News

BOX-CHAMPION FRANCESCO PIANETA Krebs mit 25

12.08.2010 - Vor mir, dem BILD-Reporter, sitzt ein Mann, der zu den größten Box-Talenten Deutschlands gehört – Francesco Pianeta. Er war Junioren-Weltmeister des WBC und EU-Champion im Schwergewicht.
Ein bösartiger Tumor im Hoden – der Hodenkrebs. Besonders Männer zwischen 20 und 45 Jahren erkranken daran. Pro Jahr werden in Deutschland etwa 4800 dieser Erkrankungen festgestellt. Seine Geschichte, die er an diesem Vormittag erzählt, handelt von seinem schwersten Kampf – den gegen den Hodenkrebs. Krebs mit 25!
Pianeta: „Den 11. Februar 2010 werde ich nie vergessen. Beim Schlagtest hatte ich Bestwerte. Doch etwas an meinem Körper stimmte nicht. Da war etwas, was da nicht hingehört. Ein Knoten am linken Hoden. Co.-Trainer Georg Bramowski schickte mich in die Klinik.“ Die niederschmetternde Diagnose: Bösartiger Tumor.
„Wenn man mit 25 Jahren hört, dass man Krebs hat, bricht eine Welt zusammen. Ich weinte bitterlich,“ erinnert sich der gebürtige Italiener.
Das gesamte Box-Team von Manager Sauerland geschockt. Cheftrainer Ulli Wegner erreichte die Nachricht in den USA, wo er Arthur Abraham auf einen Kampf vorbereitete. Wegner: „Das war ein Schlag. Ich riet Francesco, er solle sich sofort operieren lassen.“
Nur sechs Tage später lag Pianeta im Unfall-Krankenhaus Marzahn auf dem OP-Tisch. Der linke Hoden wurde entfernt. Pianeta: „Jetzt bist du nur noch ein halber Mann, schoss es mir durch den Kopf.“
Wie reagierte seine Familie, seine Frau Concetta, Sohn Luciano-Alessio, Mutter Assonta?
Der Box-Champion nachdenklich: „Ich hatte alles verschwiegen. Sagte, es sei nur ein Leistenbruch. Die Lüge tut mir heute leid. Ich wollte doch niemanden beunruhigen. Nach der ersten von zwei Chemotherapien rief ich den Familienrat zusammen. Sogar Oma Antonella reiste aus Kalabrien an. Alle sollten die Wahrheit über meine Krankheit erfahren.“
Nie wird Francesco den Anblick seiner Mutter vergessen. „Sie riss die Augen auf, fing an zu weinen.“
Chemotherapie, eine Qual für den Boxer. Pianeta: „Es war, als wenn ein Klos im Hals steckte. Ich war müde, schwach. Mein Gesicht aufgeschwemmt, ich wog 130 Kilo. Normal sind 112.“
Seit 11. Mai ist Francesco wieder im Training.
„Kraft gaben mir meine Familie, unser Sauerland-Team und das Buch von Rad-Legende Lance Armstrong ‚Die Tour des Lebens. Ich besiegte den Krebs.‘ Heute sehe ich das Leben mit anderen Augen, arbeite zielstrebiger.
In den Boxring will Pianeta am 2. Oktober zurückkehren. Höchstens acht Runden darf er boxen. Der Körper ist noch geschwächt. Sein letzter Kampf war unglaublich hart und schwer.
Bild.de



Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation