News

Ausscheidungskämpfe zu den Schweizermeisterschaften. Der Bericht

Jack Schmidli, 19.11.2017

Gestern Samstag gingen die Ausscheidungskämpfe zu den diesjährigen Schweizermeisterschaften in Embrach über die Bühne. Zum Wettbewerb hatten sich 77 Boxerinnen und Boxer angemeldet (26 Frauen und 49 Männer). Vor Jahresfrist waren es noch 62 (26 Frauen und 36 Männer). Von den aktuellen Titelträgern werden Nadia Barriga, Sarah-Joy Rae, Tina Asmussen, Egzon Maliquaj, Sandra Brügger, Claude Benjamin und Benoît Huber am nächsten Samstag in St. Gallen um den Einzug in den Final kämpfen. Ihren Titel nicht verteidigen werden Tiago Pugno (gesperrt), Horia Trif (zurzeit inaktiv),  Anaïs Kistler (Rücktritt), Ukë „The Wolf“ Smajli (gesperrt), sowie Mehdi Ben Hamira (Rücktritt). Grössere Überraschungen blieben gestern Nachmittag aus.



Ein Altbekannter, der ehemalige Olympionike Herry Saliku-Biembe, liess sich nach zwei Profikämpfen reamateurisieren. Der Mittelgewichtler aus Lausanne  stieg in Embrach gegen den bravourös kämpfenden Manol Marashi (BC Sissach) in den Ring und besiegte diesen nach hartem Fight einstimmig nach Punkten. Noch immer vom Boxvirus befallen ist die mehrfache Schweizermeisterin und Vize-Europameisterin Sandra Brügger. Die Berner Oberländerin will es nochmals wissen. Nach einem Freilos wird sie in St. Gallen gegen ihre Clubkollegin Laura Stocker um den Einzug ins Leichtgewicht-Finale kämpfen.

Die weiteren Kämpfe im Telegrammstil

In einen der beiden Halbfinals der Leichtgewichtsklasse werden in St. Gallen der Ticinese Hugo Ricardo Mendes (BC Riazzino) und Arber Ibishi (BC Nyon) steigen. Sie schlugen Ihre Gegner Brieux Gorin (Lausanne Boxing Institut) und Julien Baillifard (BC Martigny) einstimmig nach Punkten. Ein Geheimtipp für den Meistertitel in dieser Gewichtsklasse ist der Boxing-King Angelo Rafael Pena. Er schlug Abdullah Mahfood (BC Glattbrugg) durch Abbruch in der 2. Runde und siegte auch in seinem 5. Kampf vorzeitig.  Zoe Koh (BC Basel) verlor trotz besserer Boxtechnik im Federgewicht gegen Emma Payne (BR Zürichsee) mit 1:4 nach Punkten. Der Junge Attila Varga (NAB Frenkendorf), der jeweils mit viel Spass zu Werke geht, liess dem Lausannois Jean-Christina Mercier keine Chance und siegte einstimmig nach Punkten. Auch Jan Juba Zerioul (FD Boxing) konnte sich nach seinem Sieg gegen Jan Eggenberger (BC Buchs) für den Halbfinal im Halbweltergewicht qualifizieren.

Knapp gewann Nicole von Känel (BTO Thun) in der Leichtgewichtsklasse gegen die kämpferische Tanja Schlienger (BC Sissach). Während der von Pascal „little Chagaev“ Stalder trainierte Egzon Maliqaj (BS Gebenstorf) kampflos ins Halbfinale kommt, siegten Bruno Knoulou (Club lausannois de boxe) sehr knapp mit 3 zu 2 Richterstimmen, wogegen der Zürcher Leopold Schwarzwald seinen Gegner Brian Cabodevilla (BC Winterthur) einstimmig bezwingen konnte. Anzumerken ist, dass Brian 50 Gramm zu viel auf die Waage brachte und deshalb leider nicht in seinem üblichen Gewicht (Halbwelter) antreten durfte. Ebenfalls knapp nach Punkten gewann Marina Binggeli im Weltergewicht gegen die Winterthurerin Carmen D’Alpaos. Binggeli, zu der der Nikname „The Spider“ gut passen würde, bleibt auch nach dem gestrigen Kampf ungeschlagen.  Im Mittelgewicht der Frauen gewann Siham Lahbachi (BC Locarno) in einer Abnützungsschlacht gegen die Genferin Anaïs Vintalas einstimmig nach Punkten.

Siegte nach hartem Kampf gegen den ehemaligen Italien-Junioren-Meister: Benôit Huber

Nico Häusler (BS Gebenstorf), der nach Jahren ein Comeback wagte, musste sich dem grössenmässig und technisch überlegenen St. Galler Lazar Kostic im ersten der drei Halbschwergewichtskämpfe geschlagen geben. Ebenfalls siegreich war Roy Ecknauer (BC Arbon). Auch er brachte 50 Gramm zu viel auf die Waage und konnte nicht wie geplant im Mittelgewicht antreten. Trotzdem schaffte er die Überraschung und schlug den sehr erfahrenen Brugger Alexander Hediger einstimmig nach Punkten. Ungefährdete Siege fuhren auch der Halbschwergewichtler Roberet Arpaz vom Box-Club Sissach gegen Mark Tinaj (BC Bern) und Cornelia Schmidt (BC Martigny) – ebenfalls im Halbschwergewicht - gegen Nina Stieger (NAB Frenkendorf) ein.

Der Titelverteidiger im Schwergewicht, Benoît Huber (BC d’Octodure), hatte es nicht leicht mit dem ehemaligen Junioren-Italienmeister Angelo Gentile (NAB Frenkendorf). Beide Boxer strengten sich zwar mächtig an, vermochten das Publikum aber nicht wirklich zu begeistern. Huber versuchte „mit der Brechstange“ einen vorzeitigen Sieg zu erringen, was ihm nicht gelang. Dafür siegte er einstimmig mit 5 zu 0 Richterstimmen nach Punkten.

SwissBoxing-Präsident Andreas Anderegg freut sich über die gelungene Veranstaltung Nimmt seinen Job als Ethik-Verantwortlicher ernst:
Fabian Guggenheim

Zum ersten Mal im Einsatz stand der neue Meisterschaftschef René „Schlachti“ Schlachter. Er machte einen einwandfreien Job und selbst der Präsident der Kampfrichter-Kommission, Fabian Guggenheim, staunte über dessen schnelle Auffassungsgabe.


Resultate

Die Halbfinalkämpfe in St. Gallen

 

 




Weitere News


© 2017, Swiss Boxing Federation