News

Wird Brähmer jetzt seinen WM-Titel los?

16.01.2010 - Der WBO-Weltmeister muss für 16 Monate ins Gefängnis. Staatsanwalt Wulf Kollorz hatte sogar 18 Monate gefordert.
 
Nach zwölf Verhandlungstagen verlas Richter Rainer Schmachtel gestern um 15.30 Uhr das Urteil. Seine Begründung: „In zwei Fällen ist es wieder mit Ihnen durchgegangen. Sie haben erneut Ihre Fäuste eingesetzt. Sie sind zu bestrafen.“ Um diese Fälle geht es:

Am 31. Mai 2008 soll Brähmer in der Schweriner „Booze Bar“ Amre Z. körperlich attackiert haben.

• Am 13. September 2008 hat Brähmer angeblich in der Schweriner Disco „Madison“ Doreen A. ins Gesicht geschlagen. Zwei Tage später wäre seine Bewährung aus dem Jahr 2005 abgelaufen...

Brähmers Kommentar: „Das habe ich von Anfang an erwartet. Mehr darf ich dazu jetzt nicht sagen.“

Brähmer will in Revision gehen. Anwalt Johannes Eisenberg: „Der Richter hat ein persönliches Problem. An Brähmer wurden Maßstäbe angelegt, die an andere nicht angelegt werden. Wir legen Rechtsmittel ein.“ Brähmer, der weiter auf freiem Fuß ist, kämpft um seine Karriere. Den WBO-Gürtel Promoter Klaus-Peter Kohl: „Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Wir gehen daher weiter von der Unschuldsvermutung aus und planen weiterhin mit ihm.“ darf der gelernte Schweißer vorerst behalten.
Sollte die Revision scheitern, wäre es der endgültige K.o. für Brähmers Karriere. Nach BILD-Informationen will Vertragspartner ZDF die Kämpfe eines rechtskräftig verurteilten Brähmers nicht mehr übertragen. Bild.de
 



Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation