News

Jugend-Schweizermeisterschaften: Der Bericht

08.03.2016 (GS/JS) - Dem Nachwuchs wurde anlässlich der Jugend-Schweizermeisterschaften 2016 in Locarno erneut eine Plattform geboten. Viele der Favoriten setzten sich ohne grossen Widerstand durch. Diese JSM hat gezeigt, dass hinter einer schmalen Spitze die nötige Qualität im Nachwuchs klar fehlt.

Drei Faktoren spielen eine tragende Rolle: Erstens die konsequente Förderung des Nachwuchses im Club, zweitens die Bereitschaft für Kämpfe ins Ausland zu reisen und drittens ob die Athletinnen und Athleten im jungen Alter bereits im Light-Contact Boxen angetreten sind.

Sechs von 21 Schweizermeistern starteten bereits im Light-Contact Boxen. So gingen auch zwei von drei Auszeichnungen an ehemalige Boxer aus dem LC-Lager. Charly Medina (NAB Frenkendorf) wurde von der Jury (Fabian Guggenheim, Jörg Mangott und Jack Schmidli) als bester Techniker des Turniers ausgezeichnet. Er hat circa 80 Kämpfe im LC- Boxen bestritten. In drei Kämpfen diktierte er in jeder Minute seiner Kämpfe den Ablauf und die Kadenz.

Zum besten Kämpfer wurde Ali Aliji (Fight Right Biel) ausgezeichnet. Er zeigte eine kämpferische Leistung und verlor seinen Halbfinalkampf in der dritten Runde wegen einer Verletzung, was ihm den Sieg kostete.

v.l.n.r.: Charly Medina, Gaia Ciseri, TK-Präsident Jack Schmidli, und Ali Aliji

Zur besten Boxerin wurde Gaia Ciseri (BC Ascona) ausgezeichnet. Sie stieg um zwei Gewichtsklassen auf und setzte sich mit einem konsequenten Pressing in zwei Kämpfen durch.

In der Teamwertung wurde es dieses Jahr spannend. Der Boxclub Locarno war mit einem grossen Team angetreten und sammelte eifrig Punkte. Doch am Schluss zog der Boxclub Rheintal Au vorbei und holte sich – einmal mehr - verdient den Titel des Mannschaftsmeisters. Der grosse Pokal für den Mannschaftsmeister wurde vom Präsident der Technischen Kommission Jack Schmidli an das Team um Walter Walser übergeben.

Der Box-Club Rheintal Au verfügt in der Schweiz über den besten Nachwuchs und erstellt erneut den Mannschaftsmeister. v.l.n.r.: Walter Walser (Trainer, mit Pokal), Dominik Lariz (Gold), Andrea Marciello (Bronze), Dario Tödli (Bronze), Sandro Leonardi (Silber), Naomi Gertsch (Gold), Cyril Gabriele (Silber), Fabio Leonardi (Gold), Rico Zanga (Trainer)

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die meisten Schweizer Clubs den BC Rheintal Au zum Vorbild nehmen sollten und gut beraten sind, wenn sie in ihren Nachwuchs investieren. Nur so kann der Schweizer Nachwuchs in Vergleichskämpfen mit dem Ausland erfolgreich bestehen.

Ein spezieller Dank gebührt dem Cheftrainer des BC Locarno, Americo Fernandez. Obschon er den Club erst vor 5 Jahren gegründet hat, organisierte er eine Veranstaltung mit Vorbildcharakter. Auch von den sehr widrigen Wetterverhältnissen am Samstag liess sich der ehemalige erfolgreiche Amateurboxer aus Cap Verde nicht beeindrucken.



BC Locarno besiegt Team aus Portugal

Zur Abrundung der Jugend-Schweizermeisterschaften kämpften am Samstagabend arrivierte Boxer und eine Boxerin des Box-Club Locarno gegen eine Staffel aus Portugal. Die Portugiesen, allesamt kämpferisch und den Sieg im Focus, hatten gegen die Einheimischen keine Chance auf den Staffelsieg und verloren mit Ausnahme von Janice De Fatima ihre Kämpfe mehr oder weniger klar nach Punkten.

Traduzione: Franca Roncoroni

Resultatübersichten

Spendenaktion

 




Weitere News


© 2017, Swiss Boxing Federation