News

Cross Hall Fight Night: Werbung für den Boxsport

Jack Schmidli, 25.02.2018

Angelo „Speedy Chicken“ Gallina, der boxhungrige Tausendsassa aus Basel, liess es sich nicht nehmen, an der „Cross Hall Fight Night“ in Arlesheim ein anderthalbstündiges Zeitfenster zu buchen, um dem Publikum nebst Karate, K1 und Thaiboxen auch „The Noble Art Of Self Defence“ präsentieren zu können. Fünf Ernstkämpfe vor ausverkauftem Haus, davon drei mit französischen Gastboxern und ein Exhibition Fight, standen auf dem Programm.



Nur gut zwei Monate nach dem 32. Boxeo war gestern Abend in der Nordwestschweiz erneut Boxen angesagt. Zwar kamen in Arlesheim weniger erfahrene Boxer zum Einsatz (Angelo Gallina wollte ganz bewusst Anfängern eine Plattform bieten), diese wussten aber mehrheitlich mit viel Kampfgeist und Siegeswillen zu überzeugen.

Die Kämpfe im Telegrammstil

Der erste Kampf wurde gleich von relativ erfahrenen Ladies bestritten. Annick Zaugg-Morard (11. Kampf, BC Bulle) konnte sich trotz grösserer Erfahrung gegen die Baslerin Gabriela „Gaby“ Timar (8.  Kampf) nicht durchsetzen und verlor einstimmig nach Punkten. Gaby, eine Defensivboxerin auf schnellen Beinen und flinken Konterschlägen war für die Westschweizerin eine „Schuhnummer“ zu gross. Mit einem eher schmeichelhaften Unentschieden für den Boxer aus der blauen Ecke, Arash Hosseini (3. Kampf, BC Basel) wurde der nachfolgende Kampf gewertet. Beide Boxer überzeugten mit einer guten Kondition. Der Gastboxer aus Frankreich, Nessim Kerkouri (2. Kampf, BC Soulz/Elsass) gewann jedoch ab der 3. Runde die Oberhand. Dem Basler Boxer ist zugute zu halten, das er im Vergleich zu seinem Gegner fast 5 Kilo weniger wog.

Der Kampf zwischen Nessim Kerkouri (Frankreich, links im Bild) und Arash Hosseini (BC Basel) endete unentschieden.

Keine Freude an Betim Osmani’s Leistung, der gestern Abend seinen zweiten Kampf bestritt, hatte dessen Trainer Michael „Michi“ Sommer. Der Boxer aus Frenkendorf hatte gegen den Lausannois Emmanuel Antonio (1. Kampf, CLB Lausanne) keine Chance und wurde von Ringrichter Benjamin Jagel in der 3. Runde aus dem Kampf genommen. Im 4. Kampf, der mit einer 2 zu 1 Richterstimme endete, hatte der Boxer aus Frankreich das bessere Ende für sich. Ramazan Adamci (2. Kampf, BC Soulz) und der Boxer aus Basel mit dem wohlklingenden Namen Mohammaed Ali Shah (1. Kampf) kämpften auf Biegen und Brechen. Ein Unentschieden wäre aufgrund des Kampfverlaufs vertretbar gewesen.

Yassin Timouri (Frankreich, links im Bild) arbeitete gut mit seinem linken Jab und gewann knapp aber verdient nach Punkten

Im letzten, eher etwas langweiligen Ernstkampf zwischen Yassin Timouri (1. Kampf, BC Suolz) und Vicent Arriola (1. Kampf, BC Bulle) gewann der Boxer aus Frankreich mit 2 zu 0 Richterstimmen (Majority Win On Points).

Resultatübersicht




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation