News

Militärmusikfestival Basel Tattoo 2010 mit attraktiven Boxkämpfen


Boxing meets Culture
 

Bericht von Ueli E. Adam

18.07.2010 - Im Rahmen des seit Wochen ausverkauften Militärmusikfestivals in einer 7000 Personen fassenden Open-Air-Arena sorgten drei schweizerische Profiboxer und eine schweizerische Profiboxerin im sogenannten „Boxeo“ für ein Glanzlicht im Festivalprogramm.
 
Dem Boxclub Basel, der gerne Boxen mit Kultur verbindet, ist damit erneut ein bemerkenswerter Coup gelungen. Die Kämpfe waren auch aus sportlicher Sicht interessant. Vitaly Kopylenko, der ungeschlagene Hoffnungsträger des BC Ascona besiegte den bisher ebenfalls ungeschlagenen Sebastian Skrzypczynski(Polen) in einem technisch hochstehenden Gefecht nach Punkten. Die talentierte Olivia Boudouma, Givisiez CH, siegte in ihrem zweiten Kampf als Berufsboxerin gegen die routinierte Engländerin Angel McKenzie ebenfalls überzeugend. Die Lokalmatadore, Blas Miguel Martinez aus Möhlin und ArnoldGjergjai aus Basel sorgten ebenfalls für die vom Publikum erwarteten Siege. Martinez traf in einem Re-Match auf den Polen Mariusz Biskupski, den er bereits vor einem Jahr durch Kampfabruch besiegt hatte.
 
Publikumsliebling Gjergjai wurde seiner Reputation als KO-König diesmal ausnahmsweise nicht gerecht. Zwar schickte er seinen Gegner Dimitar Stoimenov mit einer trockenen Rechten kurz auf die Bretter, musste aber mit dem 28-jährigen Rechtsausleger aus Bulgarien über die Runden gehen. Mit einem klaren Punktsieg bewies er trotzdem seine Klasse. Im besten Amateurvorkampf des Tages siegte die auch international renommierte vierfache Schweizermeisterin Sandra Brügger aus Basel gegen eine hochklassige Gegnerin. Die französische Meisterin Malika Golthier-Silva musste sich nach einem ausgezeichneten Kampf nach Punkten geschlagen geben.
 
Vitaly Kopylenko (Ascona, 72,2 kg 8-0-0) vs. Sebastian Skrzypczynski (Polen, 72,5 kg 1-1-0)


Vitaly Kopylenko (l.,BC Ascona) bleibt gegen nach technisch hochstehendem Gefecht ungeschlagen 

Ein Mann, der Manager Michele Barra und Trainer Federico Beresini noch viel Freue bereiten dürfte, ist der Ukrainer Kopylenko. Gegen einen zwar erst mit 2 Kämpfen im Palmarès, aber ungeschlagen angereisten Polen hat er in einem qualitativ hochstehenden Fight seine aussergewöhnlichen Fähigkeiten eindrucksvoll umgesetzt. Das war umso erfreulicher, als Skrzypczynski für einmal ein Gegner war, der ebenfalls Qualitäten vorweisen konnte. Im temporeichen Kampf verbuchte Kopylenko zwar die besseren Treffer, musste aber stets auf der Hut sein, um den schnellen und wuchtigen Händen des Polen schadlos entgehen zu können. Kopylenko vernachlässigte seine Deckung nie und mit genau geschlagenen Aufwärtshaken konterte er Skrzypczynski perfekt aus. Es war ein Kampf, der jeden Boxfreund begeistern konnte und das Verdikt der Punktrichter war nach sechs Runden eindeutig.
Armin Bracher 58:56; Thomas Marthaler 59:56: René Schlachter 58:56
 
Olivia Boudouma (Givisiez CH, 66,4 kg 1-0-0) vs. Angel McKenzie (GB, 66,6 kg 4-19-0)


Die talentierte Olivia Boudouma (r.), siegt in ihrem zweiten Profi-Kampf gegen Angel McKenzie 
 

Die Fribourgerin bekam es mit einer schillernden Gegnerin zu tun, die schon auf vielen Hochzeiten getanzt hat. Die in England lebende Russin (Elena Sadko) mit dem Künstlernamen „The Artist“ Angel McKenzie bewies zwar sofort Coolness und Abgebrühtheit, konnte aber gegen die technisch schon erstaunlich reife Olivia Boudouma nicht wirklich punkten. In ihrem erst zweiten Kampf als Berufsboxerin behielt die Fribourgerin stets die Uebersicht und kam zu einem verdienten Sieg. Coach J.J. Ramelet, Bruno Arati und Lebenspartner (und Boxing Kings-Zugpferd) Mohamed Belkacem durften zufrieden sein, obschon sie zu Recht die noch verbesserungsfähige Deckungsarbeit von Boudouma anmahnten.
Armin Bracher 60:54; Thomas Marthaler 58:56: René Schlachter 60:54
 
Blas Miguel Martinez (Möhlin, 75,9 kg 11-1-0) vs. Mariusz Biskupski (Polen, 75,3 kg 14-10-0)


Blas Miguel Martinez (l.) trifft in einem Re-Match auf den Polen Mariusz Biskupski 
 

BMM (Martinez) ist immer für spektakuläre und temporeiche Kämpfe gut. Je besser der Gegner, umso besser sieht Blas Miguel Martinez im Normalfall aus. Im Re-Match gegen Biskupski konnte er sein Können aber nur beschränkt entfalten. Was zunächst – wegen der grossen Hitze - wie eine kluge Kampfeinteilung aussah, bestätigte sich im Lauf der Runden leider nicht. Biskupski, der „Pitbull“ aus Polen, marschierte vorwärts, dominierte meistens die Ringmitte und es ist nur dem boxerischen Können von BMM zu verdanken, dass er den Ring trotzdem als knapper Sieger verlassen konnte. Das Notenblatt von Armin Bracher, so schmerzlich es sein mag, ist durchaus vertretbar und entspricht dem Kampfverlauf.
Armin Bracher 57:57; Thomas Marthaler 59:55: René Schlachter 58:56
 
Arnold Gjergjai (Basel, 105,3 kg 6-0-0) vs. Dimitar Stoimenov (Bulgarien, 95,5 kg1-1-0)


Publikumsliebling Arnold Gjergjai (l.) landet gegen Dimitar Stoimenov den erwarteten Sieg


Der Liebling der Basler muss immer mit der Erwartungshaltung seiner Fans fertigwerden. Vom Modellathleten Gjergjai, in 6 Kämpfen 5-mal durch KO erfolgreich, werden spektakuläre vorzeitige Siege erwartet. Da diesmal der wesentlich leichtere Gegner (wegen vermuteter Schnelligkeit) nur schwer einzuschätzen war, widerstand Gjergjai dem Erwartungsdruck des Publikums und liess es konzentriert und überlegt angehen. Da Dimitar Stoimenov aber offensichtlich die enorme Schlagkraft des Baslers fürchtete, kam es bereits in der zweiten Runde zu einem Patt des Abwartens, so dass Ringrichter Guggenheim die Kämpfer zu mehr Aktivität auffordern musste. Folgerichtig wurde der Rhythmus beider Kämpfer besser und plötzlich schickte Gjergjai den Bulgaren mit einem Hammer auf die Bretter.

Wer jetzt mit einem raschen Kampfende gerechnet hatte, sah sich getäuscht. Stoimenov wusste sich den verheerenden Schlägen des Baslers geschickt zu entziehen und rettete sich, keineswegs inferior, über die Runden.
Armin Bracher 60:53; Thomas Marthaler 60:53: René Schlachter 60:53
 
Die Rahmenkämpfe der Amateure


Im besten Amateurvorkampf des Tages siegte Sandra Brügger (r.) gegen Malika Golthier-Silva 
 

Sandra Brügger (64 kg) sorgte für das Glanzlicht im Amateurbereich. Gegen die französische Meisterin Malika Golthier (64 kg) zeigte sie ein Boxen, das keine Wünsche offen liess. Schnell, präzis und mit sicherem Kampfinstinkt dominierte sie die zunehmend verunsicherte Französin über die ganzen vier Runden und siegte klar mit 3:0 Punkten. Bei den Junioren boten PedroLoreceau (BC Basel) und Ahmad Hretani (Box Academy Bern, Sieger mit 2:1) einen guten Kampf. Die Amateure Faton Vukshinaj (BC Basel, Sieger mit 3:0) und Mike Binggeli (Box Academy Bern) waren noch besser und lieferten sich ein animiertes Gefecht, das zwar noch technische Defizite, aber eine gute Grundschule erkennen liess.
 
SwissBoxing-Präsident Andreas Anderegg lobte in einem Grusswort zu Recht die Verdienste des Box Club Basel. Präsident Nic Proschek und Angelo Gallina haben mit dem Open-Air eine Stimmung aufkommen lassen, die an die grossen Zwanziger-Jahre des Boxens im Mittleren Westen der USA erinnerte.

Resultatübersicht



Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation