News

Grusswort des Präsidenten



Liebe Mitglieder der SwissBoxing-Familie,

zum Jahreswechsel 2015/2016 darf ich eine positive Bilanz ziehen, denn das Boxjahr 2015 brachte SwissBoxing eine unerwartete Vielzahl an Erfolgen. Zu den Höhepunkten zählen die Gewinne der Silbermedaille von Halbschwergewichtler Uke Smajli beim prestigeprächtigen Chemie-Pokal-Turnier in Halle D sowie die Bronzemedaille von Halbschwergewichtler Davide Faraci beim Boxam-Turnier in Spanien. Mit grosser Freude dürfen wir zudem feststellen, dass Sport-Manager Federico Beresini und Damen-/Nachwuchschef Michael Sommer hervorragende Arbeit leisten. Dies belegen die mehrheitlich gewonnenen Vergleichskämpfe des SwissBoxingTeams sowie der Bronzemedaille der Rheintalerin Naomi Gertsch an den Juniorinnen-/Jugend-Box-Europameisterschaften in Ungarn.

Ein spezieller Höhepunkt war daneben der Sieg des SwissBoxingTeams beim SwissBoxing Nationen-Cup im September in Horgen, der nach 2013 zum zweiten Mal durchgeführt wurde. Dass das SBT bei diesem EUBC-Turnier - also einem Turnier auf höchstem europäischem Niveau – gegen Deutschland, Italien und Österreich den Sieg erringen konnte, war eine ebenso überraschende wie grossartige Leistung!

Gerade dieser Turniergewinn hat allerdings auch gezeigt, dass die Resonanz in der Öffentlichkeit betreffend Olympischem Boxen doch sehr bescheiden ist. Hier gibt es noch viel Potenzial. Aus diesem Grund darf es denn auch nicht unser Ziel sein, mit unseren besten Boxerinnen und Boxern möglichst viele Turniere im Ausland zu besuchen. Vielmehr müssen wir den Boxsport in der Schweiz zelebrieren, wenn wir hier etwas bewegen wollen. Zumal wertvolle Ergebnisse im Olympischen Boxen, die im Ausland erzielt werden, hierzulande medial ohnehin wenig Niederschlag finden.

Bei den Profis hat Europameisterin Ornella Domini im 2015 ihren EM-Titel verteidigt, Europameisterin Nicole Boss hingegen hat ihren WM-Kampf verloren und ist danach zurück getreten. Ich gratuliere Nicole Boss an dieser Stelle noch einmal zu ihren Erfolgen und bedanke mich gleichzeitig für die ausgezeichnete Werbung, die sie für unseren Sport gemacht hat. Ebenfalls zurück getreten ist per Ende Jahr der Thuner Boxprofi Mischa Nigg, der im Mai den  Intercontinental-Titel der WBF im Supermittelgewicht gewonnen hatte.

Gut entwickelt sich im Weiteren der Bereich Leicht-Kontakt-Boxen, der 2013 an einen Förderverein ausgelagert wurde. Ebenso verhält es sich in Bezug auf das Sponsoring, wo wir eine langjährige Zusammenarbeit mit Budosport Nippon Zürich haben.

Aus administrativer Sicht ist die Firma Altrag in Frauenfeld seit 1. Februar 2015 die offizielle Geschäftsstelle von SwissBoxing. Gut eingearbeitet hat sich daneben Dr. Geoffrey Delmore aus Frauenfeld, der neue Verbandsarzt. Die Zahl der Mitgliedervereine bei SwissBoxing konnte per Ende 2015 trotz einigen Mutationen auf über 90 gehalten werden.

Sie sehen also, wir sind gut unterwegs. Dies ist vor allem dem grossartigen Einsatz von Ihnen allen zu verdanken.

Fürs 2016 wünsche ich Ihnen und Ihren Angehörigen im Namen des Verbandsrats nur das Allerbeste und viele Lucky Punchs!

 

Herzlichst

Andreas Anderegg

Präsident SwissBoxing




26.12.2015



 




Weitere News


© 2017, Swiss Boxing Federation