News

Spannende Kämpfe – steigende Teilnehmerzahl

Andreas Anderegg, 04.03.2018

Die Schweizer Jugendmeisterschaften im Olympischen Boxen in Luzern am Wochenende waren von grossem Kampfgeist geprägt. Den Mannschaftsmeistertitel holte sich wie im Vorjahr der Boxe Club Locarno, einen Beitrag an die rundum gelungenen Meisterschaften leisteten auch die Offiziellen.

Die jungen Boxer manifestierten grossen Kampfgeist

Insgesamt 49 Kämpfe wurden in der Uetenbergturnhalle in Luzern ausgetragen, bis bei den Jugendmeisterschaften 2018 alle Titelträger erkoren waren – das sind deutlich mehr als letztes Jahr, als es insgesamt 36 Kämpfe waren.

Grosser Kampfgeist

Bei den gesamthaft 19 Finalkämpfen in den verschiedenen Kategorien am Sonntagnachmittag war der grosse Kampfgeist der Nachwuchsboxer offenkundig. Viele von ihnen machten zugleich mit beachtlichem technischen Können auf sich aufmerksam. Selbst wenn die „Rasse“ oftmals grösser war als die „Klasse“, so darf man durchaus von einem Aufwärtstrend sprechen.

Pokal-Übergabe an Andri Beiner

Zu den Siegern am Sonntagnachmittag gehörte auch Andri Beiner (Thun Oberland), der im Anschluss an seinen erfolgreichen Finalkampf gegen Kawa Mohamed (Locarno) aus den Händen von TK-Präsident Jack Schmidli die Robert-Nicolet-Trophy 2017 entgegen nehmen durfte. Dies, weil Andri Beiner gemeinsam mit Angel Roque (BC Zürich) die Jahreswertung 2017 gewonnen hatte.

TK-Präsident Jack Schmidli ehrte den Berner Oberländer Andri Beiner mit der Robert Nicolet Trophy

Überraschenderweise gab es am Wochenende – im Gegensatz zu den Vorjahren - lediglich einen einzigen Frauenkampf, diesen konnte Zohra Bösch (BC Genevois) gegen Dana Bianda (BC Ascona) für sich entscheiden. Den Mannschaftsmeistertitel holte sich wiederum der Boxe Club Locarno aus dem Tessin.

Auch in diesem Jahr gewann der BC Locarno mit Cheftrainer Americo Fernandez (knieend ganz links im Bild) den Mannschaftstitel

Rundum gelungen

Keine Angriffsfläche boten die Leistungen resp. Wertungen des Kampfgerichts bei den Finalkämpfen. Unter den Zuschauern am Wochenende waren auch Sport-Manager Matthias Luchsinger sowie Verbandstrainer Michi Sommer (Nachwuchs/Frauen). Hervorheben ist daneben die tadellose Organisation dieser Jugendmeisterschaften durch den Boxing Club Luzern mit Massimo De Filippo an der Spitze.

Oswald Heusser (l.) und Boxurgestein Johnny "Giovanni" Pini (r.) posieren mit BC Luzern-Präsident Massimo de Filippo auf dem gleichen Ring, der schon an den Box-Europameisterschaften von 1959 in Luzern als Kampfplattform diente, für die Kamera


Bildimpressionen

Zeitnehmerin Svetlana Schmidli, Ringsprecher Köbi Humm und Punktrichter Daniel Reimann Meisterschaftschef René Schlachter mit Verbandstrainer Michael "Michi" Sommer
Zum Ende seiner aktiven Karriere wurde Maziar Hosseinpour vom Kader des BC Luzern geehrt Der angehende Medizinstudent Leon Guggenheim mit Angelo Gallina
   
Mehr Fotos  
   
   

 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation