News

Anschlag auf Öner

Anschlag auf Arena-Boss Öner



Unbekannte haben in Hamburg dem Box-Promoter Ahmet Öner aufgelauert und mehrfach aus der Dunkelheit eines Hinterhofes auf ihn geschossen. Der 37-Jährige kam verletzt ins Krankenhaus. Wer steckt hinter dem Anschlag auf den Deutschtürken?

25.08.09 - Box-Manager Ahmet Öner hatte in Begleitung seines Fahrers und eines Geschäftspartners ein Büro verlassen, als aus dem dunklen Hinterhof die Täter auftauchten. Mehrere Schüsse fielen, einer traf Öner in den Oberschenkel. Seine Begleiter blieben unverletzt.

Der Chef des Profi-Boxstalls Arena konnte sich verletzt in ein Bürohaus zurückziehen und von dort Polizei und Rettungskräfte alarmieren. Zeugenaussagen zufolge wurde bis zu dreimal auf Öner gefeuert. Die Täter flüchteten, eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen blieb zunächst erfolglos.

In der Nacht zum Mittwoch wurde Öner operiert. Dem 37-Jährigen wurde eine Kugel aus dem linken Oberschenkel entfernt. Lebensgefahr habe nicht bestanden, wie die Hamburger Polizei mitteilte. "Mir geht es gut. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert", ließ der Arane-Boss nach der Operation via Pressemitteilung erklären.

"Wo Erfolg ist, da sind auch Neider. Es war ja nicht der erste Anschlag auf mich, aber das erste Mal, dass mir jemand hinterhältig mit einer Schusswaffe im Dunkeln auflauert. Ich hoffe, dass es auch das letzte Mal war."

Eigentlich wollte Öner am Mittwoch nach New York fliegen, um auf einer Pressekonferenz die nächsten großen Kämpfe seiner Kuba-Stars Yuriorkis Gamboa und Odlanier Solis am 10. Oktober im Madison Square Garden anzukündigen. "Vielleicht wollte jemand verhindern, dass ich dorthin fliege", so Öner. "Vielleicht hat es auch ganz andere Gründe. Ich weiß es nicht. Es ist Aufgabe der Polizei, das herauszufinden."

"Die Show wird weitergehen"

Nach Angaben der Ärzte hat Öner viel Glück gehabt. Auch die Operation sei problemlos verlaufen, voraussichtlich kann Öner das Krankenhaus schon in ein paar Tagen wieder verlassen.

"Ich werde mich von so einem feigen Anschlag natürlich nicht aufhalten lassen", betont Öner in seinem Statement. "Die Show wird weitergehen."

Die Schüsse auf den Box-Promoter geben der Polizei in der Hansestadt Rätsel auf. Bisher haben die Ermittler zunächst keine heiße Spur zu den beiden flüchtigen Tätern. "Wir ermitteln im Moment noch in alle Richtungen", sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Tathergang und Motiv seien noch völlig unklar.

Auch Öner, der am Mittwoch zu einer Geschäftsreise in die USA aufbrechen wollte, hatte keine Erklärung, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. "Es ist die Aufgabe der Polizei, das herauszufinden. Ich weiß es nicht", erklärte er.

jjc/dpa

 

 

 

 

 


 

 

 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation