News

Swiss Women Boxing Team: News



28.02.2011 - Hamburg und Basel sind Partnerstädte. Das wissen die wenigsten. Über den Girls-Cup, dem einzigen und grössten deutschen Frauenboxturnier in Hamburg gibt es viel erzählen. In Sachen Frauenboxen hat diese Städtepartnerschaft schon Jahre vorher angesetzt. Sind doch die beiden Vereine in Ihren jeweiligen Ländern die einzigen, welche auf eigenen Kosten eine Frauenboxturnier-veranstaltung durchführen. Den jeweiligen Verbänden gefällt’s, bezahlen möchten sie diesen trotzdem nichts. Das ist in etwa so zu verstehen, wenn der FC St.Pauli und der FC Basel ein internationales Fussballturnier mit Nationalmannschaften auf eigene Kosten durchführen würden. Undenkbar in anderen Sportarten, beim Boxen leider Alltag.

Wie auch der Boxclub Basel, der sich bald seit 20 Jahre für die Gleichberechtigung der Frauen im Boxen einsetzt, feiern unsere hanseatische Freunde das 10 Jährige, und wie! Mehr als 100 angemeldete Boxerinnen aus 6 Verschiedenen Nationen boxten bei einer ausgelassenen und sportlichen Stimmung um Sieg und Auszeichnung. Typischerweise war der einzige Zwischenfall eine Auseinandersetzung zweier Herren im Hinterzimmer, welches mit einem blauen Auge endete. Auch das Ausbleiben des holländischen Teams, welches vom Weltverband AIBA infolge einer illegalen Veranstaltung weltweit gesperrt wurde, hatte keinen grossen Einfluss auf die Qualität der Veranstaltung. Die Finnischen, Dänischen, Schwedischen, Deutschen und Schweizer Boxerinnen aus den Kategorien Kadettinnen, Juniorinnen und Senioren boxten auf hohem Niveau. Das von Sonja Dürr und Ernst Mattheisen ins Leben gerufene Turnier wird unterdessen wie auch das Schweizerische Pendent, der Galli-na-Cup in Basel, europaweit als Nachwuchsve ranstaltung geschätzt und besucht. Die olympische Beförderung hat dem Sport gut getan. Die Damenkämpfe habe ein ungemein hohes Niveau, und der eine und andere Verband fängt mit Strukturen und Gelder Zeichen der Anerkennung und Förderung zu setzen. Hamburg ist auf der Landkarte des Frauenboxens deutsche Hauptstadt geworden. Weltmeisterin Susi Kentikian gab sich als Gast die Ehre, hatte sie doch auch mal ganz klein bei einer solchen Veranstaltung angefangen. 

Die Schweizer Delegation angeführt durch ihre Vorzeigeboxerin Sandra Brügger, kam gleich mit 9 Athletinnen an den Start. 8 davon waren im Einsatz, eine blieb ohne Kampf. Die Jüngste 17 die älteste bald 34. Einmal diese Zahl überschritten, darf man aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr Boxen. Auch dies eine Entscheidung, welche bei einer Anwendung im Fussball nicht denkbar wäre. Vielleicht kommt mit dieser Logik noch ein Kopfballverbot für über 34 jährige Fussballer… Alle waren sie mit Boxerinnenherz und der Aussicht nach einem Sieg nach Hamburg gereist. Mit 17 Jahren durfte Jessica „the storm“ Kull ihren ersten Sieg feiern. Auch wenn nur knapp nach Punkten, die Freude war riesengross für das Nachwuchstalent. Und am Sonntag gab’s als Belohnung ein gemeinsames Bild mit der Susi Kentikian. Nicht minder die Freude der ältesten Basler Teilnehmerin Dijana „der Blitz“ Boganovic, welche ihre ambitionierte Gegnerin, welche gar Profiboxerin werden wollte, nach Punkten besiegt und diese von ihrem Vorhaben ein wenig aufhalten konnte. Sarah-Joy „der Engel“ Rae kämpfte stark gegen eine Gegnerin welche am Schluss einfach das nötige Quäntchen besser war. Das gleiche Schicksal bediente auch Linda „the pink panther“ Briem, welche ihren Boxstil gegen die kleiner Gegnerin nicht optimal durchsetzten konnte. Als kleine Überraschung durfte der 4 Sieg in Folge für Nadia Barriga gewertet werden, welche gekonnt ihren Kampf über die Runden bracht e. Das Nationalteam war vertreten durch Tashi Tsering, welche einen bewegten Kampf gegen ihre Dänische Gegnerin führte jedoch am Schluss keine Punkte aufweisen konnte, das gleiche Schicksal wiederfuhr auch Sandra Steiner vom Boxclub Zürich gegen ihre Deutsche Gegnerin. Jennifer Corti blieb ohne Kampf. Ihre einzige vorgesehene Gegnerin in Ihrer Gewichtsklasse wollte am letzten Tag nicht boxen, ärgerlich. Sandra Brügger gewann ihren ersten Kampf knapp gegen ihre deutsche Gegnerin, und beim Finalkampf verletzte sich Brügger an der rechten Kampf und musste den Kampf in der 4 Runde aufgeben.

 

Resultate:

Internationales Frauenboxturnier in Hamburg 3. Girslcup, Hamburg, Boxsporthalle Zuschauer 300

Juniorin, 60 Kg

Jessica Kull, Boxclub Basel gewinnt nach Punkten gegen Sandra Peczkowski Team Niedersachsen

Senior

Kategorie 51 Kg

Dijana Bogdanovic Boxclub Basel gewinnt gegen Stephanie Schünke, Harburg, D nach Punkten.

Tashi Tsering Boxclub Basel verliert nach Punkten gegen Sonia Grönroos, Tampere Boxing Association /Fin

Kategorie 54 Kg

Nadia Barriga, Boxclub Basel gewinnt gegen Semen Gümüz, BC Hanseat nach Punkten.

Sarah-Joy Rae, Boxclub Basel verliert gegen Beata Blaszczyk,TG Hanau, D nach Punkten.

Kategorie 60 Kg

Sandra Brügger Boxclub Basel gewinnt gegen Maike Klüners, SC Colonia 06,D nach Punkten.

Linda Briem, Boxclub Basel verliert gegen Corinna Hilgers, Faustkämpfer Mönchengladbach,D  n. Punkten.

Sandra Steiner, Boxclub Zürich verliert gegen Julia Irmen, KKV Regensburg,D nach Punkten.

Sandra Brügger Boxclub Basel Aufgabe durch Verletzung gegen Julia Irmen, KKV Regensburg,D.

 

Angelo Gallina

Boxclub Basel, Swiss Women Boxing Team

  




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation