News

Belge ist fit für die Titelverteidigung

Bericht von Andreas Anderegg (Fotos: BC Ascona)

27.03.2010 - Der IBC-Titelträger gewinnt am Freitagabend vor 500 Zuschauern in Ascona einen Vorbereitungskampf gegen den Weissrussen Volchan klar nach Punkten. Auch Krasniqi, Petric und Gjergjai feiern ungefährdete Punktsiege.


Roberto "Ruby" Belge (r.) besiegt Volchan einstimmig nach Punkten

Roberto Belge ist gut vorbereitet für die Titelverteidigung im Mai in Lugano. Am Freitagabend liess er im Palestra Nuova in Ascona dem Weissrussen Alexej Volchan in einem Kampf im Super-Weltergewicht keine Chance. 60:54 und zweimal 59:55 lauteten die Wertungen der drei Punktrichter. Der Tessiner konnte vom offensiv boxenden Osteuropäer nie in ernsthafte Bedrängnis gebracht werden und boxte variantenreich und abgeklärt. Belge, der von der italienischen Box-Legende Patrizio Oliva betreut wird, hatte im Schlagabtausch immer eine Hand mehr drin. Das Publikum applaudierte mehrmals spontan auf offener Szene und skandierte „Ruby, Ruby“. Organisator Michele Barra zog denn auch ein positives Fazit zu dieser Hauptprobe vor dem Titelkampf in Lugano – „ich habe grosse Freude an dem, was wir hier gesehen haben“, sagte er.


Lieferten sich ein tolles Gefecht: Ardian Krasniqi und Mitko Hristov
 
Von Beginn weg gleich voll zur Sache gingen Ardian Krasniqi (Baden) und Mitko Hristov (Bulgarien) im Mittelgewicht. Der Schweizer und der um einen Kopf kleinere Boxer aus Osteuropa schenkten sich nichts, wobei Krasniqi insbesondere immer wieder harte Körperhaken landen konnte. Zu Boden ging der Bulgare aber nicht, doch das Verdikt fiel mit zweimal 60:54 und 60:55 am Ende klar zu Gunsten des Schweizers aus.
 
 Petric (l.) besiegt Sarohanina nach Punkten  Bleibt weiterhin ungeschlagen: Arnold Gjergjaj

Andrija Petric (Ascona) gelang im Halbschwer gegen Grigor Sarohanian (Bulgarien) ebenfalls ein einstimmiger Punktsieg (58:56, 58:56, 59:56). Derweil der von Federico Beresini betreute Petric immer wieder die Auslage wechselte und meistens im Vorwärtsgang boxte, war der kleine, bullige Bulgare stets gefährlich und der Kampf blieb bis zum Schluss äusserst spannend.

Eher ernüchternd verlief der Kampf zwischen Arnold Gjergjai (Basel) und Yavor Marinchev (Bulgarien) im Schwergewicht. Der Schweizer Riese tat sich gegen den körperlich klar unterlegenen Ringclown aus Osteuropa, der von 24 Kämpfen nur gerade 5 gewinnen konnte, sehr schwer. Mit 60:54, 60:55 und 60:56 fiel das Ergebnis zu Gunsten des von Angelo Gallina trainierten Schwergewichtlers nach einem Kampf mit „hängen und würgen“ zwar klar aus, sportlich vorwärts bringt dies den sympathischen Gjergjai aber nicht.

 

Bei den Amateurkämpfen im Rahmenprogramm zeigte Halbweltergewichtler Ricardo Silva Ramos (Bild links, Ascona) gegen Carlos Sosa (Varese) eine souveräne Leistung und siegte durch RSC in der 2. Runde. Mittelgewichtler Davide Faraci (Baden) bot ebenfalls eine gute Leistung und bezwang Michele Esposito (Varese) nach Punkten. Einen knappen 2:1-Punktsieg konnte Marzio Franscella (Bild rechts, Ascona) nach einem lebhaften Gefecht gegen den Churer Christian Morini feiern, derweil sich Liana Breda (Ascona) und Marcia Bettoni (Lugano) im einzigen Frauen-Kampf des Abends im Federgewicht unentschieden trennten. Zu einem Punktsieg im Halbschwergewicht kam Milo De Lorenzi (Lugano) gegen Carlo Agrimi (Varese).

Auffallend am gelungenen Anlass in Ascona war daneben der als souverän zu bezeichnende Einsatz der drei Kampfrichter Fabian Guggenheim, Jörg Mangott und Thomas Walser sowie jener von Punktrichter Paolo Bolognesi.  



Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation