News

Box-Meeting in Gebenstorf. Der Bericht

Bericht von Jack Schmidli (Text) und Beat Meier (Fotos)

27.06.2010 – Nicht weniger als 16 Kampfpaarungen standen gestern beim Olympischen Boxen in Gebenstorf auf dem Programm. Club Präsident Pascal „Chagaev“ Stalder und sein Partner Gregor Stadelmann schafften es nach wochenlangem intensivem Matchmaking, teils sehr attraktive Kämpfe zusammenzustellen. Während sich Stalder vorwiegend um das Olympische Boxen kümmerte, setzte Stadelmann seine ganze Energie in den Dienst des Leichtkontaktboxens. Ein separater Bericht über das LCB-Turnier folgt in Kürze.
Zusammen mit der „Box-Akademy Bern“ durfte sich „The Noble Art Boxing Club Frenkendorf“ als einer der beiden erfolgreichsten Club des gestrigen Nachmittags feiern lassen. Alle drei angetretenen Clubmitglieder waren siegreich: Nebst Eveline Ziegler bezwang der erst 16-jährige Angelo Zanotto in seinem vierten Kampf den Deutschen Allan Flato (Rot-Weiss Lörrach) mit 2 zu 1 Richterstimmen nach Punkten.


DST-Meister Fabian Hartmann (rechts) besiegte Uke Simajli mit 2 zu 1 Richterstimmen nach Punkten

Deutschschweiz- und Tessin-Meister Fabian Hartmann duellierte sich mit Uke Simajli vom Sportring Zürich und gewann ebenfalls mit 2 zu 1 Richterstimmen nach Punkten. Der 23-jährige Hartmann, der in Gebenstorf zum 14. Mal in einem Ernstkampf im Ring stand, schickte seinen Kontrahenten bereits in der ersten Runde mit einem Hammerschlag zu Boden. Beeindruckend war die konditionelle Verfassung des Frenkendorfers, der seinem Gegner in jeder Phase des Kampfes überlegen war.


Kehrte nach zwei Niederlagen wieder auf die Siegerstrasse zurück: Fabian Brown (rechts im Bild)

Aber auch der vor Kurzem aus der Taufe gehobene Club „Box-Akademy Bern“ war mit drei Kämpfen und drei Siegen sehr erfolgreich. Die durch die beiden Ex-Profiboxer Vito Rama und Sacha Müller betreuten Boxer Fabian Brown, Mike Binggeli und Ahmed Said hatten starke Auftritte. Nach zwei Niederlagen kam Fabian Brown endlich wieder zu einem (verdienten) Sieg gegen Pascal Richenberger (BRZ Horgen). Die beiden Boxer lieferten einen der besten Kämpfe des gestrigen Nachmittags ab. Mike Binggeli, ausgestattet mit einer unglaublichen Kondition, besiegte Marco Cerulli (BC Bad Ragaz) einstimmig nach Punkten. Und Ahmed Said war im letzten Kampf des Nachmittags gegen den Deutschen Isah Bajrami (BRK Tiengen) erfolgreich. Said bekam es mit einem routinierten Boxer zu tun. Während Bajrami gestern bereits zum 19. Mal im Ring stand, kämpfte der 17-jährige Said erst zum 6. Mal im Seilgeviert. Schnell auf den Beinen, explosiv in seinen Aktionen und konditionell top vorbereitet, siegte Said knapp aber verdient nach Punkten und bleibt nach seinem 6. Kampf weiterhin ungeschlagen!

Von den sieben Gastboxern aus Deutschland war lediglich Albert Flato vom Box-Club Rot-Weiss Lörrach erfolgreich. Sein Kampf gegen Florain Schnyder vom Box-Club Frauenfeld war allerdings keine Offenbarung. Die wilde Keilerei endete mit einem knappen Punktesieg (2:1) des Deutschen, dem aber zu Gute gehalten werden muss, dass er erst zum ersten Mal im Ring stand. Zwei der deutschen Athleten erreichten ein Unentschieden.


Der sehr engagiert geführte Kampf zwischen Michael Marti und Tobias Dyrschka endete unentschieden

Während das Verdikt im Kampf zwischen Miroz Akdeniz (BRK Tiengen) und Bashkim Azemi (BC Au) noch als gerechtes Urteil empfunden werden konnte, durfte sich der Luzerner Michael Marti beim Kampfgericht nicht beklagen. Seine unentschieden gewertete Leistung gegen Tobias Dyrschka (BRK Tiengen) war aus Sicht des objektiven Beobachters sehr schmeichelhaft für Marti. Zwar gelangen dem Luzerner einige sehenswerte Kombinationen und auch konditionell war der Boxer aus der Innerschweiz auf der Höhe; doch Dyrschka landete die zahlreicheren (harten und präzisen) Treffer und schickte seinen Gegner im dritten Durchgang gar auf die Bretter.


Ringrichter Armin Bracher erklärt Kadri Gashi zum Sieger

Der Kadette Sivan Sommer vom Box-Club Aarau ist zweifellos ein Talent. Der erst 16-jährige Jung-Boxer, der gestern seinen vierten Kampf bestritt, musste sich aber Kadri Gashi (BC Sissach) geschlagen geben. Der Angriffsboxer Gashi überforderte den aus der Defensive heraus operierenden Aargauer mit aggressiven Attacken und gewann einstimmig nach Punkten. Zum Schutze der Boxer werden diese im Amateurboxen öfters angezählt. Dass dies aber keinen Einfluss auf das Kampfurteil haben muss, zeigte sich im Duell zwischen Patrick Wiederkehr (BC Basel) und Simon Hauser (BC Uster). Obschon Hauser im zweiten Durchgang vom Ringrichter angezählt werden musste, gewann er gegen Wiederkehr nach Punkten, allerdings knapp mit 2 zu 1 Richterstimmen.

Lieferten einen Kampf auf Biegen und Brechen: Michael Blessing (l.) und Lokalmatador Egzon Maliqaj

Höhepunkt des Kampf-Nachmittags war die Begegnung zwischen dem Lokalmatador Egzon Maliqaj (BS Gebenstorf) und dem Deutsche Michael Blessing (RW Lörrach). Der 19-jährige Maliqaj und der 18-jährige Deutsche schenkten sich dabei nichts. Beide Heisssporne, ausgestattet mit sehr viel Energie und Kampfeslust, gingen aufeinander los, als ginge es um den WM-Titel. Der von Pascal „Chagaev“ Stalder taktisch gut eingestellte Maliqaj brachte während des gesamten Kampfes einige Hände mehr ins Ziel und konnte schliesslich als verdienter und einstimmiger Sieger das Seilgeviert wieder verlassen.
Positiv angemerkt werden darf, dass alle Kämpfe sehr fair ausgetragen wurden und es zu keinen Verletzungen und Kopf-KO’s kam. Pascal Stalder zu swissboxing.ch: „Ich bin zufrieden mit der Veranstaltung, obschon die gleichzeitige Austragung eines Leichtkontakt-Boxturniers wohl etwas zu viel war.“
Die Boxfans dürfen sich im Frühherbst auf einen „Leckerbissen“ freuen:  Am 18. September steigt in Gebenstorf eine Fight-Night mit einer Auswahl aus England. Und auch Yves Studer, der Europameister der Nicht-EU-Staaten, wird aller Voraussicht nach wieder in den Ring steigen.


Resultatübersicht






Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation