News

Verbandsratssitzung vom 29.01.2011 in Zofingen

An seiner Sitzung vom 29. Januar 2011 in Zofingen hat der Verbandsrat von SwissBoxing unter anderem: 

  • Zusätzliche Fördermassnahmen für das Amateurboxen beschlossen, nachdem bereits die mehrtägigen Turniere finanzielle Beiträge erhalten. So werden Einsätze des SwissBoxingTeams in der Schweiz – vier pro Jahr - ab sofort mit 1000 Franken pauschal subventioniert (mindestens fünf Mitglieder des SBT müssen jeweils im Einsatz stehen, die Subvention wird dem Veranstalter nachträglich ausbezahlt).
     
  • Kenntnis genommen von technischen Problemen (Software) im Zusammenhang mit der Übergabe der Geschäftsstelle von Zloczower & Partner an Aldo Homberger. Damit verbunden kommt es zu Verzögerungen beim Ausstellen von Lizenzen. Der Verbandsrat dankt Aldo Homberger für seinen grossen Einsatz, wodurch sich die Verzögerungen in Grenzen halten.
     
  • Dr. Robert Klingl zum Verbandsarzt von SwissBoxing gewählt. Dr. Klingl ist in Boxerkreisen bestens bekannt und wir freuen uns über seine Bereitschaft, das anspruchsvolle Amt zu übernehmen. Dr. Robert Klingl wird auch Mitglied des Verbandsrats. Als Arzt für den Bereich Profiboxen wurde Dr. Dominik Böhlen gewählt. Dr. Böhlen, der dem Verbandsrat nicht angehört, wird eng mit Dr. Klingl zusammen arbeiten.
     
  • Eine neue Regelung betreffend „vergessenen“ Lizenzen beschlossen. Es kommt immer wieder vor, dass Boxer bei einem Einsatz im Ring keine Lizenz vorweisen können. Bis anhin wurde in solchen Fällen oftmals eine Decharge-Erklärung unterzeichnet. Es hat sich aber vielfach herausgestellt, dass falsche Angaben gemacht wurden. Neu gibt es ab sofort keine eidesstattliche Erklärung mehr. Grundsätzlich darf ohne vorliegende Lizenz niemand zum Kampf zugelassen werden. In Ausnahmefällen ist zwingend der Nachweis zu erbringen, dass alle erforderlichen Voraussetzungen (medizinisch, Einzahlung etc.) erfüllt sind. Die Trainer haben in solchen Fällen Kopien aller Unterlagen (med. Untersuchungsbericht, Einzahlung etc.) mitzubringen und dem Regionaldelegierten vorzulegen. Ein Fehlverhalten von Trainern und Boxern wird konsequent durch die Disziplinarkommission sanktioniert.
     
  • Die beiden Clubs BC Vedeggio (Ticino) und Boxwin Sport Club Carouge (Genf) als neue Mitglieder von SwissBoxing aufgenommen.
     
  • Die Erhöhung  der Lizenzgebühren für das LC Boxen von 10.- auf 30.- (bis 15. Altersjahr), respektive von 30.- auf 60.- (ab 15. Altersjahr) beschlossen, weil die bisherigen Gebühren nicht kostendeckend waren.
     
  • Aktivitäten für das 100-Jahr-Jubiläum von SwissBoxing im Jahr 2013 diskutiert. 

 

Im Namen des Verbandsrats von SwissBoxing

Andreas Anderegg, Präsident

 

 

 

  




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation