News

Chervet entwickelt sich zum Fighter

Gregor Stadelmann, 02.11.2015

Es war ein gewagtes Matchmaking, Jacek Wylezol als Kontrahenten für Alain Chervet zu wählen. Der Pole stand in seinen 24 Profikämpfen mehrmals gegen starke, ungeschlagene Gegner im Ring und hat nur dreimal vorzeitig verloren. Doch Chervet überzeugte und holte sich einen Punktsieg. Zudem gewann im Vorprogramm die Nachwuchshoffnung Fiona Wyss gegen eine starke Deutsche Gegnerin. Der umtriebige Organisator Pascal Brawand und sein Verein Boxen zur Bildung können zufrieden sein. Die ausverkaufte Halle erlebte ein spannendes Boxmeeting. Die Veranstaltung wurde zudem von der Thuner Profiboxerin Viviane Obenauf und dem WBC Youth Silver Champion Ergun Mersin besucht, was für jede Veranstaltung eine Bereicherung ist. Der Grundstein für erfolgreiche Events in der Zukunft ist gelegt.

Das Berner Mattequartier ist ein zwar ein Teil der Altstadt von Bern. Doch es ist aber von der restlichen Stadt deutlich abgetrennt. Hier wird zum Teil noch das Mattenenglisch gesprochen. Der Berner Profiboxer Alain Chervet gehört zu den wenigen Personen, die dieses Idiom noch sprechen kann. Deshalb passte sein Einsatz am Boxmeeting in der Turnhalle Matte perfekt.

Profiboxen Leichtgewicht Alain Chervet Schweiz vs. Jacek Wylezol Polen

Chervet startete mit einer starken ersten Runde in den Kampf. Immer wieder schlug er variable Kombinationen, welche oft auf dem Körper des Polen einschlugen. Doch der Pole zeigte bereits die Ansätze, welche es ihm ermöglichen auch gegen starke Gegner über die Runden zu gehen. Immer wieder demonstrierte er perfekte Meidbewegungen und versuchte dann Konter zu landen. Dies verstärkte sich in der zweiten Runde. Oft bewegte sich Wylezol mit hängender Deckung auf den Berner zu, nur um ihn ins Leere schlagen zu lassen und dann lange Haken als Konter zu schlagen. Doch Chervet legte einen strategisch intelligenten Schlussspurt hin und holte sich auch die zweite Runde. In der dritten und vierten Runde dominierte der Berner mit seiner tadellosen, technischen Ausbildung und zeigte mehrmals wunderschöne Sidesteps. Doch ab der fünften Runde erhielt der Pole die zweite Luft. Vermehrt suchte er in den letzten zwei Runden den Kampf und konnte auch einige harte Treffer landen. Chervet hielt aber stets dagegen und fightete mit. Das Publikum war vom Schlagabtausch sichtlich begeistert und feuerte den Lokalmatador an. Nach sechs sehr unterhaltsamen Runden wurde Alain Chervet als Sieger nach Punkten ausgerufen.

Für Chervet war der Pole eine wichtige Reifeprüfung, die er erfüllt hat. Immer mehr entwickelt sich der Berner zu einem Fighter, welcher in kritischen Situationen auch den offenen Schlagabtausch als taktisches Mittel einsetzen kann. Für die kommenden Titelkämpfe ist diese Entwicklung höchst erfreulich.

Juniorinnen 57 KG Fiona Wyss BzB vs. Joanna Kölln Deutschland

Die Deutsche war mit einem guten Palmares in die Schweiz gereist. Trotzdem reichte es gegen die EM Teilnehmerin aus Bern nicht. Wie schon oft, überwältigte das konstante Pressing von Wyss die Deutsche. Am Schluss gewann die Bernerin den Kampf einstimmig nach Punkten. Für die internationale Spitze, wo heute auch bei den Mädchen versierte Konterboxerinnen warten, sind noch Anpassungen im Kampfstil der Bernerin nötig. Die Schlagfrequenz weiter zu erhöhen, wird die Aufgabenstellung nicht lösen. Doch Pascal Brawand und sein Team sind mit der nötigen Erfahrung und Qualifikation ausgestattet, auch diese Herausforderung zu lösen.

Zudem siegten Paul Alexandre Blanc (BC Martigny), Mossab Boujnah (BC Biel/Bienne), Gabriel Santana Baretto (Boxen zur Bildung) und Mazlum Goemec (FR Biel/Bienne).




Weitere News


© 2017, Swiss Boxing Federation