News

Sandra Steiner boxt an der WM für die Schweiz

     

Barbados, die östlichste Insel der Kleinen Antillen ist ein echter Ferientraum: Türkisblaues Meer, Palmen und Sonne satt sorgen für das richtige Karibikfeeling. In den Genuss dieser Annehmlichkeiten kommt aktuell auch Sandra Steiner, Schweizer Boxmeisterin im Federgewicht. Allerdings macht sie keine Ferien, im Gegenteil: Sie konnte sich für die Damen-Box-Weltmeisterschaft qualifizieren, die vom 6. bis zum 19. September 2010 in Bridgetown stattfindet.

29.08.2010 - Insgesamt werden in Bridgetown, der Hauptstadt von Barbados Boxerinnen aus 75 Ländern antreten – ein bisheriges Rekordergebnis. Geboxt wird in der Altersgruppe von 17 bis 34 Jahren, vom Halbfliegen- bis zum Schwergewicht. Mit der Ausrichtung der Box-Weltmeisterschaft hat Barbados einen Meilenstein gesetzt: Ab 2012 wird das Frauenboxen olympisch.
Die Zürcherin Sandra Steiner vom Box Club Zürich ist mit dem Nationaltrainer Angelo Gallina und zwei weiteren Schweizer Boxerinnen, Sandra Brügger und Tashi Tsering, beide vom Boxclub Basel, nach Barbados gereist. Vor ihrer Abreise konnten wir noch ein Interview mit ihr führen:

Sandra, wann geht es los nach Barbados?
Am Montag, den 30. August fliegen wir um 7 Uhr morgens von Zürich los. Zuerst geht es nach London, dann nach Miami und schlussendlich dann nach Barbados.
Was musst Du alles mitnehmen?
Natürlich die ganze Ausrüstung, die ich fürs Boxen brauche, dazu aber auch die Waage zur ständigen Gewichtskontrolle. Was aber natürlich auch nicht fehlen darf, sind ein Bikini und die Flipflops!
Mit wem reist Du dorthin?
Wir fliegen zu viert nach Barbados, der Frauen-Nationaltrainer Angelo Gallina, Sandra Brügger und Tashi Tsering, beide Boxerinnen vom Boxclub Basel und ich. Leider kann mein eigener Trainer Matthias Luchsinger vom Box Club Zürich (Bild oben rechts) keine Ferien nehmen und wird deswegen nicht mitkommen. Aber von Angelo sind wir auch bestens betreut.
Welches Programm erwartet Dich in Barbados?
Na ja, zuerst werden wir zehn Tage Zeit haben, um uns zu akklimatisieren und vor Ort zu trainieren. Dann beginnt am 7. September das offizielle Programm, die Kämpfe starten - soweit ich heute weiss - am 11. September. Alles weitere muss ich auf mich zukommen lassen. Da ich das erste Mal teilnehme, habe ich keine Ahnung, was mich sonst erwartet. Das macht einerseits nervös, ist andererseits aber auch spannend!
Welche Voraussetzungen musstest Du für die Teilnahme erfüllen?
Ich bin zweifache Schweizermeisterin im Federgewicht, dies ist schon einmal die Voraussetzung. Nachdem ich bei weiteren internationalen Auftritten erfolgreich war, hat mich der Nationaltrainer schliesslich selektioniert.
Wie hast Du Dich auf die WM vorbereitet?
Seit Anfangs Mai läuft für uns eigentlich boxerisch sehr viel. Da waren die Deutschschweiz-Tessin-Meisterschaften im Mai, das Boxmeeting des Box Club Zürich im Sihlhölzli, im Juni ein Turnier in London, im Juli in Albertville und dann noch ein Trainingslager in Leukerbad und im August ein Kampf in Weissenburg in Deutschland. Somit ist die Trainingsphase eigentlich nie abgerissen. In den letzten 2 Monaten haben wir das aber noch zusätzlich intensiviert durch viele Sparringseinheiten mit diversen Boxerinnen.
Das Frauenboxen wird ja bei den Olympischen Spielen 2012 in London erstmals vertreten sein. Was müssest Du denn erfüllen, um bei dieser Premiere dabei zu sein?
Die Qualifikation für London 2012 findet, soweit ich weiss, erst an der WM in Frühling 2012 statt. Und die Chancen sind sehr klein, da es bei den Frauen nur 3 Gewichtsklassen anstelle der normalerweise ungefähr 10 geben wird. Pro Gewichtsklasse sind nur 12 Startplätze vorgesehen, von welchen dann nur je 5 auf Europa entfallen. Aber es wäre schon ein Traum!
Wie schätzt Du Deine Chancen ein?
Wie gesagt, sehr gering. Wenn man schon mit Olympia liebäugeln will, dann wohl erst mit Olympia 2016. Bis dann werden eventuell mehr Gewichtsklassen zugelassen und mein eigenes boxerisches Niveau kann sich in 6 Jahren noch sehr viel mehr steigern als in 2 Jahren. Ausserdem findet die Olympiade 2016 in Rio de Janeiro statt, da war ich bis jetzt noch nie...
Wie bringst Du diese WM-Teilnahme mit Deinem Job / Doktorat unter einen Hut?
Diese Frage stelle ich mir auch oft. Und ganz ehrlich: Ich weiss die Antwort nicht. Es geht einfach irgendwie, weil es halt gehen muss. Und natürlich ist man als Doktorandin flexibler, als wenn man zum Beispiel irgendwo bei einer Bank angestellt ist. Aber ich gebe zu, dass es in letzter Zeit schon ziemlich hart war. Jetzt bin froh, dass ich die nächsten 3 Wochen mal keine Doppelbelastung habe, sondern mich ganz auf eine Sache konzentrieren kann.
Gibt es noch etwas, das Du vor Deiner Abreise loswerden möchtest?
Ich möchte mich gerne bei vielen Menschen bedanken: Beim Box Club Zürich und meinem Trainer Matthias Luchsinger, bei meiner Familie und bei meinen Freunden - und zwar für die Unterstützung und die Begeisterung, die mir von allen Seiten entgegengebracht wird!
Sandra, wir wünschen Dir eine wunderbare Zeit auf Barbados und drücken Dir die Daumen für Deine Kämpfe - gut Box!
Das Interview mit Sandra Steiner führte Irene M. Wrabel vor deren Abreise nach Barbados.
Bilder: © Roth und Schmid Fotografie 
 
Über Sandra Steiner
Sandra Steiner, 25 Jahre alt, ist aktuell die erfolgreichste Boxerin im Box Club Zürich. Sie ist Schweizermeisterin und Deutschschweiz-Tessin-Meisterin im Federgewicht (bis 57 kg). Mit viel Ehrgeiz und Disziplin kann man sie mehrmals pro Woche im Trainingslokal antreffen.
Doch Erfolg hat sie auch in anderen Bereichen: Nachdem sie im letzten Jahr das Studium der Mathematik erfolgreich abgeschlossen hat (Note 5,9 !!), arbeitet sie nun am Biochemischen Institut der Uni Zürich an ihrem Doktortitel.

 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation