News

DTM in Frenkendorf. Der Bericht

Jack Schmidli, 8. Mai 2017

NAB Frenkendorf gewinnt vor den Boxclubs Locarno und Zürich die diesjährige Deutschschweiz- / Tessin-Meisterschaft und wird mit 3 Gold- 4 Silber- und 1 Bronze-Medaille klarer Mannschaftssieger. Junge Talente streben nach oben. The ladies are back.

Verbandspräsident Andreas Anderegg ehrt die erfolgreichen Frenkendorfer, welche überlgen den Mannschaftspokal gewannen

Bei nicht gerade schönem Wetter, aber idealen Bedingungen, das Wochenende Inhouse zu verbringen, fanden zahlreiche Boxfans den Weg ins Schulhaus Egg nach Frenkendorf. Sie wurden ncht enttäuscht, zumal in allen Kategorien, von den Schülern, über die Kadetten, die Junioren, die Kategorie Jugend bis zu den Eliteboxern sehenswerte Boxkost serviert wurde. Bemerkenswert: Von den 19 Finalkämpfen wurden deren 6 von Frauen ausgetragen. Auch Verbandspräsident Andreas Anderegg und der neue Sport-Manager Matthias „Matt“ Luchsinger, aber auch der für den Nachwuchs und die Frauen verantwortliche Michael Sommer (als Betreuer der Boxer von NAB) waren als interessierte Beobachter mit von der Partie.

Einige Kämpfe im Telegrammstil:

Die in der Rechtsauslage boxende Nadia Barriga (Boxteam Basel, Bantam-Gewicht bis 51 kg) liess der zierlichen Katharina Rammelt (Boxclub Bern) keine Chance. Der Ringrichter brach den Kampf in der dritten Runde ab. Mit einem Dauerlächeln auf ihren Lippen eilte die entspannte Tina Asmussen (Boxteam Basel, Leichtgewicht bis 60 kg) zu einem ungefährdeten Sieg gegen die Bernerin Nicole von Känel. Stürmisch zu Werke ging Tanja Schlienger vom Boxclub Sissach (Halb-Welter-Gewicht bis 64 kg). Nach einem Nasenbeinbruch in der 3. Runde konnte deren Gegnerin Laura Stocker nicht mehr weitermachen. Heftig aneinander gerieten die beiden Heisssporne Timur Topçu (BC Glattbrugg) und Florent Limani (BC Zürich). In einem sehenswerten Kampf im Leichtgewicht (bis 60 kg) werteten die 5 Punktrichter einstimmig für den Zürcher. Isabel Venzin (Boxclub Basel) die nach ihrem Sieg am Vortag im Halbfinal gegen Janette Enadeghe (Boxclub Wil) einen sehenswerten Freudentanz aufführte, musste sich im Weltergewichts-Final der Baslerin Stefanie Hungerbühler geschlagen geben.

Ein Highlight war der Kampf im Halbweltergewicht zwischen Attila Varga (NAB, Halbwelter-Gewicht bis 64 kg) und Marwan El Omami (Boxclub Aarau). Obschon Varga den intensiv geführten Fight einstimmig für sich entscheiden konnte, ist die ausgezeichnete Ringperformance des jungen Aargauer Talents höchst erstaunlich, zumal dieser erst zum 3. Mal im Ring stand. Zwei weitere Jungtalente, Alex Sträuli (Boxclub Glattbrugg, Weltergewicht Kategorie Jugend bis 69 kg) und Ilyas Winterhalter (Box-Ring Baden) wussten ebenfalls zu beeindrucken. Winterhalter gewann den Kampf mit 4 zu 1 Richterstimmen. Beide Boxer geben Hoffnung für die Zukunft. Gegen den alten Ringfuchs Egzon Maliqaj (Boxschule Gebensdorf, Weltergewicht bis 69 kg) hatte der Berner Ahmed Aziz (Boxen zur Bildung) keine Chance. Der von Pascal "Chagaev" Stalder trainierte Gebenstorfer siegte durch RSC in der 3. Runde.

Kurzen Prozess machte einer der besten Jungboxer der Schweiz, der Tessiner Georgi Kirilov Svechev (Boxclub Locarno, Mittelgewicht Kategorie Jugend bis 75 kg) mit seinem Gegner Nik Dietiker (Boxunion Winterthur). Der Ringrichter brach den ungleichen Kampf bereits in der 1. Runde ab. Obschon Jonathan Brunschwiler (Boxclub Glattbrugg, Mittelgewicht bis 75 kg) in der ersten Runde schwere Treffer einstecken musste, konnte er den Kampf gegen Furkan Yakut (NAB) vorzeitig für sich entscheiden (Aufgabe in Runde 2). Sichtlich Spass hatte Angel "Floyd" Roque (Boxclub Zürich, Halbschwergewicht bis 81 kg) bei seinem Halbschwergewichts-Kampf gegen Elias Meier (Boxclub Rheintal Au). Der Zürcher zeigte mehr Show und Clownereien als Kampfgeist und wurde deshalb von Ringrichter Jörg Mangott wegen Respektlosigkeit gegenüber dem Gegner verwarnt. Der Punkteabzug änderte aber nichts am einstimmigen Punktesieg von Roque.

Unter den Erwartungen blieb der Frenkendorfer Angelo Gentile. Der Schwergewichtler, seines Zeichens früherer italienischer Meister, musste sich im einem unschönen Kampf mit viel "Gekrampfe" und Halten Stefan Rumpold (Boxclub Brugg) geschlagen geben. Den Schlusspunkt setzten Hansen Ewene (Boxclub Winterthur, Super-Schwergewicht 91+) und Nawshirwan Barzinje vom Boxclub Zürich. Das Duell war sehr ausgeglichen und wurde mit 3 zu 2 Richterstimmen zu Gunsten von Ewene entschieden.

v.l.n.r.: Michi Sommer (Frauen- und Nachwuchsverantwortlicher mit Pokal und Wimpel), SwissBoxing-Präsident Andreas Anderegg, Christian "Höfi" Hofer (Präsident NAB Frenkendorf) und René Schlachter (Punktrichter)


Resultate
 

 

 

 




Weitere News


© 2017, Swiss Boxing Federation