News

BC Zürich. Neuer Präsident

Ein Boxerherz mit Musikerhirn

Michael Heisch ist Komponist für Neue Musik - und neuerdings auch Präsident des Box Club Zürich. Wie geht das zusammen?

Von Philippe Amrein

08.04.2009 - Er müsse sich noch schnell um ein organisatorisches Detail kümmern, erklärt Michael Heisch, und verschwindet im Keller. In der Zwischenzeit bietet sich dem Besucher die Möglichkeit, einen Blick auf den Trainingsbetrieb zu werfen. In der oberen Turnhalle im Kindergartenhaus Wiedikon, in dem der Box Club Zürich (BCZ) gastiert, läuft gerade das Konditionstraining. Rund 40 Fitnessboxer sind in der Halle versammelt und machen erst einmal Lockerungs- und Dehnübungen, bevor dann spezifischere Übungen für den Abdominal- oder Bauchbereich auf dem Programm stehen - Seilspringen oder das beliebte «Tänzeln an Ort». Heisch unterhält sich derweil zwei Etagen tiefer in einer Ecke des Boxkellers mit Cheftrainer Matthias Luchsinger. Das Geräusch von Handschuhen, die auf Polster donnern, ist allgegenwärtig, denn in der Mitte des Raumes sind einige der lizenzierten Amateure des Vereins gerade mit Sparring beschäftigt, darunter auch Sandra Steiner, die Schweizer Meisterin im Leichtgewicht. Dann hat Heisch sein organisatorisches Detail geregelt, und gemeinsam verlässt man das Reich der fliegenden Fäuste.

Seit Mitte März ist der gebürtige Schaffhauser Präsident des BCZ. «Ich bin also noch nicht einmal 100 Tage im Amt», so Heisch. Davor war er bereits im Hintergrund des Vorstands aktiv und ist seit Jahren aktiver Trainingsteilnehmer. Noch früher beschränkte sich Heischs Kampfsport-Horizont allerdings auf den Fechtclub, dem er angehörte. Zwar versuchte ihn sein Onkel, der Präsident des Box-Clubs Singen war, für den Faustkampf zu begeistern, «aber ich fand es halt cooler, mit dem Florett auf Leute einzustechen», wie der 45-Jährige schmunzelnd anfügt.

Die Freundin schleppte ihn mit

Einer Freundin ist es zu verdanken, dass er schliesslich beim BCZ gelandet ist: «Die wollte unbedingt ins Boxtraining, also bin ich mitgegangen.» Seither ist er dabei und präsidiert mittlerweile den 450 Mitglieder umfassenden Verein, der heuer sein 75-jähriges Bestehen feiert. «Aber um das klarzustellen: Ich bin kein aktiver Wettkampfboxer! Wenn schon, dann könnte man mich höchstens als Administrativboxer bezeichnen», betont Heisch.

Hauptberuflich ist Michael Heisch freilich nicht als Faustkampf-Funktionär, sondern als Komponist auf dem Gebiet der Neuen Musik tätig. Mit abstrakt verspielten, vielfältig dekonstruierten Arbeiten hat er sich in dieser Szene einen Namen gemacht. «Wir Neutöner sitzen ja normalerweise in unserem Elfenbeinturm», sinniert Heisch, «und genau dazu bietet mein Engagement beim Boxclub einen erstklassigen Ausgleich.» Denn hier pflege man einen Umgang jenseits von Vorbehalten und Dünkel, geprägt von gegenseitigem Respekt. «Boxen ist eine Randsportart und die Neue Musik auf ihre Weise eben auch - so verbinden sich die Gegensätze.»

Und diese Gegensätze will Heisch auch in einem seiner nächsten Werke zusammenführen. Unter dem Arbeitstitel «Schattenboxen» feilt er gegenwärtig an einem Musiktheaterstück, das nächsten Frühling zur Aufführung gelangen soll. In einer Rolle soll dort auch Schweizer Meisterin Sandra Steiner zu sehen sein, womit die Verbindung der beiden unterschiedlichen Arbeitsbereiche abgeschlossen wäre. «Vorerst», wie Michael Heisch abschliessend bemerkt. «Denn zwischen Boxerherz und Musikerhirn hat noch einiges Platz.»

© Tages-Anzeiger

 

Änderungen im Vorstand

An der alljährlichen Generalversammlung am 13. März 2009 wurde Gusti Strobel als Präsident verabschiedet. Der BCZ hat ihm viel zu verdanken, und so ist es sehr erfreulich, dass er dem Club in beratender Funktion auch weiterhin erhalten bleibt. Das Amt des Präsidenten hat nun Michael Heisch übernommen, der versprochen hat, sich mit ganzer Kraft für das Wohl des Vereins einzusetzen. Unterstützung hat er dabei vom Vorstand, der um zwei Mitglieder erweitert wurde.

Damit wird der Club nun geleitet von

• Michael Heisch, Präsident
• Axel Dröge, Vizepräsident und Krafttrainer
• Florian Adank, Aktuar
• Marco Villiger, Kassier
• Matthias Luchsinger, Cheftrainer
• Monika Rossi, Mitgliedervertretung
• Irene M. Wrabel, Kommunikation

Sie alle setzen sich dafür ein, dass die Vereinsgeschichte so erfolgreich wie bisher weitergeschrieben wird. Jedes BCZ-Mitglied ist aber auch herzlich eingeladen, dazu beizutragen: Jede helfende Hand wird gebraucht, sei es an den Events oder in anderen Bereichen!


Quelle: www.bczuerich.ch

 

 

 

 


 

 

 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation