News

Vergleichskampf TSV Peissenberg gegen Zürich endet unentschieden


hinten von links Kreshnik Nikq, Eljes Kamili, Thomas Marthaler, Matthias Luchsinger, Betreuer Ostschweiz,
Seid Dzemaili, Besir Vejseli, Enes Zecirevic, Ezon Maliqqi, Nawshirwan Barazinje

Bericht von Thomas Marthaler, Box-Club Zürich

22.06.2010 - 400 Zuschauer erfreuten sich Sonntagmorgen den 20. Juni 2010 im Festzelt in Landsberg über gute und ausgeglichene Kämpfe. Neben zwei Rahmenkämpfen kam es zu 7 Staffelvergleichskämpfen.
 
Das Team unter der Leitung des Regionaldelegierten Urs Walder traf bereits am Samstag Abend in Oberbayern ein. Die sieben Schweizer Boxer gingen am Vorabend über die Waage und genossen anschliessend die gute Verpflegung. Ausgeschlafen und nach einem reichhaltigen Frühstück begaben wir uns gegen 9.30 Uhr zur Arztvisite. Die Kämpfe konnten gegen 10.45 beginnen:
 
Eljes Kamili trat im Habschwer gegen Stefan Morariu an. Der Zürcher liess den deutschen nie richtig in den Kampf kommen und dominierte in von Beginn weg. Der Kampf wurde in der 3. Runde vom deutschen Ringrichter abgebrochen.
 
Im Mittel boxte Kreshnik Nikq in seinem 21. Kampf gegen den Routinier und ehemaligen Bayrischen Meister, Florian Hackinger, welcher in seiner Karriere bereits 120 Kämpfe absolviert hatte. Kreshnik dominierte den Lokalfavoriten von Anfang an. Obwohl der bayrische Boxer vom Publikum lautstark angefeuert wurde, liess Kreshnik diesen nie allzu stark aufkommen. Kreshnik traf vor allem gut mit seinen Geraden. Er muss allerdings seine Beinarbeit verbessern, damit er für die Gegner nur ein mobiles Ziel darstellt und keine unnötigen Treffer nehmen muss.
 
Vom BC St.Gallen boxte Besir Vejseli im Halbwelter gegen Christoph Wittur, welcher bereits 60 Kämpfe absolviert hatte. Der deutsche Boxer gewann den ausgeglichenen Kampf, weil er die dritte Runde für sich entscheiden konnte.
 
Im Schwergewicht stand Seid Dzemaili vom BC Dübendorf Levan Janjgava vom TSV 1860 München gegenüber. Seid setzte seine langen Arme geschickt zu seinem Vorteil ein und gewann den Kampf klar nach Punkten.
 
Im Welter musste Egzon Maliqai gegen Anatoli Rimmer mit über 70 Kämpfen antreten. Rimmer war mehrfacher bayrischer Juniorenmeister und stellte seine Klasse gegen den stark boxenden Gebensdorfer unter Beweis. Egzon war ein ebenbürtiger Gegner, doch hatte der Deutsche oft eine Hand mehr drin, so dass er den Kampf nach Punkten gewinnen konnte.
 
Im Schwergewicht boxte Nawshirwan Barazinje gegen den Deutschen U-21 und amtierenden bayrischen Meister, Roman Gorst vom SV Pcoking unentschieden. Beim guten Schwergewichts-kampf hatte man das Gefühl, dass der Schweizer dominieren würde, doch gelang es ihm nicht die drei Punktrichter für sich zu gewinnen. Urs Walder, Thomas Marthaler und der deutsch Punktrichter bewerteten alle drei den Kampf mit unentschieden.
 
Im letzten Kampf boxte Enes Zecirevic von der Kickboxschule Rheintal gegen Vertanes Awtisjan vom SC Armin München. Der Kampf wurde hart geführt. Beide Boxer schenkten sich gar nichts. Der Schweizer hatte erst vor kurzem wieder das Training aufgenommen hatte und sein Konditionsrückstand war augenfällig.
 
Der Vergleichskampf TSV Peissenberg gegen Zürich verstärkt endete somit unentschieden.  
  
 
 



Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation