News

DAS INTERVIEW. Heute mit Andri Beiner

swissboxing.ch interviewt in loser Folge Schweizer Boxerinnen und Boxer, die hierzulande und im Ausland in den Ring steigen und eine gewisse nationale Bekanntheit erlangt haben. Ziel ist es, die Athletinnen und Athleten dem Publikum besser bekannt zu machen.

Jack Schmidli, Webpublisher

Heute interviewen wir das Nachwuchstalent Andri Beiner. Andri wird von Christina Nigg vom Box Team Thun-Oberland trainiert.

Jack Schmidli: Wann hast du mit dem Boxen angefangen und was hat dich dazu bewegt, diesen Sport auszuüben?

Andri Beiner: Als ich 10 Jahre alt war habe ich angefangen die Rockyfilme zu schauen. Ich mochte sie so sehr dass ich sie wieder und wieder schaute, bis mein Vater mich für ein Probetraining im Jahre 2013 anmeldete. Nach dem ersten Training war ich begeistert und gefesselt.

Wer ist für dich der grösste/beste Boxer aller Zeiten und warum?

Mir gefallen einzelne Dinge an grossen Atheten, die ich probiere abzuschauen und zu übernehmen, sei es die Technik von Vasyl Lomachenko, das Herz von Joe Frazier oder die Härte von Gennady Golovkin. Am meisten begeistert mich jedoch Muhammad Ali, der Geschichte geschrieben hat und sich auch neben dem Ring in der Politik engagierte und für  grosses Staunen gesorgt hat.

Bester Kampf, den du je gesehen hast (live oder am TV)?

Muhammad Ali vs Joe Frazier, der Thriller in Manilla. Die beiden Athleten haben unter Extrem-bedingungen beide mit Herz gekämpft, das hat mich sehr beeindruckt. Es hat mir gezeigt, dass mit Herz und Wille vieles möglich ist.

Andri Beiner (l.) in Aktion


Welcher Titel bei den Amateuren bezeichnest du als bisheriges Karriere-Highlight?

Das EUBC Turnier in Martigny im Jahr 2017 würde ich als mein grösstes Highlight bezeichnen, bei dem ich im Finale Noah Fischer geschlagen habe. 

Wer war dein bisher härtester Gegner und warum?

Es war der Europameister aus Russland, Ivan Stupin, welcher eine unglaublich hohe Kadenz boxt mit schnellen und sehr harten Schlägen.

Deine Stärken und Schwächen als Boxer?

Ich würde meine Sensibilität als meine Stärke und als meine Schwäche bezeichnen.

Wie viele Stunden trainierst du pro Woche? Dein Trainings-Tipp?    

Ich trainiere zwischen 8 und 10 Stunden in der Woche. Dies kann ich mir erlauben, da Ich das Sportgymnasium besuche, in welchem ich genügend Zeit für den Sport bekomme. Immer mit Freude und einem Ziel vor Augen trainieren.

Möchtest du später Profi werden?   

Ich glaube es ist von jedem Boxer der Traum einmal als Profi in den Ring steigen zu dürfen, da viele meiner Vorbilder ebenfalls Profis sind oder waren.
    

Bevorzugte Speisen/Restaurants?

Ich mag italienisches Essen! von der Pizzeria bishin zur Gelateria. Die beste Gelati in der Schweiz, die ich oft esse hole ich mir in der Gelateria di Berna.

Welche Sportarten hättest du ausgeübt, wenn du nicht zum Boxen gekommen wärst?      
   
Da Meine Mutter sehr grosse Mühe damit hat, dass ich boxe, hätte sie lieber gewollt, dass ich beim Fussball geblieben wäre. Ich bin jedoch froh dass sie mich auch jetzt im Boxen unterstützt.  

Dein wichtigster Ratschlag für Junge, die den Boxsport ebenfalls ausüben möchten?

Immer ,,am Ball bleiben,,!

Deine Hobbies ausser Boxen? 

Ich würde die Ferien am Meer als mein Hobby bezeichen, da ich es liebe zu Kitesurfen.

Besten Dank, dass du dir Zeit genommen hast für das Interview. Wir wünschen dir weiterhin nur das Beste, vor allem gute Gesundheit und sportlichen Erfolg.
 

Alter:  18
Grösse: 1.83m
Kampfstellung:  Rechtsausleger
Kampfrekord:  62 Kämpfe, 47 Siege und 15 Niederlagen
Gewichtsklasse:  69kg (Welter)
Gewonnene Titel:  Schweizermeister 2016/17/18. Deutschschweiz/Tessin-Meister 2015/16/18
Nächster Kampf:  22.September in Frauenfeld

 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation