News

Box-Night Frauenfeld

Frauenfeld: Schweiz-Italien 6:3

Vejsely lieferte gegen den Italiener Giardino einen harten Kampf und verlor knapp nach Punkten
Bericht von Ueli E. Adam

28.09.2009 - Was im Fussball eher Seltenheitswert hat, haben die Schweizer Amateure im Boxen geschafft: in einem gut besetzten Staffelkampf konnte die Schweiz Italien mit 6:3 bezwingen.

Die neun Staffelkämpfe, darunter ein Frauenkampf, waren allerdings nicht alle hochklassig und einige Urteile fanden wohl zu Recht nicht ungeteilte Zustimmung. Damit soll das Schlussresultat nicht kleingeredet werden. Mehrere Schweizer Athleten zeigten gutes Boxen und haben damit Präsident Andreas Anderegg bestätigt, der sich mit Herzblut für die Förderung des Nachwuchses einsetzt. Dass ein Aufwärtstrend nicht nur herbeigeredet, sondern konkret feststellbar ist, zeigt die Statistik: mit über 390 lizenzierten Boxerinnen und Boxern kann im langjährigen Vergleich ein Höchstwert bilanziert werden. SwissBoxing, Vereine und Trainer haben sich zum Ziel gesetzt, die Qualität im Amateursport entscheidend zu verbessern, um international konkurrenzfähig zu werden. Mit dem Sieg gegen eine italienische Staffel ist ein Etappenziel erreicht worden. Rund 300 Zuschauer haben im Casino Frauenfeld die grosse Arbeit der Organisatoren honoriert. OK Präsident Werner Schiess vom Boxclub Frauenfeld brachte in seinem Grusswort einen wichtigen Aspekt auf den Punkt: wenn Freunde und Freunde von Freunden mit ihrer Begeisterung für den Boxsport werben, sind gelungene Veranstaltungen der wohlverdiente Lohn. Das dürfen die Frauenfelder zu Recht für sich in Anspruch nehmen.

Micha Nigg lieferte einen der besten Kämpfe und gewann gegen Miano einstimmig nach Punkten
Mit den besten Kämpfen des Abends konnten aus Schweizer Sicht Mischa Nigg (BG Steffisburg), Steve Castella (Boxing Kings Bern) und Nawshirwan Barazinje (Boxclub Zürich) überzeugen. Olivia Bauduma (Boxing Kings Bern) bewies mit einer ausgezeichneten Leistung, dass auch die Frauen auf dem Vormarsch sind. Trotz ihrer Niederlagen dürfen Paulo Buendia (BC Zürich, Jg. 1989), Zino Meuli (Sportring St. Gallen, Jg. 1992) und Besir Vejseli (Box Club St. Gallen, Jg. 1990) nicht unerwähnt bleiben. Gegen starke italienische Gegner haben sie Potenzial aufblitzen lassen, das für die Zukunft optimistisch stimmt.

Bild oben links: Boxing-King Steve Castella bewahrte stets die Übersicht, boxte taktisch klug und siegte klar nach Punkten. Bild oben rechts: OK-Präsident Werner Schiess begrüsst das Publikum zur 5. Box-Night. Bild unten links: Beehrte das Frauenfelder Box-Meeting: DBV-Vizepräsident Arthur Ellensohn (links im Bild Walter Walser)

Am Ring beobachtet:

Unter den Experten am Ring befand sich auch Artur Ellensohn, Vizepräsident des BDB (Bund Deutscher Berufsboxer). Dass der einflussreiche Ellensohn in Frauenfeld einer lokalen Amateurveranstaltung die Ehre erwies, hat uns Schweizer sehr gefreut. Wie immer kritisch, aber konstruktiv und wohlwollend, hat auch Nationaltrainer SwissBoxingStephan Bernhard die Kämpfe verfolgt. Im Hinblick auf die internationalen Usanzen hinsichtlich der Punktvergabe fordert der Sportchef des Verbandes vermehrt klare und härtere Treffer, da leichte Wischer – obschon vielleicht im Trefferbereich platziert – international keine Anerkennung finden. Eine schöne Geste liess sich auch Präsident Andreas Anderegg einfallen. Er ehrte den als Ringsprecher amtierenden TK-Chef Jack Schmidli für seine grosse und unermüdliche Arbeit im Namen von SwissBoxing mit einer Laudatio im Ring.


Resultatübersicht

 

 

 


 

 

 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation