News

Wundenlecken – Kommentar von Angelo Gallina

Von Angelo Gallina, Trainer und Manager von Arnold "THE COBRA" Gjergjaj, 23.05.2016

Nach 20 Sekunden war am Samstagabend für Arnold "THE COBRA" Gjergjaj der Kampf bereits gelaufen. Eine Rechte von Haye ist drang durch Arnold's Doppeldeckung und verursachte einen Crash, von dem sich Arnold nicht mehr erholte.

Weitere Treffer folgten, der zweite nach 40 Sekunden. Von da an ging es nur noch darum, die Runde zu überstehen und weitere Schläge zu vermeiden, was gegen den schnellen und hart schlagenden David Haye mehr schlecht als recht gelang. In Runde zwei kam nach einem weiteren Schlaghagel der Abbruch durch den Ringrichter. Der Entscheid ist zu akzeptieren. Im Schwergewicht ist jeder Treffer fatal, erst recht, wenn er von einem Topboxer geschlagen wird. Dies musste Arnold "THE COBRA" Gjergjaj aus erster Hand bereits in Runde eins erfahren. War er es, der bisher 21 Mal den Gegner ausser Gefecht setzen konnte, war diesmal er selber der Leidtragende. Eine bittere und unschöne Erfahrung, die Arnold zum Ersten Mal in seiner Boxkarriere erfahren musste.

Arnold hat gegen einer der weltbesten Boxer verloren. Es hätte ihm auch gegen einen Boxer aus dem Top 20 passieren können. Arnold wollte diesen Kampf gegen den Topfighter Haye; er  hat sich diesen auch hart erarbeitet und sich mutig dieser  Herausforderung gestellt.  

Arnold hat gegen einer der Weltbesten geboxt, sich gestellt und bis zum Schluss alles gegeben. Die ganze Vorbereitung, das jahrelange Hinarbeiten zur Efüllung dess grossen Traums „Weltmeister“ zu werden, war in nur 20 Sekunden dahin. Was im Anschluss geschah, war - sowohl für die Zuschauer wie für sein Team - schwer  zum Ansehen und für Laien schwer zu verstehen. Auf der einen Seite der angeschlagene Boxer,  auf der anderen der Widersacher der nun den Kampf vorzeitig furios beenden will. Was die meisten nicht nachvollziehen können ist, dass solche Wirkungstreffer einen Kampfverlauf massiv beeinflussen. Man kann solche Schläge nicht vermeiden oder mit mentalen Coachs wegreden. Das wissen auch Klitschko, Pulev, oder auch Haye selber. Diese Niederlage war bitter und was noch hinzu kommt ist, dass Arnold nicht sein ganzes Können zeigen konnte. 

Wahre Champions müssen auch da durch. Niederlagen gehören zum Boxen. Klitschko hat vier Mal verloren auch gegen No Names. Pulev, Haye und auch Muhammed Ali mussten diese Erfahrung ebenfalls machen. Arnold hat nach 20 Sekunden eine rechte Gerade kassiert und von da an war der Match praktisch gelaufen. Wie es weiter geht werden wir in ein paar Wochen gemeinsam bestimmen und kommunizieren. 
 
Arnold hat sich auch als fairer Sportsmann gezeigt und David Haye zu seinem Sieg gratuliert. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Viel mehr als Haye’s Schläge schmerzt die Art und Weise der Niederlage. Er kann mehr als am Samstag zu sehen war. Im Schwergewicht sind Treffer fatal, unabhängig wann sie kommen; gestern geschah es nach 20 Sekunden.
 
Arnold "THE COBRA" Gjergjaj hat sich bei seinen Fans und Freunden entschuldigt für seinen Kampf und sich auch bei allen bedankt, die ihn unterstützt haben.
 
Anmerkung zur Schweizer Flagge:

Geplant war, dass die Hymne im Ring gespielt wird mit der Schweizer Flagge. Das TV-Produktionsteam und Haye Management haben den Plan aber kurzfristig abgeändert. Uns wurde das kurz vor dem Einmarsch in den Ring dargelegt. Auch musste Arnold nicht wie vorgesehen von der Bühne her einlaufen, sondern den Seitenweg gehen.
 
 
 
 
 




Weitere News


© 2017, Swiss Boxing Federation