News

Das Amuse-Bouche der Fightnight Gebenstorf

Bericht von Gregor Stadelmann

18.09.2011 - Am Sonntag, 18. September 2011 um 22 Uhr wird im Schweizer Sport Fernsehen (SSF) die Fightnight Gebenstorf übertragen.

Nach einer kurzen Ansprache von Präsident Pascal Stalder, der die zahlreichen Ehrenmitglieder wie z.B. Walter Siegrist, Ueli Killer oder Engin Köseoglu begrüsste, starten mit dem Ostschweizer Zino Meuli die Vorkämpfe. Der St. Galler verlor einen harten Kampf. Mit einem Mehrheitsentscheid setzte sich der Hamburger David Burakiewicz durch. Im zweiten Vorkampf setzte sich Uke Semajli gegen Roman Olenberger aus Hamburg durch.

Staffelkämpfe

Im ersten Staffelkampf zeigte Benjamin Popaj in der ersten Runde ganz neue Facetten. Finten, eine hängende Deckung und ein lässiges Provozieren des Gegners konnte man beobachten. Der Hamburger Marco Deckmann musste dann prompt einmal auf die Bretter. Er stand den Kampf aber bis zum Ende durch.

Fabian Hartmann erwischte nicht den besten Tag. Hier muss gesagt werden, dass der Gegner es ihm auch nicht leicht machte. Immer wieder klammerte Lorenzo Servadie. Nicht der schönste Kampf des Abends, aber der Sieg blieb in Gebenstorf.

Im dritten Kampf wurde ein Exhibition Bout durchgeführt. Für Sandra Steiner wurde keine Gegnerin gefunden. Sandra Brügger sprang aber aus Goodwill ein. So konnte den Zuschauern die bestmögliche Frauenpaarung der Schweiz präsentiert werden. Beide Damen hatten in diesem Kampf ihre Treffer. Eine Siegesentscheidung wäre interessant geworden.

Im vierten Kampf traf Egzon Maliqaj (im Bild oben) auf den Genfer Daniel Egbide. Die Lautstärke wuchs an im Saal, als der Gebenstorfer anfing, Aktionen zu setzen. Egbide kämpfe aber lange mit. In der dritten Runde fiel der Mundschutz des Genfers raus, was ihm Zeit verschaffte. Trotzdem konnte der Gebenstorfer einen klaren Sieg nach Hause bringen.

Im fünften Kampf boxte Alex Hediger gegen Martin Vieregge. Beide Boxer waren auf dem Papier ähnlich stark. Dies sollte sich auch bewahrheiten. In einem Kampf der hin und her wog, konnte kein Sieger ausgerufen werden.

Evelyne Ziegler gegen Sandra Roulet, diese Paarung gab es bereits. Im ersten Kampf konnte Roulet gewinnen. Nun zeigte Evelyne Ziegler, dass mit ihr zu rechnen ist. Insbesondere in der Anfangsphase dominierte sie klar.

Der siebte und letzte Kampf mit dem Zürcher Kreshnik Nikq  gegen Ferhat Öztas war auf Messers Schneide. Der Hamburger schlug hart und schickte Kreshnik einmal sogar auf die Bretter. Der Zürcher setzte aber ebenfalls klare Treffer. Der Kampf wurde auf höchstem Niveau geführt. Am Schluss war es eine Mehrheitsentscheidung zugunsten des Zürchers.

 

Resultatübersicht

Robert Nicolet Tropphy 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation