News

Profis und Amateure verwöhnen in Worb mit gutem Boxen

Bericht von Ueli E. Adam

Ein sehr gut besuchtes Meeting in Worb hat das gehalten, was die Affiche versprochen hatte. Matchmaker Urs Maring von den Boxing Kings konnte dem Publikum einen Boxabend präsentieren, der keine Wünsche offen liess. Auf dem Programm standen zwei Profi- und fünf Amateurkämpfe, alle erstklassig besetzt.

Die Kämpfe der Profis

Martino Ciano (Boxing Kings, 62,5 kg) vs. Walid Abderrahmen (Genf, 62,5 kg)

In einem auf acht Runden angesetzten Kampf besiegte der Berner Martino Ciano (8 Siege, 6 Niederlagen, ein Unentschieden, im Bild links) den Genfer Walid Abderrahmen (10-1-0) klar nach Punkten.

Ciano, der bereits am 26. Dezember 2010 in Bern gegen den Jungstar Cédric Kassongo aus Lausanne einen hart umkämpften Sieg erfochten hatte, stellte damit seine immer besser werdende Reputation eindeutig unter Beweis. Walid Abderrahmen, ein Mann mit gutem Potenzial (Esquive Boxe Genève) hatte den Berner im Juni 2010 in Genf nach Punkten besiegt, musste aber im Revanchekampf eindeutig den kürzeren ziehen. Dieser Sieg wird die Karriere des Berners mit Sicherheit positiv beeinflussen. Ciano ist ein Mann, der keine Risiken scheut und alle Gegner akzeptiert. Als einer der wenigen Schweizer Profis hat er sich auch im Ausland (Monte Carlo, Ukraine) starken Gegnern gestellt. Das hat sich ganz offensichtlich ausbezahlt. Ciano setzte Abderrahmen von Beginn weg unter Druck und der sieggewohnte Genfer musste sich schon bald mit Klammern aus gefährlichen Situationen retten. Runde um Runde gingen an den Berner, obschon dieser nach einem unbeabsichtigten Kopfstoss durch einen Cut handicapiert war. In der siebten Runde schickte Ciano seinen Gegner erstmals mit einer wuchtigen Schlagkombination auf die Bretter und Abderrahmen konnte auch einen zweiten Niederschlag in der gleichen Runde nicht vermeiden. Dank seiner Routine konnte er sich zwar über die Zeit retten, aber der Sieg von Ciano war zu diesem Zeitpunkt bereits absehbar. Nach acht Runden sahen ihn die Punktrichter einstimmig vorne. Aus den Punktzetteln konnte abgelesen werden, wie klar die Jury den Sieg von Martino Ciano bewertete:

Fabian Guggenheim 79-70; Thomas Zimmermann 80-69; Domenico Gottardi 79-70.

Headcoach Bruno Arati und Assistent Giuseppe Orlando freuten sich über den Sieg ihres Schützlings und Erdal Kiran, der schillernde Manager des Genfers, würdigte die Leistung des Berners mit Respekt und zollte diesem uneingeschränkte Anerkennung.
 

Aniya Seki (Boxing Kings, 53,5 kg) vs. Florea Lihet (Rumänien, 53,5 kg)

Sehr gut geschlagen hat sich auch die Boxing Queen der Boxing Kings: Aniya Seki (im Bild links) traf in ihrem 13. Profikampf auf eine Gegnerin, Florea Lihet aus Rumänien, die ihr alles abverlangte. Die 33-jährige Puncherin (10-7-2) erwies sich als echter Prüfstein für die Bernerin. Sie setzte Seki von Beginn weg mit hart geschlagenen Kombinationen enorm unter Druck. Nach einem tiefen Cut, eingehandelt durch einen unbeabsichtigten Kopfstoss in der dritten Runde, sah es für Seki zunächst ungemütlich aus und nur dank technisch einwandfreiem Boxen konnte Seki den Kampf schliesslich ausgeglichen gestalten. Nach sechs Runden endete die Begegnung mit einem hart umkämpften Unentschieden. Die Punktrichter sahen es wie folgt:

Beat Hausammann 56-58 für Lihet; Thomas Zimmermann 57-57; Domenico Gottardi 57-57.

Für Aniya Seki ist dies trotz dem fehlenden Sieg ein Erfolg. Sie konnte sich gegen eine routinierte und hart schlagende Gegnerin bewähren und für zukünftige Aufgaben rüsten. Lihet ist für einen Kampf gegen die EBU-Europameisterin Delfine Persoon vorgesehen und wurde für Seki damit zu einem valablen Massstab.


Die Kämpfe der Amateure

Alain Chervet (Boxing Kings, 61,5 kg) vs. Zino Meuli (BR St. Gallen, 62,5 kg)

Im Spitzenkampf der Amateure trafen zwei Hoffnungsträger im schweizerischen Amateursport aufeinander. Chervet, der Schweizermeister 2009, wurde durch das Talent aus St. Gallen zu bestem Boxen motiviert. Zino Meuli, der 18-jährige Junioren-SM 2010, liess sich durch Name und Potenzial seines Gegners jedenfalls nicht beeindrucken und ging forsch zur Sache. Von Trainer René Engler bestens eingestellt, konnte er vorerst absolut mithalten. Ab der zweiten Runde waren aber die grössere Routine und die unbarmherzige Entschlossenheit des Berners matchentscheidend. Meuli musste sich in der Folge zwei Mal anzählen lassen und wurde von Chervet mustergültig ausgepunktet. Trainer Toni Piller und Assistent Benj Huber durften mit ihrem Schützling zufrieden sein. Chervet wird reifer und lässt sich auch durch gutes Boxen des Gegners nicht beeindrucken. Ein toller Match!


Steve Castella (Boxing Kings, 77 kg) vs. Uke Smajili (SR Zürich, 80 kg)

Für einen weiteren Höhepunkt sorgte der Kampf zwischen dem mit 28 Kämpfen erfahrenen Castella (Bild unten links) und dem erst 18-jährigen Schüler aus Zürich. Was Smajili im Ring ablieferte, war absolut bemerkenswert. Der junge Modellathlet liess dem Berner zu keinem Zeitpunkt eine Chance und deckte Castella mit (fast) perfekten Schlagserien ein, die das Publikum zu begeistern wussten. Zwar hielt Castella dem Druck mit vereinzelten guten Aktionen stand. Er musste aber enorm viel einstecken und war nie wirklich in der Lage, das Blatt zu wenden. Nach drei Runden war das Verdikt eindeutig: Sieger mit 3:0 Uke Smajili. Die Boxfreunde dürfen sich auf weitere Kämpfe des jungen Zürchers freuen! 

Stefan Negri (Boxing Kings, 64,5 kg) vs. Daniel Egbide (BC Genevois, 65 kg)

Einen tollen Kampf lieferten auch diese beiden Kontrahenten ab. Der erst 17-jährige Schüler aus Bern (Kadetten SM 2010) liess sich durch die Physis und die Schnelligkeit des dunkelhäutigen Genfers nicht beeindrucken und setzte voll auf Angriff. Dabei setzte er Esquive (Bild  oben rechts) im Rückwärwärtsgang effizient ein und stellte damit die unnötigen Showeinlagen des Genfers bloss. Egbide ist aber ein erstklassiger Boxer und mit seinen 19 Jahren darf er ebenfalls zu den Talenten gezählt werden. Mit schnellen Händen – Negri musste sich anzählen lassen – bestimmte er das Geschehen und wurde schliesslich mit einem verdienten 3:0 der Punktrichter belohnt.

Die Amateurkämpfe wurden mit einem Juniorenkampf zwischen Louis Ciuca (Boxing Kings Bern, 1. Kampf) und Petar Cric (BC Baden, Sieger mit 3:0 Richterstimmen) und einem Exhibitionskampf des jungen Yanick von Mentlen (Boxing Kings Bern) gegen den Superschwer SM Nawshirwan Barazinje (BC Zürich) aufbauend abgerundet.

Fazit: eine äusserst gelungene Veranstaltung, die sich sehen lassen durfte.

 
Resultatübersicht

Robert Nicolet-Trophy




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation