News

Peter Stucki - Ein besonderes Erlebnis

11.12.2009 -Die WBC-Schwergewichts-WM-Titelverteidigung von Witali Klitschko am Samstag in der PostFinance-Arena gegen Kevin Johnson (ab ca. 23 Uhr live auf RTL und SF2) ist für Peter Stucki, den Präsidenten der Schweizer Berufsboxkommission, ein ganz besonderes Boxereignis.

BaZ: Peter Stucki, Sie sind begeistert vom Boxkampf am Samstag. Dass Kevin Johnson eigentlich chancenlos ist, tut Ihrer Vorfreude keinen Abbruch?

Johnson hat sicher seine sportlichen Fähigkeiten. Bei der Durchsicht seines Kampfrekordes (22:0, 9 vorzeitig, 1 Remis – Red.) sieht man aber tatsächlich, dass er nur wenige Boxer mit einem guten Palmares geschlagen hat.

Aber stärker als Chris Arreola, der letzte, klar unterlegene WM-Herausforderer von Klitschko, ist er schon?

Johnson ist auf alle Fälle technisch viel besser als Arreola, der aber ein grosses Kämpferherz hat. Gegen einen Witali Klitschko reicht ein grosses Kämpferherz allein indes nicht aus.

Weshalb sollten die Leute bei einem voraussichtlich einseitigen Kampf also ins Stadion gehen?

Vor dem Fight in Bern wird in der Arena die Luft vor Anspannung zittern. Das kann man nur am Ring erleben, nicht am Fernsehen.

Witali Klitschko hat in einem Interview den Bruderkampf gegen IBF- und WBO-Weltmeister Wladimir Klitschko plötzlich als nicht mehr unmöglich angesehen. Wer ist oder wäre stärker, Witali oder Wladimir Klitschko?

Für mich Witali. Er verfügt über eine enorme Widerstandskraft, sowohl physisch als auch psychisch. Er ist nervenstärker und kaum zu beeindrucken. Bei den drei Niederlagen von Wladimir Klitschko hat man gesehen, dass er bei harten Gegentreffern die Übersicht verlieren kann. Witali dagegen kassierte 2003 im WM-Kampf gegen Lennox Lewis härteste Schläge, dennoch wankte er nicht und schlug weiter wacker zurück.
Wie wird sich die WM-Titel-Situation im Schwergewicht weiterentwickeln?

Wie lange Witali die Karriere noch fortsetzen wird, ist unklar. Ich denke aber, dass das Ziel auch von Witali Klitschko ist, dass sein fünf Jahre jüngerer Bruder Wladimir dereinst alle vier bedeutenden Schwergewichts-WM-Titel auf sich vereinen wird. Ich denke nicht, dass es zu einem Bruderkampf kommt. Im Moment sehe ich keine potenziell gleichwertigen Gegner für die Klitschkos. Am ehesten kann man da noch WBA-Champ David Haye, Odlanier Solis und den zuletzt verletzt gewesenen Alexander Powetkin nennen, wobei gegen die Klitschkos alle klare Aussenseiter wären. spg
 

 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation