News

Night Of Boxing. Ando Hakob und Faton Vukshina wahren Ungeschlagenheit

Jack Schmidli, 15.04.2018

Im ausverkauften Grand Casina Basel dominierten gestern Abend der Neo-Profi Celso Amado das Neves und Faton Vukshina ihre Gegner aus Georgien fast nach Belieben, konnten diese aber nicht vorzeitig besiegen. Während sich der flamboyante Ando Hakob  gegen einen sehr versierten Gegner mit einem Unentschieden begnügen musste, wurde Ismael Martinez seiner Favoritenrolle nicht gerecht und musste eine schmerzliche Niederlage einstecken.

Besiegte im Hauptkampf seinen Gegner aus Georgien diskussionslos, der Schweiz-Albaner Faton "El Vulkan" Vukshina

DIE KAEMPFE

Emma Payne vs. Tanja Schlienger


Es sollte nicht sein. Auch im dritten Aufeinandertreffen musste sich Tanja Schlienger (BC Sissach) ihrer Gegnerin Emma Payne (BR Zürichsee) trotz energischer Gegenwehr geschlagen geben. Tanja findet einfach kein Rezept, um die Australierin zu schlagen.

Damian Esquisabel (Spanien) vs. Ismael Martinez (Schweiz/Spanien)

Nach vier teils unglücklichen Niederlagen und nur einem Sieg als Profi wollte der Schweiz-Spanier Ismael Martinez (1/5/0) gegen den Spanier Damian Esuisabel (2/1/0) vor heimischem Publikum unbedingt einen Sieg einfahren. Entsprechend motiviert und engagiert ging er zu Werke. Allerdings verausgabte sich Martinez in der ersten (gewonnenen) Runde völlig und baute im Laufe des Kampfes gegen seinen grossgewachsenen Widersacher, der gut mit dem linken Jab arbeitete, sichtlich ab. In der letzten Runde versuchte Martinez nochmals mit einem Exploit das Unmögliche möglich zu machen, aber der Punkterückstand war nicht mehr aufzuholen. Schwer enttäuscht erklärte er noch im Ring seinen Rücktritt vom Boxsport. Das Urteil der Punkterichter: Thomas Walser 57:57; Armin Bracher 58:56; René Schlachter 58:56.

Levan Ulikhaniani (Georgien) vs. Celso Amado das Neves (Schweiz)

Celso Amado das Neves (1/0/0) stand gestern erstmals als Profi im Ring. Der athletische Basler ging ab der ersten Runde sofort in den Angriff und bearbeitete seinen Gegner zum Körper und Kopf. Allerdings wartete der Georgier Levan Ulikhaniani (5/3/0) mit einer soliden Doppeldeckung auf, sodass klare Treffer, die einen Abbruch hätten bewirken können, Mangelware waren. Erst ab dem dritten Durchgang wagte der Gastboxer einzelne Angriffe, die allerdings keinen Schaden anrichteten. Der Kampf blieb bis zum Schluss ohne Dramatik, aber Celso durfte sich trotzdem über seinen einstimmigen Sieg freuen. Das Urteil der Punkterichter: Marcel Werder 54:60, Armin Bracher 54:60, René Schlachter 54:60.

Arnold "THE COBRA" Gjergjaj (im Bild mit Ringsprecher Banjamin Bruni) freut sich über eine erfolgreiche Veranstaltung. Im Ring gab er bekannt, dass er seine Karriere fortsetzen wird.

Morgan N’Dong Zué (Frankreich) vs. Ando Hakob (Schweiz)

Nie langweilig wird es dem Zuschauer, wenn Ando Hakob (10/0/1), mit bürgerlichem Namen Andranik Hakobyan, im Ring steht. Für ihn gehört zum Boxsport auch die Show. Mit ein bisschen weniger Show hätte er den gestrigen Kampf wohl gewonnen. Nach sechs sehenswerten und teils dramatischen Runden endete der spannendste Kampf des Abends gegen den Franzosen Morgan N’Dong Zué (17/4/1) unentschieden. Obschon Hakob über ein gutes Auge, schnelle Beine und überdurchschnittliche Reflexe verfügt, muteten sich er und sein neuer Manager Olivier Chevalier einen sehr starken Gegner zu. Der mit 21 Kämpfen und 99 Runden überaus  erfahrene Franzose weist nicht nur eine sehr positive Kampfbilanz aus; in seinem Rekordbuch steht auch ein vorzeitiger Sieg gegen den Romand Cédric Kassongo. Vor der sechsten und letzten Runde stand der Kampf auf Messers Schneide. Hakob lag ganz knapp nach Punkten im Rückstand, ehe er in der letzten Runde die Show beiseite liess und sich noch ein Unentschieden erkämpfte. Damit bleibt der Schweizermeister im Super-Leichtgewicht weiterhin ungeschlagen. Das Urteil der Punkterichter: Thomas Walser 59:55; Armin Bracher 57:57; René Schlachter 55:59.

Nodar Robakidze (Georgien) vs. Faton Vukshina (Schweiz/Albanien)

Den Mainevent bestritt der Lokalmatador Faton „El Vulkano“ Vukshina (6/0/0) gegen den sehr erfahrenen Georgier Nodar Robakidze (24/28/5). Ganz offensichtlich will das Management von Faton schnell an die Spitze gelangen und entsprechend starke Gegner verpflichten. So ist es das Ziel des Boxers, Weltmeister zu werden. Und zwar nicht Weltmeister eines Piraten- oder Mickey Mouse-Verbandes, sondern Champion eines der vier anerkannten Weltverbände (WBA, WBC, IBF oder WBO). Der auf acht Runden angesetzte Kampf gegen den Georgier blieb allerdings ziemlich ereignislos. Zwar beherrschte „El Vulkan“ seinen Gegner während des gesamten Kampfes fast nach Belieben; dramatische Szenen blieben jedoch aus. Einzig die letzte Runde brachte etwas Spannung, da sich die beiden Boxer einen kurzen Schlagabtausch lieferten. Das Urteil der Punkterichter: Marcel Werder 73:79; Armin Brachder 72:80; René Schlachter 72:80.

Resultatübersicht




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation