News

Vergleichskampf BC Zürich verstärkt gegen Langenargen (D)

Bericht von Christina Nigg

20.11.2011 - Die Schweizer Staffel bestehend aus Athletinnen und Athleten des BC Zürich, BR Baden, BC Basel, BC Chur und BTO zeigten in Langenargen/DE in ambitionierten Kämpfen motivierte Leistungen.

Vor zahlreichem Publikum präsentierten sich das Schweizer Auswahlteam mit kämpferischem Einsatz: der Vergleich endete mit einem Unentschieden 10:10 (3 Begegnungen waren deutsch-deutsch). 

Im ersten Teil des Abends zeigte der erst 14jährige Jovan Sekulovski (BTO) in seinem ersten Ernstkampf eine sehr gute technische Performance und buchte Punkte mit den präziseren Treffern: der erste Sieg des Abends für das Schweizer Team. Im nachfolgenden Kampf beherrschte die Baslerin Tina Asmussen gegen die schwerere badische Meisterin Melike Meddur das Geschehen im Ring und gewann diskussionslos ihren Fight.

Daniel Löpfe aus Chur und der Thuner Pascal Aeschlimann mussten allerdings den Sieg ihrem jeweiligen Widersacher überlassen. 

Im Mittelteil der Veranstaltung zeigte der junge Thuner Silvan Bühler eine beherzte kämpferische Leistung und punktete vor allem mit seiner harten Führhand. Beide Kämpfer gingen an ihre konditionellen Grenzen, jedoch verdient ging das Urteil an den Schweizer.

Ein ebenso intensiv geführtes Gefecht lieferte der junge Basler Brandon Bodalli, der bis zum Schluss mutig gegen den hart schlagenden Kushtrim Mahmuti Widerstand leistete. Diesmal ging der Sieg in die blaue Ecke. 

Ein Vermutstropfen war der Kampf des Zürchers Seid Dzemaili. Avdi Aslani hat sich im Superschwergewicht für die Deutsche Landesmeisterschaft qualifiziert und schlägt dementsprechend hart. Dzemaili ging strategisch geschickt in den Kampf und punktete im Rückwärtsgang, was dem deutschen Ringrichter nicht so gefiel. Dieser verwarnte nämlich zum Erstaunen der roten Ecke wegen Inaktivität, darauffolgend wegen „sprechen“ im Ring und schlussendlich noch wegen „halten“. Eine unnötige Disqualifikation von Dzemaili brachte der deutschen Staffel Punkte. 

Zur Eröffnung des letzten Teils zeigte die Schweizer Vorzeigeboxerin Sandra Brügger in einem Einlagekampf ohne Wertung gegen die Juniorenmeisterin Regina Slobodyanikov ihr variables Boxrepertoire. Die beiden Fighterinnen zeigten Frauenboxsport auf hohem Niveau. 

Schweizermeister Davide Faraci demonstrierte sein Können über drei Runden und liess dem deutschen Gegner Ali Celik keine Siegchance. Faraci dominierte vor allem in der langen Distanz nach belieben und punktete fortlaufend mit schönen Treffern auf sein Konto. Klarer Sieger aus der roten Ecke: Davide Faraci. 

Der Leichtgewichtler Durim Sadrija, Thun, startete im Halbweltergewicht gegen den noch etwas zu schweren Ibrahim Trena. Der bullige Boxer ist bekannt für sein harter Punch! Dem konnte auch Sadrija nichts entgegensetzen und verlor den Kampf. 

Nichts anbrennen liess schliesslich Nikq Kreshnik. Als letzter Schweizer Boxer stieg er im Mittelgewicht ins Seilgeviert. Mit schnellen Händen und guter Laufarbeit sammelte auch der Zürcher fortlaufend Punkte. Mit klarem Vorsprung durfte Kreshnik den Sieg im letzten Kampf des Abends feiern. 

Ein grosser Dank an Matthias Luchsinger, der unermüdlich den jungen motivierten Schweizer Boxerinnen und Boxern Kämpfe ermöglicht. Die Clubtrainer Engin Koesoglu, Reto Raguth, Angelo Gallina und Christina Nigg profitierten einmal mehr von der kooperativen und sehr guten Zusammenarbeit.


Robert Nicolet Ranking 




Weitere News


© 2018, Swiss Boxing Federation