News

Sechs Mal Gold für Kuba beim Chemie-Pokal in Halle

24.06.2018, Andreas Anderegg - Die Kubaner waren beim 45. Chemie-Pokal in Halle in Deutschland das Mass aller Dinge. Neun der zehn teilnehmenden Kubaner erreichten bei diesem bestbesetzten Turnier in Europa in diesem Jahr das Finale - sechs gewannen Gold. Bei den Finalkämpfen am Samstag, die von rund 1000 Zuschauern besucht wurden, gab es zudem zwei faustdicke Überraschungen.

 Cruz am Boden


Die eine Überraschung war der Ko-Sieg des Amerikaners Coe Khalil im Halbschwergewicht gegen den kubanischen Olympiasieger und vierfachen Weltmeister Julio Cesar la Cruz Peraza. Der Amerikaner, der international noch keine grossen Erfolge feiern konnte, schlug den Kubaner in der ersten Runde mit einer Rechten zu Boden. Der Ringrichter zählte kurz an und nahm den Kubaner dann aus dem Kampf.

Die zweite Überraschung war der Sieg des Amerikaners Richard Torrez im Superschwer gegen den Kubaner Jose Angel Larduet Gomez, ehemaliger Junioren-Weltmeister und WM-Bronzemedaillengewinner. Der Ami zeigte – wie schon am Tag zuvor im Halbfinale - keinerlei Respekt vor seinem körperlich überlegenen Kontrahenten. Auch bei diesem Kampf landete Torrez bei seinen überfallartigen Angriffen immer wieder klare Treffer und feierte schliesslich einen Punktsieg.


Torrez (links) gegen den Kubaner

 
Teamwertung an Kuba
 
Mit sechs Goldmedaillen ging die Teamwertung klar an Kuba. Folgende Boxer von der  Zuckerinsel wurden Turniersieger: Damian Arce Duarte (Halbfliegen), Lazaro Jorge Alvarez Estrada (Leicht), Andy Cruz Gomez (Halbwelter), Roniel Iglesias Sotolongo (Welter), Arlen Lopez Cardona (Mittel) und Erislandy Savon (Schwer), Neffe der kubanischen Legende Felix Savon. In der ersten Runde hatte Savon allerdings eine schwierige Phase zu überstehen, ging er nach einem Treffer seines indischen Kontrahenten Kirill Afanasev doch zu Boden und wurde angezählt. Er erholte sich aber rasch und feierte am Ende einen klaren Punktsieg.


Sieger Superschwer

 
Indien und USA mit je zwei Goldmedaillen
 
Zwei Turniersiege feierte daneben – wie die US-Amerikaner - das Team aus Indien und zwar durch Solanki Gaurav (Fliegen) und durch Hussamuddin Mohammed (Bantam). Russland, das ebenfalls mit einer ganzen Staffel angereist war, blieb ohne Goldmedaille. Vom einheimischen Team aus Deutschland schaffte es kein Boxer ins Finale.
 
Unter den rund 1000 Besuchern bei den Finalkämpfen waren auch die Trainer-Legende Ulli Wegner und der Box-Präsident aus Kuba, Alberto Puig de la Baroa.
 
Das Mitwirken der Kubaner beendete eine langjährige Abstinenz, war das Team dem Chemie-Pokal doch seit 2005 ferngeblieben, nachdem zuvor immer wieder Boxer von Profi-Managern abgeworben worden waren.

Resultate
Turnierstatistik
Medallengewinner
Medaillenwertung
 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation