Chervet (BK Bern), posiert mit dem knapp unterlegenen Gabriel Viltre Diaz (BC Winterthur) für die Kamera.
Die Stimmen zum Tag:

Andreas Anderegg, Präsident SwissBoxing

„Für den Verband ist die einwandfreie Durchführung einer offiziell ausgeschriebenen Veranstaltung besonders wichtig. Der Box-Club Zürich hat es einmal mehr verstanden, mit einer sehr guten Organisation zu überzeugen.“

Der Tessiner Ricardo Silva Ramos (BC Ascona, rechts im Bild) lässt dem tapfer kämpfenden Ernst Schläpfer (SR St. Gallen) keine Chance und gewinnt mit 35 zu 3 Richterstimmen.
Jack Schmidli, Präsident der TK

„mit einem realistischen Blick auf unsere Möglichkeiten hat mir das Gebotene gefallen. Es gab keine peinlichen Vorstellungen und die Anstrengungen der Vereine, besser zu werden, war deutlich erkennbar“

Bild links: Die Freude ist gross bei Sandra Steiner (BC Zürich), die Viola Stillhard (BK Bern) einstimmig nach Punkten besiegt. Bild rechts: Wenn Butrint Rama (BC Winterthur) in den Ring steigt, ist für Furore gesorgt. Nach seinem klaren Sieg gegen Bardil Sadiki (BC Zürich) posiert er mit seinem Trainer Rodolf "Silenzio" Jellamo für die Kamera.
 

Bild links: Donato "Mastiff" Lucia (BA Bern) nach seinem siegreichen Kampf gegen Sergej Kozans (BT Luganese). Bild rechts: Patrick Schmid (BC Zürich, rotes Trickot) und Leonard Gjokaj (BC March) kämpfen bis zum Umfallen und sorgen für eine tolle Stimmung im Sihlhölzli.
Stephan Bernhard, Sportchef

„Ich habe teilweise guten Sport gesehen. Ohne die Leistungen der Athleten kleinreden zu wollen, ist ein Defizit in der Breite aber immer noch vorhanden. Um eine wirklich schlagkräftige Schweizer Auswahl aufbauen zu können, muss das Reservoir an erstklassigen Boxern noch grösser werden. „

Bild oben links: Der 80-jährige Hans Büchi und Max Bösiger liessen es sich nicht nehmen, die Finalkämpfe vom Sonntag zu besuchen. Als Amateur stand Büchi über 250 Mal im Ring und holte sechsmal den Schweizermeistertitel. Die "Leistungsausweis" von Max Bösiger ist ebenfalls beeindruckend: Bösiger kämpfte mehr als 100 Mal als Amateur und wurde fünfmal Schweizermeister. Ebenfalls im Bild: Gusti Strobl und Matthias Luchsinger. Bild oben rechts: Ein Tambouren-Team begleitete die Kämpfer mit kraftvollen Rythmen in den Ring. Bild unten links: Der Boxtrainer und Tausendsassa mit Kultstatus, Angelo "Speedy Chicken" Gallina vom Box-Club Basel küsst seine siegreiche Kämpferin Michele Dingnis. Bild unten rechts: Der langjährige Präsident des Box-Club Zürich, Gusti Strobl, übergibt sein Amt symbolisch seinem Nachfolger Michael Heisch.
 

 

 


 

 

 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation